Dienstag, 20. März 2012

[Rezension] Everlasting

von Holly-Jane Rahlens
 "Stell dir vor, du verliebst dich. Stell dir vor, sie erwidert deine Liebe. Aber in deiner Welt gibt es keine Liebe. Und auch kein Ich.
Wie sagst du >>Ich liebe dich<<?
Stell dir vor, sie ist 250 Jahre vor dir geboren - und ihre Welt ist dem Untergang geweiht.
Setzt du dein Leben für sie aufs Spiel?"

Finn ist ein junger Historiker, er ist einer der wenigen Menschen die sich noch mit der deutschen Sprache befassen, deutsch gillt im Jahre 2264 schon lange als tote Sprache. So kommt es also, dass er beauftragt wird die Tagebücher eines jungen Mädchens, Eliana, zu übersetzen.
Je mehr Finn sich mit den Tagebüchern befasst, desto mehr wächst ihm Eliana ans Herz.
Nach dem er ihr erstes Tagebuch beendet und ins englische übersetzt hat, bekommt er den Auftrag ein Spiel zu testen, das in der Vergangenheit spielt - zusammen mit seiner langjährigen Freundin Rouge, begibt er sich auf das Abenteuer.
Als er im Spiel Eliana begegnet und anschließen einen Tagebucheintrag entdeckt, in dem Eliana von dieser Begegnung berichtet, wird ihm klar, dass es sich bei dem Projekt nicht um ein Spiel handelt sondern er tatsächlich in die Vergangenheit reist. Nur warum? Und was sind das für Gefühle die Eliana mit der Zeit bei ihm auslöst?

Das Buch hat mir wirklich sehr gefallen, Dystopie mit Zeitreisen vermischt toll. Teilweise hat mich das Buch auch immer ein bisschen an "Die Frau des Zeitreisenden" erinntert, was mich immer ein bisschen glücklich gestimmt hat, das das Buch zu meinen Lieblingen zählt. :)
Auch interessant war es, das Buch aus Finns perspektive zu lesen, normalerweise lese ich Bücher ja eher aus weiblicher Sicht, aber es war mal was anderes und sehr interessant in die Gedanken eines Mannes einzutauchen. Besonders in einer Welt in der die Meschheit eigentlich nur noch rational denkt und dieses rationale Denken bei einer Person dann langsam Risse bekommt und auch Gefühle zulässt. :)
Durch die Tagebucheinträge von Eliana, konnte man sich allerdings auch über ihre Gedanken und Gefühle ein gutes Bild machen, was ich auch sehr postitiv finde. Am liebsten würde ich beim lesen ja immer allen Protagonisten in den Kopf gucken können, aber ich bevorzuge andererseits definitiv die Erzählweise in der Ich-Person - von daher wurde hier eine gute Lösung gefunden ob nun bewusst oder nicht.

Die Charaktere sind alle wirklich sehr gut beschrieben, die einzelnen Charakterzüge kommen sehr gut hervor, so dass wirklich keine Person der anderen gleicht. Nicht alle waren mir sympathisch, aber die die es sein mussten waren es auf jeden Fall. :D
Besonders Rouge mochte ich sehr und teilweise konnte ich mich auch gut mit ihr identifizieren. Sowas ist ja immer enorm hilfreich. Sie hat zwar eine toughe Schale, aber definitiv einen weichen Kern, auch wenn dieser erst recht spät zum Vorschein kommt.

Toll fand ich auch, dass am Ende noch ein paar kleine Überraschungen ans Licht kommen mit denen man so nicht gerechnet hatte und auch, dass das Buch für jeden auf irgendeine Art und Weise ein gutes Ende hat. Oftmals wirkt es ja sehr gezwungen, wenn jeder sein eigenes kleines Happy End bekommt, aber das war bei diesem Buch nicht der Fall. Da war man einfach froh drüber´- wie die Happy Ends aussehen verrate ich natürlich nicht. ;)

Eine Dystopie für Erwachsene, die aber für jedes Alter geeignet ist und auch jedes Alter begeistern wird. :)
  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Wunderlich
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250169
  • ISBN-13: 978-3805250160
Grandios - absolute Lesepflicht!

Kommentare:

  1. Das Buch will ich auch noch lesen. Schöne Rezi! :)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. danke für die tolle rezi
    hast mich überzeugt
    muss es lesen! :D

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, dass sie euch gefallen hat, hoffe ihr kommt bald in den Genuss dieses Buches. :)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Rezension!! :)
    Ich möchte das Buch auch unbedingt mal lesen :D

    AntwortenLöschen