Sonntag, 30. September 2012

[Rezension] Slalom

von Sabine Huttel
"Auf den ersten Blick umkreisen die sieben Erzählungen mehr oder weniger alltägliche Situationen: Ein Bekannter kommt zum Tee, eine Familie sieht sich ein Hochzeitsvideo an, ein Enkel stattet seiner verstorbenen Großmutter einen letzten Besuch ab, zwei Verliebte schlendern durch die Stadt. Doch ein ›Detail‹ verrückt die Perspektive und lässt die Situation für die Akteure auf den zweiten Blick zu einem mitunter komplizierten Drahtseilakt werden: Sie sind schwul." 







Gestaltung
Die Gestaltung des Covers finde ich ziemlich gelungen, es ist sehr künstlerisch gehalten, das gefällt mir. Noch dazu strahlt es für mich Chaos aus, es ist alles ziemlich durcheinander und ich kann mir vorstellen, dass es so bei vielen Homosexuellen im inneren aussieht. 

Meinung
Der Grund wieso ich diesmal keine eigene Inhaltsangabe verfasse ist der, dass es sich hierbei um 7 Erzählungen handelt, es ist doch schwierig diese zusammenzufassen und letztendlich könnte ich zum Inhalt nicht mehr schreiben, als der Klappentext schon sagt. :)

In den sieben Erzählungen geht es in erster Linie um das Thema Homosexualität, das wird allerdings sehr gut in Alltags Situationen verpackt, weshalb die ganzen Geschichte sehr authentisch wirken.
Man bekommt einen wirklich realen Einblick in das Leben eines homosexuellen Mannes, es gibt viele Konfrontationen denen er sich stellen muss, für die er allerdings erst mal enorm viel Mut aufbringen muss..
Die Gesellschaft gibt sich Homosexuellen gegenüber immer sehr tolerant, doch diese Geschichten beweisen, dass es immer noch einen großen Teil gibt, der es als widerlich und gestört ansieht einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben und dies auch nach außen hin zu zeigen.

Man startet in einer völlig alltäglichen Situation und in einer solchen verlässt man die Geschichte auch wieder. Es gibt kein richtiges Ende, die Geschichten sind jeweils offen und sie müssen ihr Leben weiter bewältigen immer noch mit den Hürden, die man in den jeweiligen Geschichten kennenlernen durfte, im Nacken.
Einerseits wünscht man sich zu wissen, wie es weiter geht. Aber an sich bin ich der Meinung, dass genau das das Buch ausmacht und so glaubwürdig macht.
Es sind einfach keine Probleme die sich schnell aus der Welt schaffen lassen, dazu braucht es Zeit, Kraft und vor allem Verständnis von außen, doch gerade das fehlt in deren Umfeld sehr.

Dadurch, dass die Geschichten sehr kurz waren, konnte man allerdings keinen wirklich Bezug zu den Charakteren aufbauen, das ist allerdings etwas das mit beim lesen immer sehr wichtig ist. Weil ich gerne mit ihnen mitfühle..
Das kam leider ein wenig zu kurz, zwar sind die Charaktere meistens auf Verständnis gestoßen und sie taten mir auch Leid, aber das wirklich mitfühlen hat gefehlt.

In diesem Buch konnten mich leider auch nicht alle Geschichten überzeugen, bei der einen konnte ich das Verhalten einer Person nicht nachvollziehen und eine andere erschien mir recht nichtssagend.
Dennoch sind hier einige berührende und traurige Geschichten dabei, die einem zum nachdenken anregen und bei denen man sich wünscht, man könnte den intoleranten Menschen ein bisschen Verstand eintrichtern. Man schämt sich für die Leute, die andere verletzen nur weil sie das gleiche Geschlecht lieben!

Vom Erzählstil her waren alle Geschichten recht unterschiedlich, hat mir gut gefallen, weil man so das Gefühl hatte, als würden die einzelnen Charaktere ihre Geschichte erzählen.

Fazit
Wer sich mal mit dem Thema Homosexualität auseinandersetzten möchte und vor allem in das Leben eines Homosexuellen eintauchen möchte auf eine sehr authentische und vor allem klischeefreie Weise, wird mit diesem Buch keinen Fehler begehen.
Nicht ohne Fehler, aber lesenswert.
Weitere Informationen:

  • Broschiert: 114 Seiten
  • Verlag: Fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942829045
  • ISBN-13: 978-3942829045

Freitag, 28. September 2012

[Rezension] Der Feuerstein

von Rae Carson
"Alle hundert Jahre wird ein Mensch auserwählt, den göttlichen Feuerstein zu tragen. Prinzessin Elisa von Orovalle ist so eine Steinträgerin. Aber Elisa ist auch dick und außerdem nur die Zweitgeborene. Diejenige, die noch nie etwas Herausragendes vollbracht hat – und die auch nicht glaubt, das jemals tun zu können. Doch dann wird sie an ihrem sechzehnten Geburtstag die geheime Ehefrau eines schönen und mächtigen Königs – eines Königs, dessen Reich im Innern von Intrigen und von außen von grausamen Invasoren bedroht wird und der eine Heldin und keine Versagerin an seiner Seite braucht. Er ist jedoch nicht der Einzige, der Elisa für seine Zwecke einspannen will. Als die Prinzessin von mysteriösen Rebellen entführt wird, nimmt sie ihr Schicksal erstmals selbst in die Hand: Mit all ihrem Mut, ihrer Entschlossenheit und Klugheit schließt sie sich den Aufständischen an und kämpft gegen die feindliche Armee. Denn Elisa weiß, der Feuerstein, der in ihrem Nabel schlummert, könnte ihr unglaubliche Macht verleihen. Falls es ihr gelingt, seine Magie zu entfesseln. Falls sie nicht zu früh stirbt. Denn das ist das Schicksal der meisten Auserwählten."

Inhalt
 
Prinzessin Elisa ist nicht unbedingt das was man sich optisch unter einer Prinzessin vorstellt, sie ist dick.
Doch die Tatsache, dass die die Trägerin des Feuersteins ist, der nur alle 100 Jahre an einen Auserwählten übergeben wird, verschafft ihr viel Ansehen und Ehre.
Am ihren sechzehnten Geburtstag, wird sie die Ehefrau des mächtigen Königs, im Reich des Königs geht aber nicht alles friedlich zu..
Dann wird Elisa auch noch entführt, während sie Anfangs noch völlig hilflos ist, wächst sie über sich selbst hinaus, und geht ihren eigenen Weg..
Aus dem unsicheren Mädchen wird eine Heldin..

Gestaltung

Das Cover finde ich schön, ich mag den kraftvollen Stein der in Flammensteht, ich mag die blaue Farbe die zum Rand hin ins schwarze verläuft. :)
    
Meinung

Das Buch hat mich in erster Linie wegen Elisa angesprochen, die sich ja sehr von den üblichen Heldinnen abhebt - zumindest rein optisch gesehen.
Normalerweise sind die Mädchen immer sehr schön und vor allem schlank, hier treffen wir auf ein dickes Mädchen, ich war sehr gespannt darauf, wie sie selbst damit umgeht und auch die Mitmenschen.
Das Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt, im ersten Teil lernt man vor allem Elisa kennen, ihr derzeitiges Leben und man erfährt so einiges über den Feuerstein.
Elisa ist in diesem Teil, wie erwartet sehr unsicher, sie hält nicht allzu viel von sich, ist auch davon überzeugt nicht viel zu sein.
Und wieso ausgerechnet sie die Trägerin des Feuersteins sein soll, geht ihr schon gar nicht in den Kopf.
Sie hat so wenig Vertrauen in sich selbst und in ihren Fähigkeiten, dabei ist sie ein sehr intelligentes Mädchen, wenn auch stellenweise ein wenig naiv.
Im ersten Teil klammert sie sich sehr an Gott, aber auch an ihre Kinderfrau. Bei ihnen fühlt sie sich geborgen und gestärkt.
Als sie dann entführt ist macht Elisa eine sehr authentische, allerdings auch beeindruckende Entwicklung durch.
Sie wird stark und mutig, gewinnt an Selbstvertrauen und lernt sich selbst zu akzeptieren wie sie ist, mehr noch. Sie erkennt das positive in sich selbst und macht sich das zum nutzen.
Diese Wandlung an ihr hat mir sehr gut gefallen, denn im ersten Teil muss ich doch sagen, dass ich teilweise ein bisschen angenervt von ihr war.
Diese Protagonisten, die nicht von sich überzeugt sind, gibt es einfach in Massen, und auch wenn es bei Elisa verständlicher erscheinen mag als bei den anderen, war es mir zu viel.
Je mehr sie sich entwickelt hat, desto mehr habe ich sie allerdings auch in mein Herz geschlossen, sie wurde mir sehr sympathisch.

Auch viele der anderen Charaktere konnte man sehr schnell ins Herz schließen, da wäre Elisas Ehemann, der gerade durch seine Fehler mein Herz entfacht hat.
Und Elisas Kinderfrau, die einfach eine sehr gutmütige Seele ist und eine Frau die man sich in seinem eigenen Leben herwünscht. 

Die Geschichte war stellenweise, recht durchschaubar, hat mir als ganzes sehr gut gefallen. Es ist eine durchaus interessante Geschichte und Elisas Schicksal verfolgt man mit großer Spannung.

Was mir teilweise zu viel an dem Buch war, war der religiöse Einfluss, der im Buch vorhanden ist, nicht nur Elisa selbst ist sehr gläubig auch allgemein spielt der Glaube hier eine große Rolle. Es wird viel gebetet und Gott ist hier sehr präsent.
Ich hab mich ein wenig dran gestört, weil ich damit selbst nichts anfangen könnte und mir das Ausleben des Glaubens einfach zu extrem war.
Aber das ist mein rein subjektives empfinden.

Der Schreibstil war sehr angenehm, es gab einige Eindrucksvoll geschriebenen Passagen, die mir sehr gut gefallen haben und an dessen Worte ich mich immer noch erinnere. 

Fazit

Ein Buch, das sicherlich nicht jedem zusagt, dennoch ein Buch das für genügend Spannung und Unterhaltung sorgt.  
Hab schon besseres gelesen, aber okay.
 Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (27. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453267184
  • ISBN-13: 978-3453267183

 

Dienstag, 25. September 2012

[Rezension] Solange die Nachtigall singt

von Antonia Michaelis
"Nach Abschluss seiner Tischlerlehre begibt sich Jari auf Wanderschaft, um Freiheit und Natur zu genießen. Dabei trifft er auf Jascha, das bezauberndste Mädchen, dem er je begegnet ist, und folgt ihr zu ihrer Enklave mitten im Wald. Gefangen zwischen märchenhafter Schönheit und menschlichen Abgründen wird der harmlose Tischler zum unerbittlichen Jäger." 

 





 Inhalt

Nach dem Jari seine Ausbildung abgeschlossen hat, nimmt er sich eine dreiwöchige Auszeit, bevor der wirkliche ernst des Lebens beginnt.
In den drei Wochen will er nichts weiter tun als durch die Wälder zu wandern, die Freiheit und die Ruhe genießen, mit seinen Gedanken allein sein.
Doch es kommt alles anders als erwartet, als er auf die wunderschöne Jascha trifft. Jascha ist völlig auf sich allein gestellt, sie lebt alleine in den Wäldern. Als sie ihm eine Unterkunft für die Nacht anbietet, ist er dem natürlich nicht abgeneigt, aus einer Nacht werden mehrere und er wird immer weiter in die tiefen Geheimnisse der Wälder geführt die sich rund um Jascha befinden..  

Gestaltung

Das Cover ist wirklich große klasse, es ist dunkel und wunderschön, wirkt mystisch und voller Geheimnisse, für mich spiegelt es das Buch sehr gut wieder. 

Meinung

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut da ich wirklich begeistert von Antonia Michaelis Ideen und deren Umsetzung bin, vor allem aber hat mich ihre Schreibweise komplett für sich eingenommen. Meine Erwartungen an das Buch waren sehr hoch.
Anfangs konnte das Buch diese leider nicht erfüllen, ich hatte einfach totale Schwierigkeiten mich auf das Buch einzulassen und mich dem Sog der Geschichte hinzugeben. Es konnte mich einfach nicht fesseln, wobei ich auch nicht genau erläutern kann, woran genau das lag. Einzig allein eine Szene mit drei kleinen Mädchen konnte meine Neugierde wecken und warfen viele Fragen auf.
Doch bevor die Enttäuschung so richtig aufkommen konnte, ging es auch schon rasant bergauf.

Auf einmal gibt es so viele Dinge die nicht zusammen passen, bei denen man einfach nicht weiß was man davon halten soll und man einfach das Gefühl hat da verbirgt sich etwas dahinter.
Man spürt die Geheimnisse um sich herum, bekommt sie aber nicht zu fassen und schon gar nicht gelüftet.
Das war wirklich klasse, ab diesem Zeitpunkt trifft einem ein Sog den man sich nicht entziehen kann.
Die ganze Zeit während des Lesens verspürt man eine märchenhafte Stimmung, die allerdings auch in tiefe Dunkelheit getränkt wurde.
Realität und Fiktion liegen hier nicht weit auseinander und man hat das Gefühl man wird ständig in die Irre geführt. 
Nach und nach allerdings bekommt man die Zusammenhänge zu fassen und man versteht und man ist schockiert..
Wie von Antonia Michaelis durchaus bekannt, nimmt sie sich ernsten und auch grausamen Dingen an und verpackt diese auf eine ganz besondere Art und Weise, es wird zu einem leibhaftigem Märchen, nur mit dem Unterschied, dass am Ende nicht immer alle bis an ihr Lebens Ende glücklich sind, oder doch?
Mehr möchte man auch gar nicht dazu sagen, es soll einfach jeder selbst das Buch entdecken!

Der Schreibstil war mal wieder atemberaubend, ich liebe ihre märchenhafte Art die Dinge auf Papier zu bringen, ihre Worten die direkt ins Herz fließen, weil sie so schön und wundervoll sind und sich darunter manchmal so viel verbirgt.

Fazit

Ein Buch bei dem sich jeder selbst sein eigenes Urteil bilden muss, ein Buch bei dem man nicht viel verraten mag, weil einfach jeder in den vollen Genuss der Geschichte kommen sollte ohne schon viel zu wissen, nur so viel. Sprachgewaltig, schockierend, voller dunkler Momente und der puren Schönheit. 
Ein Buch bei dem man schlucken und weinen muss, es dennoch in sein Herz schließt weil es so wundervoll ist.
Weshalb mir auch nichts anderes übrig bleibt als trotz des etwas holprigen Start, fünf Sterne zu vergeben.  
Genial - absolute Lesepflicht!
 Weitere Informationen:
  • Gebundene Ausgabe: 447 Seiten
  • Verlag: Oetinger (September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 378914293X
  • ISBN-13: 978-3789142932

 

Montag, 24. September 2012

[Neuzugang] Bliblablub was soll ich sagen? Neue Bücher sind da. :)

So es gibt wieder ein paar Bücher die mal eben kurz das Rampenlicht für sich beanspruchen wollen. :)

Heute kamen zwei Bücher bei mir an. :)

Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt von Alyson Noel:
"Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie es war. Von einem Tag auf den anderen hat sie schreckliche Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. Und dann wird sie in ihren Träumen auch noch heimgesucht von einem unbekannten Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Daire glaubt, den Verstand zu verlieren. Erst als sie zum ersten Mal Kontakt zu ihrer Großmutter aufnimmt, scheint sich alles zu klären. Denn von ihr erfährt sie, dass sie ein Soul Seeker ist. Nur sie hat die Fähigkeit, zwischen den Welten der Lebenden und der Toten zu wandeln. Doch dann begegnet sie Dace, dem Jungen mit den schönen blauen Augen in der Wirklichkeit, und von dem Augenblick an ringt ihre Großmutter mit dem Tod. Kann es sein, dass dieser charmante Junge nicht der ist, der er vorgibt zu sein und eine dunkle Gefahr von ihm ausgeht?"

Das Cover ist so wunderschön. *-*

Alkoholfrei von Simone Bauer:
"Eigentlich gehört Emma zur »Generation Komasaufen«, doch anders als ihre Freundinnen findet sie schon lange keinen Gefallen mehr daran, sich jedes Wochenende volllaufen zu lassen. Nach einer schlimmen Nacht im Krankenhaus und einer unangenehmen Begegnung mit einem sturzbetrunkenen Verehrer beschließt sie daher, künftig auf Wodka, Wein und Co. zu verzichten. »Lebe lieber alkohol­frei« lautet Emmas neues Motto. Leider ist ihre Clique davon gar nicht begeistert. Schnell hat Emma den Ruf einer Spaßbremse, Spielverderberin, Schlaubergerin. Und den bunten Cocktails und leckeren Mixgetränken gänzlich zu entsagen ist auch gar nicht so leicht, wie es sich die 16-Jährige erhofft hat. Doch zum Glück taucht bald ein junger Mann auf, der Emma auch dann mag, wenn sie nüchtern ist. Und so schwirrt ihr bald der Kopf - nicht weil sie betrunken ist, sondern verliebt. Fragt sich nur, ob sie diesen Rausch heil übersteht."

Dieses Buch habe ich von Kibulo bekommen, ich wurde nämlich gefragt ob ich Kibulo Interviewer werden möchte. :)
Über das Angebot habe ich mich natürlich sehr gefreut und da mich das Thema des Buches nicht nur anspricht sondern auch betrifft, war die einzige Antwort die ich geben konnte ja! :D 

So das waren die Bücher von heute, nun die Bücher die sich Ende letzter Woche noch angesammelt haben - das sind auch nur zwei. :)

Slide: Durch die Augen eines Mörders von Jill Hathaway: 
"Die sechzehnjährige Vee hat Narkolepsie. Und wenn es nicht schon genug wäre, plötzlich in der Schule, im Kino oder bei Freunden einfach einzuschlafen, wandert Vees wache Seele während des Schlafens in den Körper eines anderen. Vee sieht, was diese Person gerade sieht – ohne deren Taten beeinflussen zu können. Doch noch nie war es so grausam wie in dieser Nacht: Sie sieht durch die Augen eines Mörders. Und sie kennt das Opfer: Es ist Sophie, die beste Freundin ihrer Schwester Mattie. Für die Polizei sieht es aus wie Selbstmord, nur Vee kennt die schreckliche Wahrheit, und sie begreift schnell, dass auch Mattie in Gefahr schwebt. Nur – wie soll sie herausfinden, in wessen Körper sie war?"    

Klingt nach einem spannenden Buch, bin sehr gespannt darauf. :D

Slalom von Sabine Huttel: 
"Auf den ersten Blick umkreisen die sieben Erzählungen mehr oder weniger alltägliche Situationen: Ein Bekannter kommt zum Tee, eine Familie sieht sich ein Hochzeitsvideo an, ein Enkel stattet seiner verstorbenen Großmutter einen letzten Besuch ab, zwei Verliebte schlendern durch die Stadt. Doch ein ›Detail‹ verrückt die Perspektive und lässt die Situation für die Akteure auf den zweiten Blick zu einem mitunter komplizierten Drahtseilakt werden: Sie sind schwul." 

Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks bekommen, ich bin auch schon mitten drinnen. :) 

[Aktion] Die Verratenen

Hallo meine Lieben,

vielleicht habt ihr es ja schon entdeckt, der Loewe-Verlag veranstaltet mal wieder eine Blogger-Aktion.
Und wieder handelt es sich um ein Buch das von vielen nur mehr als heiß erwähnt wird - ebenso von mir. Es dreht sich natürlich um..

Die Verratenen von Ursula Poznanski:
"Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich – Rias Leben könnte nicht besser sein.
Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft.
Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt."

 
Klingt nach einem tollen Buch und ich bin schon sehr gespannt darauf. Nun hoffe ich natürlich, dass ich vielleicht auch mal das Glück habe bei einer Blogger-Aktion zu gewinnen, vor allem wenn es sich um eine Dystopie dreht. ;)

Was muss ich tun um teilzunehmen? 
Die Teilnahme ist ganz einfach, Trailer in einem Post einbinden und den Link zum Post dann an den Verlag schicken. :)
Genauere Informationen?


Ein toller Buchtrailer der Lust auf mehr macht. Ich bin gespannt auf das Buch. :)

  

[Rezension] Grave Mercy: Novizin des Todes

von Robin L. Lafevers
"Auftragsmörderin mit Herz. Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen  Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?" 





Inhalt

Ismae ist noch sehr jung als ihr Vater sich dazu entschließt sie in den Hafen der Ehe hineinfahren zu lassen.
Für Ismae bedeutet das nur weiterhin Qualen, denn ihr Mann ist ebenso wie ihr Vater ein Mann von der brutalen Seite.
Ismae flieht und findet Schutz im Kloster von St. Mortain, dort erwartet sie eine völlig unbekannte Welt, die Schwestern dienen den früheren Gottheiten.
Nachdem ihr Schicksal auserkoren wurde wird sie in einer langen Ausbildung zur Auftragsmörderin ausgebildet..
Ihr erster Auftrag findet am Hof der bretonischen Herzogin, sie hat ihr Opfer in Visier und verliebt sich in ihn..

Gestaltung

Das Cover finde ich ziemlich hübsch, die historischen Elemente treten gut zum Vorschein und ich mag das Farbenspiel im Hintergrund.
 
Meinung

Ich persönlich war sehr gespannt auf dieses Buch, historische Romane lese ich ja sowieso ganz gerne, das verbunden mit Fantasy Elementen ist dann für mich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Der Einstieg in das Buch war für mich sehr angenehm ich konnte mich gut in Ismae hineinfühlen und vor allem auch mitfühlen.  
Was ich schade fand war, dass man die Zeit während ihrer Ausbildung nicht mitverfolgen konnte. Da sind sicherlich auch einige interessante Dinge geschehen und man hätte doch gern gewusst wie die Ausbildung genau verlaufen ist und wie genau sie sich geschlagen hat, auch wie sie Emotional sich darauf einlassen konnte. 
Es gibt also einen Zeitsprung bei dem man zum Ende ihrer Ausbildung vorspringt und sie ihren ersten Auftrag entgegennimmt. 

Dann entwickelt sich eine Liebesgeschichte und dem Mann den sie töten soll, hier kommt es nicht nur zu einem inneren Konflikt..
Spannung ist hier garantiert und spätestens zu diesem Zeitpunkt habe ich mich in das Buch verliebt und festgelesen, hinaus aus dem Sog kam ich erst als ich das Abenteuer zusammen mit Ismae überstanden hatte.
Die Liebesgeschichte war meiner Meinung nach sehr subtil dargestellt, dennoch hat man die Intensität der Gefühle gespürt, zumindest von Ismae.
Fand ich sehr angenehm.

Ismae als Person hat mir auch super gefallen, ihr Charakter war sehr erwachsen auch wenn sie ja eigentlich noch sehr jung ist. Doch das machte sie in meinen Augen nur noch authentischer, sie musste schon früh alleine zurechtkommen und gerade während ihrer Ausbildung musste man wohl einfach den Rest seines kindlichen Ichs zurücklassen.
Sie war für mich eine sehr starke junge Frau, dennoch war es alles der Zeit angepasst, auch wenn sie und die Nonnen anderen Göttern dienen als der Rest, so ordnen sie sie sich ihnen unter und es gibt auch dort Dinge die sich für ein junges Mädchen einfach nicht schicken.

Die Fantasy Elemente kamen durch die Götter und auch durch Ismae selbst zu Tage, dadurch dass sie eine etwas besondere Verbindung zum Gott des Todes hat, ist sie mit gewissen Fähigkeiten ausgestattet.
Sie hatten also Einfluss auf die Geschichte ohne ständig im Vordergrund zu stehen, auch das hat mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil war für mich ebenfalls sehr gelungen, es war angenehm zu lesen, so dass ich rasch voran schreiten konnte.

Fazit

Ein Buch das man nur dann lesen sollte, wenn man historischen Romanen etwas abgewinnen kann, ansonsten würden einem die historischen Einflüsse beim lesen wohl stören.
An sich aber ein spannender und mitreißender Zeitvertreibt von dem man durch die dicke ein Weilchen was hat - zum Glück. 
Super Buch.
Weitere Informationen:
  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: cbj (10. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570401561
  • ISBN-13: 978-3570401569

 

 

Dienstag, 18. September 2012

[Rezension] Die Besessene

von S. B. Hayes
"Wer ist die geheimnisvolle Genevieve, die wie aus dem Nichts in Katys Leben tritt und alles an sich reißen will, was Katy etwas bedeutet? Die sich kleidet wie Katy, deren beste Freundinnen umgarnt und selbst vor Katys Freund Merlin nicht haltmacht? Während Genevieve offenbar bestens über Katy Bescheid weiß, hat diese nicht die leiseste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat.
Katy beginnt zu recherchieren, und ihre Suche führt sie in ein entlegenes Dorf – hier hält man Genevieve für das personifizierte Böse. Je weiter Katy in Genevieves Vergangenheit vordringt, desto mehr Fragen stellen sich. Und dann stößt Katy auf eine Wahrheit, die ihr eigenes Leben in seinen Grundfesten erschüttert."


 
 Inhalt

In Katys Leben läuft derzeit alles gut, im College läuft es gut, sie hat zwei tolle Freundinnen an ihrer Seite und mit Merlin auch einen Freund in sich.
Dann begegnet sie Gen, als ihre Blicke sich treffen durchfährt Katy ein komisches Gefühl.
Von diesem Zeitpunkt an merkt sie wie ihr das Mädchen immer öfters rein zufällig über den Weg läuft, Katy bekommt es mit der Angst zu tun, dennoch nimmt sie all ihren Mut zusammen und stellt sie zur Rede.
Nach dem beunruhigendem Gespräch mit Genevieve, so heißt das Mädchen, wird sie immer präsenter in Katys Leben, sie versucht nicht nur ein Teil davon zu werden sondern ihren Platz einzunehmen.
Zusammen mit ihrem besten Freund Luke, der einzige der ihr Misstrauen gegenüber Gen für berechtigt hält, macht sie sich auf in Gens VerganGENheit um herauszufinden warum, sie es auf Katy abgesehen hat.. Die Wahrheit ist fürchterlich!

Gestaltung

Mir gefällt das Cover ziemlich gut, ich mag die Gestaltung sehr. :) Anfangs fand ich das Cover allerdings nur wenig passend, da es für mich zu sehr nach einem Fantasybuch aussah, im laufe der Geschichte hab ich aber verstanden wieso man es vielleicht sogar darauf angelegt hat, dass es ein        wenig nach Fantasy aussieht.       
                                                                                                    
Meinung

Ich hatte einen einfach Einstieg in das Buch, dennoch konnte es mich im ersten fünftel nicht unbedingt packen, weil ich Katys Ängste und Befürchtungen auch nicht ganz nachvollziehen konnte.
Alls man Gen dann näher kennenlernt und vor allem ihr Verhalten gegenüber Katy, war ich komplett von dem Buch gefangen, so sehr habe ich der Auflösung entgegengefiebert, so dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte.

Stückchenweise erfährt man immer mehr über Gens Vergangenheit und man hatte bis knapp zum letzten Viertel des Buches das Gefühl, der Grund für Gens verhalten und auch Gen selbst könnten einfach alles sein.
Was ich hier besonders toll fand war, dass die Autorin mit einem gespielt hat und auch übernatürliche Einflüsse miteingebunden hat.
So kam beim Leser die Frage auf ob es nicht möglich wäre, dass sowohl Katy als auch Gen magische Fähigkeiten haben.
Ab diesem Zeitpunkt fand ich dann auch das Cover ziemlich passend.

Gegen Ende hin konnte man sich ein Teil der Auflösung denken, aber die komplette Wahrheit war dann doch eine Überraschung und auch ein kleiner Schock.
Ich mochte die Auflösung nicht ganz so gerne, aber das ist Geschmackssache. Was ich hingegen schade fand war, dass das Ende zu schnell abgehandelt wurde.
Hunderte von Seiten begleitet man Katy auf die Suche nach der Wahrheit und dann wurde sie so schnell runtergerattert, das hätte man meiner Meinung nach besser ausbauen können. 

Was die Charaktere betrifft, so mochte ich Katy sehr gerne, sie war mir schon Anfangs sympathisch auch wenn ich ihr Verhalten nicht ganz verstanden habe.
Dennoch, allein wie sie mit ihrer depressiven Mutter umgeht und dass sie dazu überhaupt die Kraft hat, fand ich ziemlich klasse.
Man merkt einfach, dass sie eine starke Person ist, die sich auch nicht so leicht unterkriegen lässt, auch wenn nicht alles immer so einfach ist und vorallem macht sie im Laufe der Handlung eine enorme Entwicklung durch, die aber nicht überhastet kommt.

Gen fand ich gruselig durch und durch, vor ihr habe ich mich teilweise echt gefürchtet und immer wieder war ich gespannt darauf, was sie sich wieder für Gemeinheiten ausheckt.
Dennoch war sie doch sehr undurchsichtig, aber das war nur vom Vorteil. Man sollte ihr ja auch nicht hinter die Fassade schauen können. 

Die anderen Charakteren waren bis auf Katys Mutter alle sehr spärlich herausgearbeitet, ich finde sie hätten ruhig mehr Raum bekommen können. Dennoch waren sie mir alle, bis auf Merlin, sehr sympathisch. Wenn ich es auch schade fand, dass Katys Freundinnen, Katy nie wirklich zugehört haben.

Vom Schreibstil her war das Buch sehr leicht und die Seiten flogen nur so vom Anfang bis zum Ende.Vom Schreibstil her kein Meisterwerk, aber angenehm zu lesen.

Fazit

Ein spannendes Buch dessen Ende man vor lauter Neugierde kaum erwarten kann, kleine Schwächen sind vorhanden, die mildern das Lesevergnügen aber kaum.
Die Auflösung fand ich teilweise ein wenig einfallslos, aber wie mit dem Ende umgegangen wurde, fand ich gut.. 
Super Buch.

Weitere Informationen:
  • Gebundene Ausgabe: 420 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423760613
  • ISBN-13: 978-3423760614
 

[Neuzugang] Nachschub, Nachschub, Nachschub.. :D

Hallo meine Lieben,

es ist mal wieder so weit, es haben sich genügend neue Bücher angesammelt um sie zu präsentieren. :)

Heute ganz frisch aus dem Briefkasten gefischt:

In der Wälder tiefer Nacht von Kersten Hamilton: 
"Das Leben der 16-jährigen Teagan wird auf den Kopf gestellt, als eines Tages die Fürsorge mit dem geheimnisvollen, gut aussehenden Finn vor der Haustür steht – ihrem 17-jährigen Cousin, den sie nie zuvor gesehen hat. Auf einmal sieht Teagan unheimliche, katzenartige Wesen und all die Geschichten ihrer Mutter scheinen Wirklichkeit zu werden. Als Teagans Vater von Goblins entführt wird, muss Teagan herausfinden, was es mit Finn auf sich hat. Und so entdeckt sie nicht nur eine Welt voller bedrohlicher magischer Gestalten, sondern auch das Geheimnis ihrer wahren Herkunft. Und sie muss entscheiden, auf wessen Seite sie steht."

Dieses Buch habe ich auf Meine Lesewelt gewonnen, freue mich schon sehr auf das Buch. Das Cover finde ich furchtbar süß. :)

Das Meer der tausend Seelen von Carrie Ryan: 
"Wenn Mary träumt, dann von dem großen salzigen Meer, von dem ihre Mutter immer sprach. Denn nur wer einmal das Meer gesehen hat, weiß, was wahre Freiheit ist. Doch das Meer, die Freiheit oder andere Menschen gibt es nicht - nicht für Mary, die nach dem Tod der Eltern der strengen Schwesternschaft des Dorfes dienen muss, und auch nicht für die wenigen übrigen Dorfbewohner. Sie alle sind die letzten Überlebenden einer Katastrophe, und nur ein hoher Zaun schützt sie vor den Ungeweihten, deren Zuhause der undurchdringliche, alles umgebende Wald ist. Als das Unfassbare passiert und der Zaun bricht, stürmen die Ungeweihten das Dorf. Inmitten des Chaos gelingt Mary und ihren Freunden die Flucht, und die so heiß ersehnte Freiheit scheint plötzlich zum Greifen nahe. Doch zwischen Mary und dem Meer liegt der gefährliche Wald, und so beginnt für die letzten Menschen auf Erden der Kampf ums Überleben."

Ein Buch das ich bei einem Twitter Gewinnspiel des Verlags gewonnen habe, auch auf dieses Buch bin ich natürlich sehr gespannt! :D

Drüberleben von Katrin Weßling: 
"Ida steht zum wiederholten Mal in ihrem Leben vor der Tür einer psychiatrischen Klinik, mit einem Zettel, auf dem ihr Name und der Grund für ihren Aufenthalt genannt sind. F 32.2. Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome. »Drüberleben« erzählt von den Tagen nach diesem Tag, von den Nächten, in denen die Monster im Kopf und unter dem Bett wüten, den Momenten, in denen jeder Gedanke ein neuer Einschlag im Krisengebiet ist. Es erzählt von Gruppen, die merkwürdige Namen tragen, von Kaffee in ungesund großen Mengen, von Rückschlägen und kleinen Fortschritten, von Mitpatienten und von Therapeuten. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich zehn Wochen in eine Klinik begibt und dort lernt zu kämpfen. Gegen die Angst und gegen das Tiefdruckgebiet im Kopf."

Habe ich für eine Leserunde auf Lovelybooks bekommen, eine Thematik die mich sehr interessiert. :)

Tour d'amour von Elizabeth Bard:
"Die junge Amerikanerin Elizabeth Bard ahnte nicht, dass ihr Lunch mit dem attraktiven dunkelhaarigen Franzosen zu einem Leben als Amerikanerin in Paris führen würde. Doch in der Fremde besinnt sie sich auf das, was ihre beiden Welten verbindet: das Essen. Im Kampf mit erregbaren Pariser Markthändlern und nicht minder fremden bretonischen Schwiegereltern entdeckt sie die Freuden der französischen Küche. Und lernt, dass eine Frau manchmal einen Frosch küssen muss, um ihren Prinzen zu finden, und manchmal kocht sie ihm einfach ein Essen."

Ein Überraschungsexemplar von Blanvalet, mal schauen wie das Buch so ist. ;)

Eigene Bilder gibt es heute nicht, das Licht ist so schlecht, dass die Qualität noch schlechter ist als sonst. ;b 

Montag, 17. September 2012

[Rezension] Die Mechanik des Herzens

von Mathias Malzieu
"Am 16. April 1874 hat eine unnatürliche Kälte Edinburgh fest im Griff. Es ist der Tag, an dem ich auf die Welt komme. Das Erste, was ich sehe, ist Doktor Madeleine – eine Hebamme mit einer besonderen Leidenschaft: Sie repariert Leute. Sie tastet meine winzige Brust ab und wirkt beunruhigt: »Sein Herz ist hart, ich fürchte, es ist gefroren.« Sie stöbert auf einem Regal herum und nimmt verschiedene Uhren zur Hand. Mit einem Ohr lauscht sie meinem defekten Herzen, mit dem anderen dem Ticken der Uhren. »Diese hier!«, ruft sie plötzlich freudig und streicht zärtlich über eine alte Kuckucksuhr. Madeleine setzt mir die Uhr vorsichtig ein und zieht sie auf. »Tick, tack«, macht die Uhr. »Bubumm«, antwortet mein Herz. Ticktack. Bubumm. Ticktack. Bubumm. Jeden Morgen muss jetzt meine Uhr aufgezogen werden, sonst hat endgültig mein letztes Stündlein geschlagen. Und noch etwas muss ich bedenken: ich darf mich niemals verlieben, sonst könnte mein Uhrwerk verrückt spielen." 

Inhalt
Der kleine Jack ist ein ganz besonderer Junge, als er geboren wurde, setzte Doktor Madeleine ihm eine Uhr in die Brust um sein Herz so zum schlagen zu bringen. 
Madeleine erklärt ihm, dass sein Herz nur mit der Uhr schlagen kann und dass sein Herz schwächer ist als das von den anderen Menschen.
Deshalb darf Jack sich auch nie verlieben, die schönen Gefühle wird seine Uhr verkraften, doch wenn ihm sein Herz gebrochen wird, würde seine kleine Uhr das nicht überstehen - so Madeleine.
Doch Jack verliebt sich in die kleine Tänzer- und Sängerin, Acacia.
Doch als er sie wiedersehen will, kann er sie nicht finden. Erst einige Jahre später macht er sich auf die Suche nach seiner großen Liebe und findet sie..

Gestaltung
Ich finde das Cover ziemlich hübsch, es ist sehr träumerisch und spiegelt den Charme der früheren Jahre wieder. Außerdem sind Jack und Acacia einfach ein süßes Paar und zwei hübsche Persönchen, deren Darstellung finde ich recht gelungen. 

Meinung
Das Buch beinhaltet eine wirklich zauberhafte Geschichte, die als sehr süß empfand und die mich schlicht und einfach berühren konnte.
Außerdem geht das Buch meiner Meinung nach sehr tiefgründig mit dem Thema liebe um und mit dem was die Liebe mit unserem Herzen anstellt.

Auch die Charaktere haben mir sehr, sehr gefallen allen voran Acacia und Madeleine. Beide sehr starke Frauen die sehr unterschiedlich sind, die dennoch eine große Liebe zu Jack miteinander verbindet.
Madeleines Einfallsreichtum fand ich große klasse, mit den wertlosesten Dingen hat sie gebrochenen Menschen ihr Leben erleichtert. Sie war immer für alle da, insbesondere für Jack, den sie so geliebt hat als wäre er ihr eigenes Kind.
Dass ihre Liebe zu ihm sehr große war, erfährt man im späteren Verlauf, allerdings wirft es auch einen egoistischen Schatten auf Madeleine - meine Sympathie hat sie dadurch allerdings nicht verloren.

Auch Jack war mir sehr sympathisch und sein Leid, tat mir furchtbar Leid. Dennoch war sein Handeln an einigen Stellen einfach nur unverständlich, fand ich schade, denn dadurch hat er sich einiges verbaut..

Auch die etlichen Nebencharaktere sind in meinem Kopf vollkommen zum Leben erweckt, auch wenn man nicht viele Details über die einzelnen erfährt, so hat es der Autor dennoch geschafft ihnen allen eine eigene Persönlichkeit einzuflößen mit einem dazu passenden und unvergesslichem Aussehen.

Ein kleiner Kritikpunkt wäre für mich, dass sie die Handlung für mich, an manchen Stellen zu sehr in die Länge gezogen hat und das bei einer so geringen Anzahl an Seiten.
Doch im Endeffekt mildert das meine Begeisterung nicht im geringsten, was allerdings sehr zu meiner Begeisterung beigetragen hat, war der Schreibstil.

Der Schreibstil ist der kraftvoll und voller wundervollen, schönen und bildgewaltigen Passagen. Der Autor findet so wunderschöne Worte und setzt sie zu einem noch schöneren Satz zusammen.
Ich war begeistert von der Intensität die der Schreibstil verursacht und man hat beim lesen wirklich das Gefühl, die Worte kamen dem Autor aus der Seele gesprungen.

Besonders das Ende des Buches konnte mich begeistern und hat mich komplett gerührt. Ein wirklich schönes Buch, bei dem man einen kleinen Fehler gerne verzeiht.

Fazit
Ein Buch mit eigenem Herzschlag, das nicht durch eine Uhr angetrieben wird, sondern von der Liebe.
Genial - absolute Lesepflicht!


Weitere Informationen:

  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: carl's books (8. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570585085
  • ISBN-13: 978-3570585085