Freitag, 23. November 2012

[Rezension] Schüchtern

von Florian Werner
"Selbstdarstellung scheint heute selbstverständlich, Schüchternheit hingegen ist passé. Stimmt nicht, wie Florian Werner in seinem Bericht zeigt. Die Gesellschaft der Schüchternen ist auch im 21. Jahrhundert überraschend groß. Amüsant und formvollendet erzählt Werner von seiner Rolle als zweitgeborener Zwilling, von der Bedeutung von Kapuzenpullis, wie er seine Frau kennenlernte und warum er auch gegenüber unverschämten Kellnern zwanghaft höflich bleibt. Werner erklärt außerdem, wie Schüchternheit bei Kindern entsteht, wie der große Markt der Schüchternheitsbekämpfung funktioniert und warum Schüchternheit auch eine Stärke sein kann. Ein geistreicher, ungewöhnlicher und verblüffender Erlebnisbericht."
  
Gestaltung 
Das Cover ist sehr schlicht gehalten und passt somit sehr gut in das Genre hinein. Ich gestehe ich bin ein absoluter Schildkröten Fan, weshalb ich die kleine Schildkröte super süß finde. ;)
Sie dient hier als Symbol der Schüchternheit, ebenfalls sehr passend. :)

Meinung 
Mit großem Interesse bin ich an dieses Buch heran gegangen, die Schüchternheit ist ein ständiger Begleiter in meinem Leben, mal habe ich sie gerne um mich herum, in anderen Situationen verfluche ich sie dafür, dass sie nie von meiner Seite weicht. ;)
Das Thema Schüchternheit wird hier sehr aufgerollt, so kommen wir zu den Fragen wie Schüchternheit überhaupt entsteht?
Ist es möglich von Geburt an Schüchtern zu sein oder kommt diese erst im Laufe der Zeit zu einem?

Eine Frage mit der sich der Autor sehr intensiv auseinander setzt und diese auch sehr persönlich reflektiert. :)

Dann wird auch noch darauf eingegangen ob es Unterschiede gibt zwischen schüchternen Männern und Frauen.
Bei Frauen wurde es zumindest früher akzeptiert, sogar als eine wertvolle Tugend angesehen, während Männer die schüchtern waren, nicht wirklich als vollwertiger Mann angesehen wurde..
Der Vergleich von damals und heute fällt auf, dass Männer es vielleicht immer noch schwerer haben, gerade auch bei der Partnersuche, Schüchternheit bei Frauen aber auch keine Vorteile mehr mit sich bringt.

Eher wird die Schüchternheit heute als eine Art Krankheit angesehen, der man unbedingt den Kampf ansagen muss..
 Dabei gibt es auch viele Aspekte der Schüchternheit die durchaus positiv sind, so sind schüchterne sehr nachdenklich treffen keine voreilige Entscheidungen, die man hinterher eventuell bereuen könnte ect.

Das Thema wird hier wirklich sehr vielseitig beleuchtet, sowohl die negativen als auch positiven Aspekte..
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, es wirft einige Fachbegriffe auf, die sich aber durchaus von selbst erklären, wenn man weiter liest. :)
 
Ich habe für mich schon lange entschieden meine Schüchternheit mit all ihren Macken zu akzeptieren, sie ist ein Teil von mir, ein Teil der mich ausmacht. :) 

Fazit 
Ein wirklich tolles Sachbuch , über ein allgegenwärtiges Thema, das nicht nur durch seine Sachlichkeit hervorsticht sondern auch durch die persönliche Note, die der Autor mit einfließen lässt. :)
Grandios - absolute Lesepflicht!
 Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Verlag Nagel & Kimche AG (27. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3312005442
  • ISBN-13: 978-3312005444

Kommentare:

  1. Hej, ich habe hier etwas für dich, dass dich interessieren könnte: http://bit.ly/Tj8W1b
    Liebe Grüße, Franci
    P.S.: Falls du das Buch schon hast; das Notizbuch ist auch sehr schön! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir nur zustimmen ;) "Schüchtern" hat mir auch sehr gut gefallen. Schöne Rezension ;)

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen