Donnerstag, 17. Januar 2013

[Rezension] Crossfire: Versuchung

von Sylvia Day
"Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie - ganz und gar und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien."




Inhalt
Eva hat ihr Studium erfolgreich beendet und ist nun bereit beruflich voll durchzustarten. Sie hat einen Job in der New Yorker Werbeagentur Crossfire ergattert. 
Schon an ihrem ersten Arbeitstag trifft sie mit dem Inhaber zusammen, Gideon Cross, zwischen den beiden fängt es unmerklich an zu knistern.
Doch während Evas Körper schreit schnapp ihn dir, sagt ihr Kopf ganz klar nein, doch Gideon will sie und Gideon bekommt immer was er will..

Gestaltung
Das Cover wirkt sehr kühl und hart, da vermutet man nicht unbedingt einen Erotikroman hinter. Gefallen tut es mir dennoch, da es recht schlicht daher kommt.

Meinung
Seit Shades of Grey schießen die Erotikbücher ja nur so aus allen Löchern, immer wieder gibt es eine neue Reihe, die damit angepriesen wird, dass sie Shades of Grey in den Schatten stellen wird, nun bei diesem Roman ist es nicht einmal gelogen. ;)

Es gibt wahrlich Parallelen zu Shades of Grey und das finde ich ein bisschen schade, da es doch sehr einfach gewesen wäre diese zu umgehen.
Dennoch ist dieses Buch natürlich keine Abkupferung und ein ganz eigenes Werk, denn das was bei Shades of Grey eher misslungen ist, ist hier gelungen.

So haben wir hier eine sehr sympathische Protagonistin, der man nicht jedes mal eine klatschen möchte.
Mit Eva konnte ich sehr viel anfangen, sie hat ihren eigenen Kopf und setzt ihn auch durch. Sie ist sehr ehrgeizig und will unbedingt alles alleine schaffen. So hätte ihr Stiefvater, ein sehr einflussreicher Mann, ohne großen Aufwand dafür sorgen können ihr einen guten Job zu beschaffen, doch das wollte sie ganz alleine schaffen.
Sie stellt sich ihrem eigenen Leben und nimmt die Dinge in die Hand.
Nach dem sie Gideon kennenlernt gibt sie zwar ein bisschen Kontrolle ab, ihr Wesen an sich ändert sich aber nicht.

Gideon Cross, reich, attraktiv, geheimnisvoll und dominant. Gideon ist ein sehr komplexer Charakter, die aufgezählten "Attribute" sind nur die oberflächlichen Züge seines Ich. Im laufe der Handlung lernt man ihn näher kennen und somit auch seine zerbrechliche Seite.

Die Geschichte zwischen Gideon und Eva ist sehr fesselnd geschrieben, man liest weiter um zu sehen wie die beiden miteinander agieren, sich arrangieren und sich ineinander verlieren.

Erotikszenen kommen nicht bei jedem zusammentreffen der beiden auf und sind sie auch gar nicht so SM lastig wie befürchtet. 
Dennoch ist Gideon klar der dominante Part während Eva sich ihm hingibt. Die Szenen waren sehr prickelnd geschrieben und die sexuelle Spannung die zwischen den beiden herrschte kam auch bei dem Leser an.
 Insgesamt war der Schreibstil sehr angenehm zu lesen, einem schnellen voranschreiten stand nichts im Wege. ;)

Fazit
Ein Erotikroman, das sich durchaus behaupten kann. :)
Super Buch.
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (14. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453545583
  • ISBN-13: 978-3453545588
 

Dienstag, 15. Januar 2013

[Neuzugang] Lang ist es her, deswegen eine Flut an "neuen" Büchern.. ^_^

Hallo meine Lieben,

ist ja nun schon ziemlich lange her, dass ich euch neue Bücher präsentiert habe. Dafür sind es verhältnismäßig sogar recht wenig Bücher die bei mir eingezogen sind, aber dennoch wird meine Vorstellung heute mal kleiner ausfallen als sonst, ist mir dann doch zu viel Arbeit. :D -
Deshalb gibt es heute nur ein paar Bilder. :)



  • Cassia und Ky: Die Ankunft von Ally Condie - endlich geht es weiter und leider auch zu Ende. Bin also voller Freude und gleichzeitig tränen meine Augen ein bisschen. ;)
  • Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw, das Buch schaut so wunderschön aus, ich hoffe der Inhalt ist es auch, aber da bin ich mir schon fast sicher. :)



  •  Schattengrund von Elisabeth Herrmann, hab bisher nur gutes gehört von dem Buch, freue mich drauf. :)
  • Raum von Emma Donoqhue, das Buch steht ja schon ewig auf meiner Wunschliste, da konnte ich nicht mehr widerstehen als das Taschenbuch raus kam. :)
  • Everlight von Avery Williams, ein süßes kleines Büchlein. :)



  • Am ersten Tag und Die erste Nacht von Marc Levy, die beiden Bücher gehören natürlich zusammen wie man so schön an den beiden Covers erkennen kann. *_* Und da der Autor auch der Schreiberling meines Lieblingsbuches ist, konnte ich nicht nein sagen als ich beide für 13€ bekommen konnte. :)
  • Ambra von Sabrina Janesch, scheint eines dieser besonderen Bücher zu sein. :)



  • 80 Days 2&3 von Vina Jackson, damit wäre die Reihe wohl erst mal vollständig. :)
  • Crossfire: Versuchung von Sylvia Day, weitere Lektüre für mein Erotik-Regal, derzeit häufen die sich ein bisschen.^^



  • Ehehygiene von Anja Stiffel, hier die Rezension. ;)
  • Nele & Paul von Michael Birbaek, auf den Autor war ich schon eine ganze Zeit lang neugierig, wie gut, dass ich dieses Buch bei den Mängelexemplaren gefunden habe, da durfte es doch glatt mit. :)
  • Eines Tages vielleicht von Laura Mariarty, ebenfalls ein Mängelexemplar das mich angelacht hat. :)
  • Out of Body von William Buhlman, dieses Buch hatte ich mir zu Weihnachten gewünscht, da mich dieses Thema sehr interessiert. Wird also mal Zeit sich noch ein bisschen intensiver damit zu beschäftigen. =)
So das waren sie dann, meine neuen Schätze. :) 
Nun wünsche ich euch noch einen schönen Abend, ich werde es mir wohl mit meinem Buch gemütlich machen und ihr? ^_^


[Rezension] Cocoon: Die Lichtfängerin

von Gennifer Albin
"Gefangen hinter Mauern wie aus Licht gesponnen, wagt sie den Kampf gegen die Tyrannei. Arras ist eine kalte, lichtdurchflutete Welt, deren Bewohnern jede Selbstbestimmung genommen wurde – selbst im Tod ist niemand frei. Nur wenige können hoffen, durch die Gilde der Zwölf in den Heiligen Convent aufgenommen und damit für ein Leben in Luxus und Überfluss erwählt zu werden. Doch Adelice ahnt, dass das scheinbare Privileg in Wirklichkeit Verdammnis bedeutet, schließlich hat niemand den Convent je wieder verlassen … So versucht sie vergebens, ihre seltene Begabung zu verbergen. Denn gesegnet mit der Fähigkeit, das Gewebe des Lebens zu flechten, Schicksalsfäden miteinander zu verweben oder einzelne daraus zu entfernen, ist sie genau das, wonach die Gilde seit Langem sucht. Adelice kämpft um ihre Freiheit und das Leben ihrer Schwester und beginnt, die goldenen Fäden des Kokons zu zerreißen, der sie und die Menschen von Arras gefangen hält.."

Inhalt 
Adelice lebt in Arras, um das Fortbestehen ihrer Welt zu ermöglichen sucht die Gilde immer nach Mädchen die in der Lage sind das Gewebe aus dem Arras besteht zu sehen und zu weben.
Adelice scheint da ein ganz besonderes Schmuckstück zu sein, irgendwas ist anders und besonders an ihr, sie kann so viel mehr als eine normale Webjungfer..

Gestaltung
Muss man zu diesem Cover wirklich was sagen? Es strahlt und ist einfach nur wunderwunderschön. Ein Cover das man gerne in seinem Regal hat. :)

Meinung
Nach dem dieses Buch von außenhin nur so vor Schönheit strotzt, war ich natürlich sehr auf den Inhalt gespannt.
Dystopien liegen bei mir immer noch sehr hoch im Kurs, ich tauche einfach sehr gerne in die Zukunftsvisionen ein, die es so hoffentlich nie geben wird.
Es ist aber immer wieder aufs neue großartig darüber zu lesen wie sich unsere Welt zu einer völlig neuen verwandelt hat.
In diesem Buch ist es anfänglich sehr schwer sich das System bildhaft vorzustellen, es besteht aus gewebten Fäden, selbst Menschen sind nur Fäden und können somit auch sehr leicht ausradiert werden.
Wie gesagt die Welt lebtenicht wirklich vor dem inneren Auge auf, weil es einfach ein bisschen schwierig nachzuvollziehen war. Dennoch fand ich das ganze sehr reizvoll, man wollte mehr über die Hintergründe erfahren und wie es zu so einer solchen Welt kommen konnte.
Viele Fragen werden diebezüglich im Laufe der Handlung beantwortet und viele Fragen tauchen auf, weshalb man natürlich sehnsüchtig auf den zweiten Teil wartet, wie so üblich.. :)

Im dem System sind Mädchen nicht wirklich viel wert, Männer regieren und unterdrücken die Frauen. Auch die Webjungfern die das Fortbestehen ihrer Welt sichern sind nicht sonderlich besser gestellt, werden aber durch allerhand oberflächlicher Dinge zufriedengestellt, so gibt es hübsche Kleider und tolles Make-Up, auf mehr legen Mädchen ja natürlich keinen wert.
Dieses Bild vermitteln zumindest einige der Webjungfern ein Glück, dass Ad da anders ist.
Sie blickt hinter die Fassade erkennt die Grausamkeit in diesem System und kann das nicht einfach so hinnehmen wie viele der anderen.

Ad war für mich generell ein toller Charakter, sehr stark und intelligent. Ein Mädchen das nicht davor zurückschreckt in Gefahr zu geraten um für das einzustehen was ihr wichtig ist.
Auf jeden Fall eine Kämpferin mit viel Herz. :)

Auch die Liebe kommt in diesem Buch natürlich nicht zu kurz, es handelt sich mal wieder um eine Dreiecksbeziehung. 
Ich selbst habe schnell meinen Favoriten gefunden, und fand es furchtbar schade, dass es mal wieder auf ein hin und her hinausläuft.
Sowas nervt mich eher, als dass ich dies irgendwie amüsant bzw. irgendwie interessant fände. 
Zumal mich dieser plötzliche Gefühlsumschwung immer irritiert hat.^^

Fazit
Alles im allem aber eine tolle Dystopie die sich durchaus von anderen Dystopien unterscheidet, wenn auch ein paar bekannte Hilfsmittel vorhanden sind. :)
Super Buch.
 Weitere Informationen:
  • Gebundene Ausgabe: 356 Seiten
  • Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (11. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863960289
  • ISBN-13: 978-3863960285

[Rezension] Ehehygiene

von Anja Stiffel
"Humorvoll und eindeutig zweideutig erzählt „Ehehygiene“ von einem Paar, das die Sache mit dem Sex noch nicht aufgegeben hat. Sie begeben sich auf einen ehekompatiblen Selbsterfahrungstrip, bei dem Kaninchenfell, Herzchakra und Therapeutencouch eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Eine spannende und amüsante Reise auf der Suche nach der verlorenen Lust."






Inhalt
Eine Ehe, ein Bett und kein Sex. Was also tun wenn die Lust aufeinander nicht mehr da? Eine Frage die sich ein Ehepaar stellt und daraufhin alles mögliche ausprobiert, um das Feuer neu zu entfachen.
Ein Besuch beim Therapeuten, Tantra Massage alles Maßnahmen zu denen das Ehepaar greift, doch so recht will alles nicht klappen..

Gestaltung
Was mir gefällt ist das 50er Jahre Stil des Covers, damals war das Thema Sex ja nichts worüber man außerhalb des Bettes spricht und auch im Bett redet man nicht, sondern man macht. :D
Passt meiner Meinung nach ganz gut zum Buch, da auch hier eher geschwiegen wurde, bis das Paar endlich mal die Augen aufmacht und erkennt, dass es keine Schande ist über Probleme, Wünsche ect. zu reden.

Meinung
Dieses Buch behandelt ein Thema mit dem ich mich jetzt noch nicht wirklich auseinander setzen musste, die Flaute im Bett. :D
Auf eine sehr humorvolle Art und Weise wird hier auf dieses etwas schwierige Thema eingegangen, muss allerdings sagen, dass der Humor nicht unbedingt meins war. 
Er wirkte doch sehr überspitzt eingesetzt, viele Dinge werden maßlos überzeichnet, daher wirkt das ganze nur wenig authentisch.

Die übertriebene Darstellung zeigt sich auch in den Charakteren wieder, Reaktionen sind völlig aus der Luft gegriffen und laden zum Kopfschütteln ein.
Zudem erfüllen die Charaktere so ziemlich jedes männliche als auch weibliche Klischee.
Während das Anfangs noch nicht allzu sehr gestört hat wurde es immer nerviger und gar unerträglich.
Da schien es dem Leser schon gar nicht mehr allzu verwunderlich, dass da im Bett nichts mehr läuft. 

Eine Lösung für das Problem zu finden stellte sich für das Ehepaar auch als sehr schwierig heraus, liegt vielleicht daran, dass sie alle kuriosen Dingen eine Chance geben und sich so ein bisschen verrennen.
Ich muss sagen, dass ich es ziemlich nervig fand, dass so wenig Fortschritt zu sehen war. Man wollte endlich auch mal ein Erfolg miterleben, aber so war das hier nicht, eher wurden sie immer wieder zurück geworfen und mussten sich von vorne wieder dazu aufrappeln einen erneuten Versuch zu starten.
Da verdient das durchhaltevermögen der beiden ja schon wieder Respekt. ;)
Lustigerweise, stellt es sich am Ende dann doch als gar nicht mal so schwer da mal wieder Sex zu haben.
Dieses von Null auf hundert am Ende hin, fand ich auch nur wenig authentisch. Da hat man maßlose Probleme Lust aufeinander zu haben und dann passiert eine Sache und schon macht es wums?
Ich weiß nicht, deren Reaktion fand ich einfach nicht nachvollziehbar. Wirkte alles zu gestellt und was weiß ich.

Nun kann man sich die Frage stellen, soll dieses Buch als Ratgeber dienen? Sicherlich gibt es einige Ratschläge mit auf dem Weg, aber ich würde es dann doch eher als eine Unterhaltungslektüre betrachten. Unterhaltung die aber nicht unbedingt jedem zusagt. ;)

Fazit
Das Buch ist wie das anfängliche Sexleben der beiden, nicht wirklich befriedigend! :D
Lohnt sich nicht wirklich.
 Weitere Informationen:
  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Ullstein extra (14. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864930022
  • ISBN-13: 978-3864930027
 
  

Donnerstag, 10. Januar 2013

[Rezension] Das Lied von Eis und Feuer 1: Die Herren von Winterfell

von George R. R. Martin
"Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!"




Inhalt
Eddard Stark ist der Herrscher über Winterfell, im Norden des Reiches fühlt er sich geborgen und zu hause und wahrscheinlich käme ihm auch nie in den Sinn Winterfell jemals zu verlassen.
Doch als der König und gleichzeitig enger Freund ihn darum bittet seine rechte Hand zu werden und mit ihm an den Hof zu kommen, kann er dies nicht ablehnen.
Zu dem gäbe es das Rätsel zu lösen wieso seine ehemalige rechte Hand verstorben ist. 
Eddards reise zum Hof spaltet seine ganze Familie, für den ganzen Stark-Clan beginnt eine neue Zeit..  

Gestaltung
Das Cover ist sehr schlicht, das gefällt mir ziemlich gut. Ich mag das Wappen, auf dem Wappen ist ein Schattenwolf zu sehen, das Wappen der Starks. 

Meinung
Lange war ich davon überzeugt, dass ich mit dieser Reihe nichts werde anfangen können. Aufgrund dessen, dass ich es einfach nicht sonderlich mag wenn komplett neue Welten erschaffen werden die voll von Fantasy sind.^^
Nun bot sich mir aber die Gelegenheit die Reihe lesen zu können und da sage ich dann auch nicht nein, immerhin ist die Reihe allseits beliebt. :)

Muss auch sagen, dass ich wirklich mehr als positiv überrascht bin von dem Buch, während ich dem Geschehen während des Prologs nur vom geringen Interesse gefolgt bin hat sich das schlagartig geändert, als der Autor anfing die Geschichte aus der Sicht der verschiedenen Charaktere zu erzählen.
Dadurch, dass sich hier eine große Truppe an Charakteren angesammelt hat, bin ich sehr froh drum. Mir hilft es immer sehr mir die Charaktere besser in Erinnerung zu behalten, wenn ich einen genaueren Bezug zu ihnen aufbauen kann.
Viele der Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen, mal ganz unabhängig davon ob sie nun auf der "Guten" oder der "Bösen" Seite standen.

Alle (Haupt-)Charaktere sind sehr eigen und haben damit was interessantes an sich, ist auch so, dass sie alle in Erinnerung bleiben und sie auch alle gut herausgearbeitet sind. Hier sind wirklich viele individuelle Persönlichkeiten entstanden denen ordentlich Leben eingehaucht wurde, allein durch Worte. :)
Schön zu sehen, dass hier nicht alle schwarz und weiß gezeichnet wurden sind, alle Charaktere haben Fehler, die einen mehr die anderen weniger. Das führt dazu, dass man einen sehr authentischen Eindruck der Charaktere enthält.

Allein durch die Charaktere bringt das Buch schon viel mit sich, die Geschichte an sich unterstreicht es nur noch mal ordentlich.
Als ich drinnen war im Buch gab es keinen Moment in dem ich wieder hinausschlüpfen wollte oder konnte. ;)
Es war wundervoll spannend und das Buch lässt sich kaum aus der Hand legen, selbst wenn gerade nur wenig geschieht und kaum Spannung greifbar ist, bleibt man dran, denn auch die "ruhigen" Momente genießt man doch sehr.
Auf jeden Fall ein Buch, dass einem mit auf eine ereignisreiche Reise nimmt, in der man viele kleine und große Abenteuer erlebt. 
Dabei hat man aber nie das Gefühl, es wirkt zu sehr aufeinander gereiht oder ähnliches. :)

Auch war ich überrascht, dass in der Geschichte an sich gar nicht so viel Fantasy vorhanden ist, es spielt in einer anderen Welt und es ist öfters die Rede von Fabelwesen wie Drachen, doch begegnet man solchen Wesen in der Regel nicht, wenn man mal von den Schattenwölfen absieht. Die verhalten sich aber sehr wie normale Hunde, da nimmt man das gar nicht wirklich wahr. Gewinnt sie aber unglaublich lieb. ^_^

Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen, es bereitet großes vergnügen und meiner Meinung nach passt hier wirklich alles - Schreibstil, Handlung und Charaktere. Trifft man nicht allzu häufig, dass wirklich alle Punkte sehr gut umgesetzt wurden sind. :)

Fazit
Ein großartiges Buch, das definitiv Lust auf mehr macht und ich bin mehr als froh darüber, dass ich nicht drauf warten muss mit dem zweiten Teil weiter zu machen - wäre ja kaum auszuhalten. :) 
Absolute Leseempfehlung!
Weitere Informationen:
  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Blanvalet (14. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442267749
  • ISBN-13: 978-3442267743





Mittwoch, 2. Januar 2013

[Rezension] Noir

von Jenny Mai-Nuyen
"Nino Sorokin war dabei, als der Unfall geschah. Seine Eltern starben, ihm blieb eine besondere Gabe: Er sieht den Tod eines jeden Menschen voraus. Seitdem ist er besessen von dem Gedanken, wie man das Schicksal überlisten kann. Er weiß, er wird nur 24 Jahre alt – und sein Geburtstag rückt immer näher. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Seine Suche führt ihn zu einem geheimen Zirkel von Mentoren, die die Seelen anderer Menschen kontrollieren. Nino begeht den größten Frevel, den der Zirkel kennt: Er verliebt sich in eine der Seelenlosen. In die geheimnisvolle Noir, die bereits auf der Schwelle zum Jenseits steh.." 



Inhalt
Nino ist ein außergewöhnlicher junger Mann, er sieht den Tod der Menschen und sein eigener rückt immer näher.
Sein 24. Geburtstag rückt immer näher und somit auch sein Tod, er versucht herauszufinden ob es einen Weg gibt um dem Tod zu umgehen, seine Suche führt ihn zu Noir.
Er verliebt sich ihn sie, doch Noir ist kein Mensch wie er, sie ist Seelenlos und wird nur durch die Liebe am Leben erhalten.
Als sie von seiner Liebe abhängig wird, ist sein einziges Ziel, sie zu retten.

Gestaltung
Ich finde das Cover wirklich sehr schön, ich finde es für das Buch ziemlich passend. Es strahlt Zerbrechlichkeit aus. Gleichzeitig könnte das zerbrechen aber auch ein Zeichen für das dahinter schauen sein.
Ein sehr gut gewähltes Cover, das Raum für Interpretationen lässt. :)

Meinung
Die Autorin ist vielen Leseratten bekannt, mir war sie es auch, auch wenn ich vor Noir keines ihrer Werke gelesen habe. Sie waren mir alle zu Fantasy lastig, das mag ich nur selten. Von daher bin ich sehr froh, dass sich die Autorin mal an ein Werk getraut hat, das in der Realität spielt, hier sind mir gewisse fantastische Einflüsse durchaus willkommen. :)

War sehr gespannt auf das Buch, die Meinungen gehen hier sehr weit auseinander, ich glaube das hängt sehr stark davon ab ob man bereits von ihr gelesen hat oder nicht.
Ich bin ohne irgendwelche Erwartungen an das Buch heran gegangen, hatte keine Vorstellungen von dem was mich erwarten wird uns hab mich einfach mitreißen lassen. 

Das mitreißen ist dem Buch wunderbar gelungen, nun dreht sich dieses Buch sehr um das Leben und um den Tod, was ist Leben? Was ist Tod? Und was liegt zwischen dem ganzen?
Für ein solches Thema bin ich ja ein bisschen anfällig, fands sehr interessant wie diese Fragen hier beantwortet wurden.
Das Buch bietet dadurch einige Denkanstöße und einige Punkte entsprachen so ziemlich meiner Vorstellung. Ich fand es wurde sehr philosophisch behandelt und dem ganzen Buch wurde dadurch eine gewisse Tiefgründigkeit verliehen.

Auch ansonsten konnte mich die Geschichte überzeugen, Nino als Charakter fand ich ziemlich interessant. Nicht zu durchsichtlich und dennoch konnte man ihn als Erzählperson gut fassen.
Anfängliche Probleme hatte ich schon mit ihm, einerseits wirkte er so gleichgültig mit allem, aber wäre er das wirklich gewesen würde er dieses ganze Abenteuer nicht auf sich nehmen.

Anfänglich fand ich vieles leicht verwirrend, es gab immer wieder Zeitsprünge ins jetzt, in denen er mit Noir zusammen war.
Hier wurden viele Hinweise gegeben was mit Noir eigentlich nicht stimmt, aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich mit denen nichts anzufangen.

Noir fand ich sehr blass und so recht wurde ich mit ihr auch nicht warm, sie kam einem einfach nicht nahe genug als das man irgendwie eine Bindung zu ihr hätte aufbauen können, aber das ist aufgrund ihres Seins, vollkommen okay, und wahrscheinlich auch beabsichtigt.

Die Liebe zwischen den beiden entwickelt sich schnell und es wird zu einer richtigen Abhängigkeit, dennoch ist es alles nicht kitschig oder ähnliches. Es bleibt sehr verhalten und es geht einem somit auch nicht auf den Keks.

Das Ende des Buches konnte mich dann nicht mehr ganz so überzeugen, ich fand das viele Fragen die  ich mir im Laufe der Handlung gestellt haben wurden nicht beantwortet und viele Dinge hätte man noch weiter ausschmücken können, so kam das ganze Ende ziemlich rasant auf einen zu und das fand ich ein bisschen schade.
Ich hätte zu einigen Dingen noch mehr Informationen haben wollen aber gut. Das wichtigste war wohl gegeben.
Das Ende an sich ist dann schon wieder leicht verwirrend und lässt Interpretationen zu, hat mir aber gut gefallen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es gab einige Stellen in denen es der Autorin gelungen ist wunderschöne Sätze zu erstellen.
Man gibt sich mit Freuden ihren Worten hin und vertieft sich in die Geschichte. Sehr gelungen. :)

Fazit
Ein Buch mit minimalen Fantasy Einflüssen, die es allerdings sehr in sich haben, ein mystisches Buch, mit einer spannenden Story und philosophischen Hintergründen. :) 
Leseempfehlung!
 Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Polaris (1. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862520285
  • ISBN-13: 978-3862520282