Dienstag, 15. Januar 2013

[Rezension] Ehehygiene

von Anja Stiffel
"Humorvoll und eindeutig zweideutig erzählt „Ehehygiene“ von einem Paar, das die Sache mit dem Sex noch nicht aufgegeben hat. Sie begeben sich auf einen ehekompatiblen Selbsterfahrungstrip, bei dem Kaninchenfell, Herzchakra und Therapeutencouch eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Eine spannende und amüsante Reise auf der Suche nach der verlorenen Lust."






Inhalt
Eine Ehe, ein Bett und kein Sex. Was also tun wenn die Lust aufeinander nicht mehr da? Eine Frage die sich ein Ehepaar stellt und daraufhin alles mögliche ausprobiert, um das Feuer neu zu entfachen.
Ein Besuch beim Therapeuten, Tantra Massage alles Maßnahmen zu denen das Ehepaar greift, doch so recht will alles nicht klappen..

Gestaltung
Was mir gefällt ist das 50er Jahre Stil des Covers, damals war das Thema Sex ja nichts worüber man außerhalb des Bettes spricht und auch im Bett redet man nicht, sondern man macht. :D
Passt meiner Meinung nach ganz gut zum Buch, da auch hier eher geschwiegen wurde, bis das Paar endlich mal die Augen aufmacht und erkennt, dass es keine Schande ist über Probleme, Wünsche ect. zu reden.

Meinung
Dieses Buch behandelt ein Thema mit dem ich mich jetzt noch nicht wirklich auseinander setzen musste, die Flaute im Bett. :D
Auf eine sehr humorvolle Art und Weise wird hier auf dieses etwas schwierige Thema eingegangen, muss allerdings sagen, dass der Humor nicht unbedingt meins war. 
Er wirkte doch sehr überspitzt eingesetzt, viele Dinge werden maßlos überzeichnet, daher wirkt das ganze nur wenig authentisch.

Die übertriebene Darstellung zeigt sich auch in den Charakteren wieder, Reaktionen sind völlig aus der Luft gegriffen und laden zum Kopfschütteln ein.
Zudem erfüllen die Charaktere so ziemlich jedes männliche als auch weibliche Klischee.
Während das Anfangs noch nicht allzu sehr gestört hat wurde es immer nerviger und gar unerträglich.
Da schien es dem Leser schon gar nicht mehr allzu verwunderlich, dass da im Bett nichts mehr läuft. 

Eine Lösung für das Problem zu finden stellte sich für das Ehepaar auch als sehr schwierig heraus, liegt vielleicht daran, dass sie alle kuriosen Dingen eine Chance geben und sich so ein bisschen verrennen.
Ich muss sagen, dass ich es ziemlich nervig fand, dass so wenig Fortschritt zu sehen war. Man wollte endlich auch mal ein Erfolg miterleben, aber so war das hier nicht, eher wurden sie immer wieder zurück geworfen und mussten sich von vorne wieder dazu aufrappeln einen erneuten Versuch zu starten.
Da verdient das durchhaltevermögen der beiden ja schon wieder Respekt. ;)
Lustigerweise, stellt es sich am Ende dann doch als gar nicht mal so schwer da mal wieder Sex zu haben.
Dieses von Null auf hundert am Ende hin, fand ich auch nur wenig authentisch. Da hat man maßlose Probleme Lust aufeinander zu haben und dann passiert eine Sache und schon macht es wums?
Ich weiß nicht, deren Reaktion fand ich einfach nicht nachvollziehbar. Wirkte alles zu gestellt und was weiß ich.

Nun kann man sich die Frage stellen, soll dieses Buch als Ratgeber dienen? Sicherlich gibt es einige Ratschläge mit auf dem Weg, aber ich würde es dann doch eher als eine Unterhaltungslektüre betrachten. Unterhaltung die aber nicht unbedingt jedem zusagt. ;)

Fazit
Das Buch ist wie das anfängliche Sexleben der beiden, nicht wirklich befriedigend! :D
Lohnt sich nicht wirklich.
 Weitere Informationen:
  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Ullstein extra (14. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864930022
  • ISBN-13: 978-3864930027
 
  

Kommentare:

  1. Ich mag extremen Humor nich, aber wahrscheinlich ist es eher Unterhaltung. Deine Rezi war jedenfalls sehr, sehr amüsant und... cool xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist halt immer eine Frage des Humors. :) Und danke. :)

      Löschen