Mittwoch, 13. Februar 2013

[Rezension] Selection

von Kiera Cass
"Die Chance deines Lebens? 35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien.
Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?"




America ist eine fünf, im Kastensystem des Königreichs. Es hätte sie schlimmer treffen können und dennoch, weiß auch ihre Familie wie es ist am Hungertuch zu nagen.
Als die Königsfamilie zu einem Casting aufruft um eine Prinzessin für Prinz Maxon zu finden, und somit auch die zukünftige Königin von Illeá, ist Americas Familie erfreut über die Gelegenheit und ihre Mutter drängt sie dazu, sich zu bewerben. Denn wenn sie ausgewählt werden würde, würde das ihr aller Leben verändern.
Doch America hat ihren Prinzen schon gefunden und zwar in Aspen, er ist eine sechs, steht im Kastensystem somit noch unter ihr und eine Heirat wäre nicht leicht durchzusetzen. Dennoch lieben die beiden sich, wenn auch heimlich. Doch auch Aspen drängt sie zu dem Casting und macht aus der Verzweiflung heraus ihr nichts bieten zu können Schluss.
America wird tatsächlich eine der 35 Auserwählten die in den Palast ziehen dürfen, etwas womit niemand gerechnet hätte. 
Während sie am Anfang all das was auf sie zukommt nur sehr widerwillig hinnimmt, findet sie im Laufe der Zeit gefallen an dem Geschehen und auch an dem Prinzen selbst..


Dieses Cover ist ein echter Hingucker, es ist einfach nur wunderschön und ich hab teilweise Minuten damit verbracht immer mal wieder diesen Anblick zu genießen. 
Es wirkt sehr majestätisch und passt daher sehr gut zum Buch. Ach es ist einfach eine Augenweide, eine Augenweide, auf die das eigene Regal nicht verzichten soll. :>


 Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, das äußere Schönheit eines Buches nicht immer gleich großen Lesespaß verspricht, ist mir schon das ein oder andere Mal aufgefallen, aber die Freude war sehr groß und ich bin recht unvoreingenommen an dieses Buch heran gegangen.

Der Einstieg viel mir ein bisschen schwer, was einfach daran lag, dass er mich nicht fesseln konnte und die Handlung einfach ein bisschen brauchte um an Fahrt zu gewinnen.
Wobei so richtig Fahrt kommt während des ganzen Lesens nicht auf, dennoch gerät man ab einen gewissen Zeitpunkt in einen Sog in dem man mit viel Spaß und Freude Americas weiteren Weg verfolgt.

Es wird vor allem der Alltag im Palast geschildert, wie es den Mädchen ergeht und was sie mit dem Prinzen erleben, wirklich spannende Momente kommen kaum auf, so gibt es zwar das ein oder andere Mal ein Angriff von Rebellen, doch bleiben diese ohne folgen und sie fallen auch kaum ins Gesicht.
Zuweilen hätte ich mir diesbezüglich einfach ein bisschen mehr gewünscht.

Dennoch hatte ich große Freude an dem Buch und das lag an der wachsenden Beziehung zwischen America und Maxon. 
Ich finde Maxon wahnsinnig toll, er ist charmant und humorvoll, zudem noch wahnsinnig lieb und fürsorglich. Stets bemüht die Mädchen und vor allem America glücklich zu machen, dabei stellt er sich zuweilen etwas unbeholfen an, denn für ihn ist der Umgang mit Mädchen etwas völlig neues, aber gerade das machte ihn nur noch anziehender. :)

Anfangs denkt America gar nicht daran sich näher auf ihn einzulassen und das macht sie ihm auch klar, schön zu sehen wie die beiden so offen miteinander umgegangen sind, spricht sehr für die beiden Charaktere aber auch für die Beziehung zueinander.
Und dennoch hofft man als Leser, dass zwischen den beiden mehr passieren will und irgendwie weiß man es ja auch.. ;)

America als Person war mir immer ein bisschen suspekt, eigentlich ist sie sehr sympathisch. Sie ist für andere da und sagt was sie denkt gerade heraus. Sie ist eine ehrliche Person und sehr liebevoll, dennoch war sie mir wohl einfach auch ein bisschen zu perfekt, ja das wird es gewesen sein.

Schade fand ich, als sich gegen Ende hin auch Aspen wieder mit ins Spiel gebracht hat, auch wenn man ihn nur kurz kennenlernt, war er mir einfach unsympathisch. 
Und eine erneute Dreiecks Beziehung hätte meiner Meinung nach auch nicht sein müssen, aber gut, das war wohl zu erwarten.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, wodurch sich das Buch zügig lesen lässt. Dem Ende fliegt man also rasch entgegen und man fragt sich dann schon wie es weiter gehen wird.



Ein Buch, das sicherlich nicht ohne Makel daher kommt, aber dennoch viel Freude mit sich bringt. Ich hoffe, dass einige Dinge im nächsten Teil weiter ausgführt werden und somit auch mal etwas Spannung ins Geschehen hineinkommt. :)
Super Buch.
 Weitere Informationen:
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Sauerländer; Auflage: 1., verb. Aufl. (11. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3411811250
  • ISBN-13: 978-3411811250
 

Kommentare:

  1. Dieses Buch will ich noch unbedingt lesen und ich liebe das Cover genauso wie du!
    Schöne Rezi!

    LG, Gina ;)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezi. Will es auch unbedingt noch haben.
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    Ich wollte dir nur kurz meine neue Topliste, speziell für Buch-Blogger vorstellen.
    Wenn du mehr Besucher haben willst, dann trage dich einfach hier ein (natürlich kostenlos)!

    http://www6.topsites24.de/pro/bookblogs/index.html

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das Buch auch mit 4 Sternen bewertet ;).

    Der Einstieg fiel mir im Gegensatz zu dir relativ leicht und die Beziehung zwischen Maxon und America und ihre Dialoge haben mir auch wirklich gut gefallen. Die beiden sind echt witizg ;).
    Allerdings war sie mir auch etwas zu perfekt, was für Dystopien aber irgendwie typisch ist ("Die Auswahl", "Starters", ...).

    Oh ja, Aspen regt mich auch auf. Ich mag solche Typen nicht, die das Mädchen verlassen, damit es ihr besser geht. Ist vielleicht eine selbstlose Tat, aber man sieht ja bei Bella, dass es ihr auch nicht besser geht, nachdem Edward sie verlassen hat.
    America allerdings ist ganz gut beraten ohne ihren nervigen Aspen.
    Aber es ist ja klar, dass gerade jetzt, wo er eine 2 geworden ist, wieder eine Dreiecksgeschichte zustandekommen wird -.-

    Schöne Rezension, kann dir, wie gesagt, in allen Punkten nur zustimmen ;).

    LG
    Charlie

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe nur das Cover gesehen (jetzt hier bei dir das erste Mal) und bin hin und weg... Wie machen die das nur? Dieses Bild hat mich irgendwie magisch angezogen. Und dann auch noch eine Dystopie. Toll :) Würde aber vor dem Kauf warten wollen, bis die anderen Bände raus sind. Finde das Warten seeehr nervig.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen