Samstag, 11. Mai 2013

[Rezension] Flügel aus Asche

von Kaja Evert
"Seit langer Zeit herrscht der Kaiser der fliegenden Stadt Rashija mit harter Hand über sein Reich. Der junge Adeen arbeitet als niederer Schreiber in der Stadt und muss die Schikanen der höhergestellten Magier ertragen. Als er eines Tages mit einer Gruppe von Rebellen in Kontakt kommt, ist Adeen sofort Feuer und Flamme. Er ahnt nicht, dass er in eine Auseinandersetzung geraten wird, in der er eine entscheidende Rolle spielen soll. Denn nur Adeen kann den Aschevogel beschwören, ein Wesen von unheimlicher Schönheit und einzigartiger Stärke. Der Kampf um Rashija und um die Freiheit hat begonnen."



Adeen ist eine Krähe, schwarz wie die Nacht und in Rashija, die fliegende Stadt, steht er somit ganz unten in der Nahrungskette. Er gilt als Nichts und das bekommt er auch überall zu spüren. 
Als er zu Besuch bei seinem Ziehvater ist, merkt er, dass der Mitglied einer Rebellengruppe ist, deren Ziel es ist die Kunst zu retten, die vom Herrscher verboten wurde, und auch aus der fliegenden Stadt zu flüchten.
Adeen schließt sich ihnen an und eine gefährliche Zeit steht ihnen bevor, doch schon bald merkt Adeen, das etwas in ihm schlummert, eine Magie die er noch nie zuvor gespürt hat, ist das die Rettung? Und dann ist da Talanna, die liebe seines Lebens, doch kann er ihr wirklich trauen? Immerhin gehört sie zu den gut gestellten Bürgern in Rashija und ist die verlobte seines größten Feindes..


Dieses Cover ist ausgesprochen schön, es wirkt bedrohlich und die Gefahr ist deutlich zu spüren - sehr ausdrucksstark. Bin auch der Meinung, dass es kein passenderes Cover hätte geben können, es passt einfach perfekt zur Geschichte! :)


Als ich den Klappentext gelesen hatte, konnte ich mir noch kein rechtes Bild vom Inhalt der Geschichte machen. Ich wusste nicht was mich erwartet und habe mich daher einfach vollkommen frei von jeglicher Erwartung, auf dieses Buch eingelassen.

Die Welt die hier erschaffen wurde, ist wirklich sehr interessant und vor allem auch komplett neu, etwas ähnlich konstruiertes habe ich bisher noch nicht gesehen.
Elemente und Farben spielen hier eine Zentrale Rolle, die Elemente verleihen den Menschen ihre Magie und Farben sind hier allgegenwärtig auch wenn sie oder vor allem das malen mit ihnen verboten ist. Selbst die Menschen haben Farbe, so ist Talanna im gesundem Zustand violett-häutig. Eine sehr interessante Gestaltung der menschlichen Wesen. ;)

Die Geschichte selbst war spannend und sehr überzeugend, ständig fieberte man mit Adeen und den anderen mit und war völlig gebannt von dem was sie durchleben und vor dem was noch vor ihnen liegen mag. Dabei bleibt der Spannungslevel auf einer konstanten Höhe, wenn der Leser auch seine Verschnaufpausen bekommt. Allerdings vermag die Autorin auch hier durch ihre Ideen, das Interesse nicht abklingen zu lassen.

Adeend Entdeckung seiner Magie, fand ich unsagbar toll. Zumal die Autorin seine Magie auf eine ganz besondere Art zum Ausdruck bringt, sie lässt die Magie sprechen, lässt ihr freien Lauf sich zu entfalten und ihre Ziele zu verfolgen.
Nicht nur dass gerade diese stellen ein schönes Erlebnis darstellen, sie bieten auch einiges an inhaltlichen Potenzial, denn Adeen, muss lernen mit dieser Magie umzugehen, die er nicht immer versteht und dessen tun er nicht immer akzeptieren mag.

Adeen ist ein wirklich toller Protagonist, nicht der starke und mutige Junge, der sich von nichts aus der Bahn werfen lässt. Sonder ein Junge der zwar schon stark und mutig ist, aber seine Schwächen hat und sich für diese auch nur bedingt schämt (wenn Talanna dabei ist ;)).
Das fand ich unglaublich sympathisch und machte ihn erst zum Helden, für mich. Er ist sehr liebevoll und tut alles mit bedacht.
Außerdem ist er eine gute Seele, was man allein schon daran merkt, dass er niemanden verletzen möchte und wenn er es doch tut, sich erst mal ewig schlecht fühlt. Selbst wenn er das vielleicht nur aus Notwehr getan hat.
Es kommt immer wieder zu Situationen in Büchern, in denen Protagonisten anderen Leid zu tun müssen. Aber in Normalfall scheint es immer spurlos an den Protagonisten vorbei zu gehen, so dass ich es einfach sehr positiv fand, dass man sich hier damit auseinander gesetzt hat. :)

Adeen ist also ein wirklich toller und vor allem gut gezeichneter Charakter den man sehr schnell ins Herz schließt, was der Autorin bei ihm so gut gelungen ist überträgt sich leider nicht auf die weiteren Charaktere. Der Rest der Truppe, blieb für mich sehr schwach gezeichnet, sie stechen nicht heraus und bleiben einfach sehr blass, ohne Farbe, ohne wirkliche Persönlichkeit. Bei Talanna, kommt sie etwas hervor, aber in der Regel bleibt sie unnahbar, was allerdings auch gewollt sein kann.
Aber bei den ganzen Charakteren die einem hier geboten werden, ist es einfach schade, im Großen und Ganzem keine Unterschiede erkennen zu können und auch keinen Bezug zu ihnen entwickeln zu können. ;)

Was mich auch brennend interessiert hätte, aber viel zu kurz gekommen ist bzw. eigentlich nie wirklich thematisiert wurde, ist der Vergangenheit dieser Welt. Für mich sind da einfach ein paar Fragen, deren Antwort gewiss nicht erforderlich sind, aber von Interesse wären. Schade, dass hier nicht drauf eingegangen wurde. ;)

Der Schreibstil ist sehr schön, es sind einige wunderschöne Absetze vorhanden, denen man sich nur so hingibt und bei denen man sich wünscht diese Schönheit an Worten und das was sie vor dem inneren Auge erzeugen, würden nicht allzu schnell vorbeiziehen, da gibt es also auch nichts zu meckern. :)


Ein tolles Fantasy-Abenteuer, das man so einfach noch nicht gelesen hat, nicht alles weiß zu überzeugen, aber Fantasy-Liebhaber werden, mit diesem Buch, in Genuss kommen! :)
Super Buch.
Weitere Informationen: 

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426511967
  • ISBN-13: 978-3426511961



1 Kommentar:

  1. Hallöchen Svenja :)

    Ich wollte nur kurz nachhorchen, ob du es zwischenzeitlich geschafft hast, dass Wanderbuch erneut loszuschicken? :)

    Ganz liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen