Mittwoch, 12. Juni 2013

[Rezesnion] Wie ein einziger Tag

von Nicholas Sparks
"Sie sind siebzehn und verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Einen wunderschönen, scheinbar endlosen Sommer haben Allie und Noah gemeinsam. Dann muss Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlassen - und verschwindet aus Noahs Leben. Vierzehn Jahre lang hört er nichts mehr von ihr. Und obwohl er sie verloren geben muss, kann er sich doch nie mehr neu binden. Bis Ally eines Tages plötzlich wieder vor ihm steht: Sie ist mit einem erfolgreichen Anwalt verlobt, aber bevor es zur Hochzeit kommt, will sie noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte ..."

Noah und Allie sind jung als ihre Geschichte beginnt, sie verbringen einen gemeinsamen Sommer und dann ist die Trennung da, doch dieses Trennung heißt nicht das Ende ihrer Liebe, denn auch die Trennung ändert über Jahre hinweg nicht deren Gefühlszustand.
Als Allie mittlerweile verlobt ist, entdeckt sie einen Artikel über Noah, sie fährt zurück zu ihm, sie muss wissen ob ihre Entscheidung zu heiraten die richtige ist und so verbringen die beiden erneut Momente ineinander, doch hat die Liebe nach all der Zeit immer noch die Chance das zusammenzuführen, was zusammen gehört?


Mein Buch hat ein anderes Cover, da es sich um eine ältere Ausgabe handelt, da diese aber nicht mehr gängig zu kaufen gibt beziehe ich mich auf dieses Cover was meiner Meinung nach auch wesentlich schöner daher kommt. :)
Typisch für die Bücher von Nicholas Sparks, spiegeln sie nicht wirklich den Inhalt des Buches wieder, aber sehr wohl die Stimmung die man beim Lesen dieser Bücher empfindet.


Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut, zu einem weil mich bereits schon ein Buch des Autors begeistern konnte und weil ich den Film kenne und diesen wirklich sehr gerne mag. Von daher hatte ich vielleicht auch einfach eine gewisse Erwartungshaltung als ich an dieses Buch herangegangen bin.

Denn ohne großartig um den Brei herum zu reden, ich bin ein wenig von diesem Buch enttäuscht gewesen. Schon von Anfang an war ich skeptisch, wie der Autor es schaffen würde, diese Geschichte auf eine, für mich, geringe Anzahl an Seiten zum Leben zu erwecken, ohne, dass irgendwas zu kurz kommt ect.
Schnell ist mir klar geworden, das gelingt dem Autor nicht, ist wahrscheinlich aber auch nicht anders beabsichtigt,

Noah erzählt seiner Allie eine Geschichte, sie beide sind mittlerweile alt und wohnen in einem Senioren Wohnheim, sie ist von Demenz heimgesucht worden und erinnert sich nicht mehr an ihn und ihre alte Zeit. 
Doch Noah möchte sie nicht vergessen lassen und so erzählt er ihr immer wieder diese Geschichte, ihre Geschichte, doch das weiß sie nicht.

Dadurch, dass diese Geschichte aber nur erzählt wird, ist sie sehr sprunghaft und viele Ereignisse werden nur erwähnt, all da führt dazu, dass man diese Geschichte erzählt bekommt aber nicht miterlebt und das fand ich einfach sehr schade.
Dadurch bekommt man nämlich nur wenig Bezug zu den Charakteren weshalb es auch nicht dazu kommt, dass irgendwelche Emotionen hervorgerufen werden, womit ich eigentlich fest gerechnet hatte. ;)

Aber das ist nur der erste Teil der Geschichte, der das Lesevergnügen für mich aber erheblich beeinträchtigt hat, den zweiten Teil der Geschichte konnte mich schon wesentlich mehr begeistern, wenn auch nicht umhauen. 
Aber es war schon so, dass man dann wirklich in die Geschichte eintauchen konnte und einen Bezug zu allem gewinnen konnte, weil man einfach mitten drinnen war. 
In diesem zweiten Teil, befinden wir uns im Seniorenheim, sehr tragisch und auch emotional, blüht dort die Liebe zwischen Noah und Allie für den Leser erst richtig auf und wird greifbar, weshalb es dort sicherlich zu aufkommende Emotionen kommen kann.

Der Schreibstil ist schön, es sind Gedichte vorzufinden, was dem ganzen eine gewisse Poesie verleiht, das mochte ich sehr gerne. :) 


Eine ungewöhnliche Weise eine Geschichte zu schreiben, all meine Mängel sind beabsichtigt so geschrieben wurden, führten aber bei mir zu Schwierigkeiten mit dem Buch, es war also nicht ganz nach meinem Geschmack, aber das Ende konnte es dann noch retten. ;)
Okay, aber kein Muss.

Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (15. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453408705
  • ISBN-13: 978-3453408708

Kommentare:

  1. Mir hats nicht wirklich gefallen :/ Ich war bisher von allen Nichilas Sparks Büchern enttäuscht.. Dabei liebe ich die Verfilmungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War bisher erst mein zweites, Das Leuchten der Stille fand ich wirklich schön. :) In diesem Fall hat mir die Verfilmung aber auch deutlich besser gefallen. :D

      Löschen
  2. Ich habe das Buch ebenfalls vor kurzem gelesen und war auch eher entäuscht, vorallem da meine Erwartungen sehr hoch waren. Vielleicht werde ich mir doch mal die Verfilmung ansehen, scheint ja besser zu sein als das Buch ...

    AntwortenLöschen