Montag, 10. März 2014

[Hörbuch-Rezension] Zeitsplitter - Die Jägerin

von Cristin Terrill
"Em ist seit Monaten in eine winzige Zelle gesperrt und rechnet fast täglich mit dem Tod. Ihr bleibt allein die geheime Kommunikation mit Finn, den sie liebt und der im Nebenraum eingekerkert ist. Marina dagegen hat alles: Sie ist reich, hat viele Freunde und ist verliebt in einen aufstrebenden Physiker. Vier Jahre liegen zwischen den beiden jungen Frauen, und doch sind sie dieselbe Person. Als in Ems Zeit eine Möglichkeit entdeckt wird, in die Vergangenheit zu reisen, geht sie vier Jahre zurück. Ihre Aufgabe: Sie muss den Mann töten, den Marina über alles liebt – um zu verhindern, dass dieser ihr Zuhause und die Zukunft der gesamten Menschheit zerstört."


Em lebt in Gefangenschaft, Grund dafür ist ausgerechnet ihre ehemalige Liebe James. 
Nach dem er einen Weg gefunden hat durch die Zeit zu reisen, ist nicht nur die Welt aus den Fugen geraten sondern auch er selbst.
Em und auch Finn, sein ehemals bester Freunden haben sich gegen ihn gestellt, so dass die beiden auch weiterhin seine gefangenen sein werden.
Doch die beiden versuchen auch aus dieser misslichen Lage James zu stoppen. Mit einem Komplizen unter den Wachen gelingt es den beiden Cassandra, die Zeitmaschine, zu benutzen und die beiden werden zurück in die Zeit geschleudert in denen sie noch Freunde waren. Ihr Ziel ist es James früheres ich zu töten.
Doch nicht nur James selbst jagt ihnen hinterher sondern auch die Zeit..


Ich finde das Cover unglaublich schön, zudem finde ich die Spiegelung des Mädchens durchaus passend zur Handlung. Außerdem finde ich den Ausdruck des Mädchens sehr stark und das ist auch das was Em ausstrahlt. :)


Es war mein erstes Hörbuch und wird auch vorerst mein letztes sein, das lag nicht an der Qualität des Hörbuchs sondern schlicht und einfach daran, dass mir das Hörbuch gezeigt hat, dass es nicht so ganz meins ist den Geschichten zu lauschen statt sie selbst zu lesen. Das ist einfach mein subjektives empfinden und wird auch nicht in die Bewertung des Hörbuches miteinfließen. 

Das Buch wird von zwei Sprecherinnen gelesen, was für das Hörbuch an sich nur förderlich ist, da das Buch sowohl aus der Sicht von Em aus der Zukunft ist, als auch von Marina, Ems früheres Ich.
Die Erzählweise der Geschichte fand ich sehr gut, weil es gute Einblicke verschafft, was die Charaktere betrifft. 
Die Veränderung ist bei einigen Teils schon damals leicht spürbar, insbesondere ist das bei James der Fall und zum anderen macht es einfach deutlich klar wie sehr sich die Charaktere verändert haben und der Kontrast von damals und heute ist Teils schon sehr erschreckend.
Aber allein um diese Wandlung dann auch im geringsten nachvollziehen zu können ist dieser Blick in die Vergangenheit durchaus wichtig.
Zu dem fand ich es allein als Stilmittel einfach eine schöne Idee, die ich genossen habe. 

Ein wenig schade fand ich, dass ich nicht mit beiden Stimmen 100%ig zufrieden war.
Das Hörbuch wird zu einem von Britta Steffenhagen gesprochen, sie leiht der zukünftigen Em ihre Stimme und klingt wesentlich älter und reifer als die Stimme von Marina, die von Jodie Ahlborn gelesen wird.
Ich fand den Kontrast der beiden Stimmen an sich gut, da Em/Marina nun mal ein wenig älter geworden ist, aber dadurch, dass es eben auch nur 4 Jahre waren fand ich ihn an auf der anderen Seite dann auch schon wieder zu krass.

Zu dem mochte ich die Stimme von Britta Steffenhagen nicht ganz so gern, während des ganz normalen Lesens war sie durchaus angenehm vom Klang her, auch wenn sie mir für meinen Geschmack ein wenig zu tief war. 
Ging es dann aber zu Gesprächen zwischen den Charakteren, also zur direkten Rede, fand ich ihre Stimme einfach nicht mehr angenehm und ich habe mich teils an ihr gestört.
Sobald sie wen anderes sprach als Em, hat sie ihre Stimme natürlich dem anderen Charakteren angepasst, das waren dann so die Momente die ich zum Teil als störend empfand, weil ich es rein für mein Gehör nicht gerne gehört habe.^^
Außerdem fand ich, dass sie manche Aussagen einfach zu übertrieben interpretiert hat, ich hatte das Gefühl sie wurde schnell melodramatisch.

Die Stimme von Jodie Ahlborn fand ich hingegen wirklich gut gewählt. Vom Klang her fand ich ihre Stimme sehr schön, sie hatte zwar eine junge Stimme aber ich empfand sie als sehr vielseitig, so dass sie auch gut darin war den anderen Charakteren ihre Stimme zu leihen. So dass man die verschiedenen Charakteren bei ihr gut auseinander halten konnte und sie eben nicht unangenehm durch sie klangen.

Die Geschichte an sich fand ich wirklich spannend, ich fand die Idee gut umgesetzt und schön fand ich auch, dass man nicht nur das vorher und nachher erfährt sondern man auch kleinere Einblicke in die 4 Jahre erlangt die zwischen der Vergangenheit und Zukunft vergangen sind.
Wirklich überraschende Momente gab es in dem Buch für mich nicht, auch wenn ich mir doch ein gänzlich anderes Ende vorgestellt hatte. 
Was aber in keiner Weise negativ zu werten ist, denn letztendlich ist die Geschichte vor allem aus der Sicht der Charaktere spannend und deren Entwicklung spannend zu folgen, vor allem auch zu sehen wie die Zukunft durch ihre Rückkehr in die Vergangenheit verändert wird, weil sich die Charaktere halt beeinflussen. 


Fakt ist, dass ich definitiv selber lese als höre, die Geschichte weißt für mich keinerlei Mängel auf ich finde sie durch und durch gelungen und habe sie an sich komplett genießen können. Da es sich aber um ein Hörbuch handelt fließen zumindest die Stimmen mit in die Bewertung ein und die fand ich halt nicht immer ganz optimal gewählt. ;)
Super (Hör)buch.

Weitere Informationen: 
  • Audio CD
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav (1. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862313867
  • ISBN-13: 978-3862313860

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch gelesen als Taschenbuch.. und ich fand es eher verwirrend.. ihm als Hörbuch zu folgen fände ich schon fast unmöglich, nicht?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir fiel es Teils schon schwer, aber das lag vor allem daran, dass es mir doch einiges an Mühe kostete mich weiter aufs zuhören zu fokussieren. :)

      Löschen
    2. Ja darum höre ich meist keine Hörbücher..

      Löschen
    3. Mhm, hab auch gemerkt, dass das nicht meins ist aber den Versuch wagen kann man ja mal. :D

      Löschen