Mittwoch, 30. April 2014

[Rezension] Phantasmen

von Kai Meyer
"Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.
Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.
Und es ist ein böses Lächeln."



Als eines Tages die Geister der Verstorbenen auftauchen und die Welt in helles Licht tauchen, nutzen viele Menschen die Chance sich nochmals von ihren Liebsten zu verabschieden.
So auch Rain und ihre Schwester, sie fahren zu der Stelle an der ihre Eltern durch ein ein Flugzeugabsturz ums Leben kamen.
Doch als sie die Unfallstelle erreichen und auch die Geister der verstorbenen Passagiere antreffen, geschieht etwas Neues.
Die Geister die sich sonst nur ausdruckslos um die eigene Achse drehen, tragen nun ein Lächeln auf dem Gesicht und es ist böse.
Dieses Ereignis, auch genannt Smilewave, tritt in regelmäßigen Abständen auf und tötet die Menschen in der unmittelbaren Nähe.
Rain und ihre Schwester können der Smilewave entkommen und treffen auf Taylor der ebenfalls unbeschadet ist.
Es stellt sich heraus, dass auch er nach einem Geist unter den Unfallopfern suchte, er allerdings musste feststellen, dass seine Freundin nicht dort war und auch 11 weitere Passagiere fehlten..


Das Cover gefällt mir sehr gut, einfach weil es ein gutes Bild von dem Ausdruck der Geister gibt, zumindest im normalen Zustand. Außerdem verursacht es eine gute Stimmung.


Tatsächlich war ich sehr gespannt auf das Buch, gerade auch weil der Autor hochgefeiert wird, war meine Freude aber auch meine Erwartungen auf meinen ersten Meyer sehr hoch. ;)
Vorweg muss ich sagen, dass das Buch keinesfalls schlecht war, dennoch war ich gesamt betrachtet doch recht enttäuscht davon.

Gerade in der ersten Hälfte des Buches tat ich mich schwer überhaupt im Buch voranzukommen. Dabei fällt es mir selbst sehr schwer zu erläutern woran das lag, dennoch hab ich einfach schnell die Lust am Buch verloren und bei mir war stetig das Gefühl vorhanden, dass ich und das Buch einfach nicht miteinander warm werden können. Ob es am Buch lag oder an mir vermag ich nicht zu beurteilen, vielleicht ist das Buch einfach nicht mein Buch. Soll man ja mal haben. :)

Allerdings tat ich mich auch nicht nur beim Buch selbst schwer einen Zugang zu finden, sondern auch bei den Charakteren.
So werden sie zwar beschrieben und Eigenschaften und sogar charakterliche Besonderheiten sind vorhanden und auch spürbar aber dennoch fehlt ihnen etwas um wahrhaft lebendig zu werden und hervorzutreten. 
Das fand ich schade, dabei hatte ich wirklich das Gefühl, dass der Autor sich viel Mühe bei den Charakteren gegeben hat, hat ihnen nicht nur eine Gegenwart gegeben, sondern auch eine Vergangenheit. 
Eine Vergangenheit und Erlebnisse die, die Persönlichkeit der Charaktere beeinflusst haben und die auch vieles verständlich macht, auch wenn ich mich durchaus auch schwer tat nachzuvollziehen weshalb dies oder jenes Ereignis eine solche Veränderung mit sich gezogen hat.
 So war das für mich einfach nicht ganz schlüssig und mir fehlte ganz allgemein etwas an den Charakteren, so dass ich mich zum mitfiebern hätte mitreißen lassen können.
Nur Rains Schwester habe ich wirklich gemocht und auch lieb gewonnen, ihr Part ist zwar nicht unbedingt weniger klein als der von Rain aber dennoch stand sie immer so ein bisschen in ihrem Schatten und das fand ich schade, da sie einfach das meiste Potenzial mit sich gebracht hatte.

Die Geschichte selbst, so hatte ich das Gefühl, kommt nur sehr langsam in Fahrt. Dabei bietet sie originelle Ideen, die auch gut ausgeführt werden und in sich schlüssig sind. Außerdem gewinnen diese auch noch an Komplexität je weiter man in der Geschichte voranschreitet. Daran habe ich mich natürlich schon erfreut, zu mal die Thematik für mich persönlich sehr interessant ist.
Je mehr sich von dem ganzen Geheimnis um die Geister offenbart hat, desto größer wurde auch mein Interesse und so hatte sich in der zweiten Hälfte doch noch der ersehnte Sog entwickelt, den ich die ganze Zeit über vermisst habe. :)


Dieses Buch ist gut, es hat tolle Ideen und auch die Umsetzung ist an sich gut, dennoch hat mir ohne es explizit benennen zu können etwas gefehlt und das habe ich auch im späteren Verlauf nicht finden können, schade.
Nicht ganz überzeugend.
Weitere Informationen: 

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Carlsen (14. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551582920
  • ISBN-13: 978-3551582928
 

Dienstag, 29. April 2014

[Gewinnspiel] Wir haben einen GEWINNER

Hallo meine Lieben,

mein Gewinnspiel ist vorbei und es tut mir Leid, dass sich die Auslosung ein bisschen verzögert hat.

Seis drum, nun haben wir einen Gewinner aber erst mal ein bisschen Palaber um die Spannung oben zu halten. ;)

Vorab entschuldige ich mich schon mal für die miese Bildqualität.
 
Die Bewerber auf einen Streich und keine Sorge, auch die restlichen Schnipsel wurden noch gefaltet. ;)



Die Losfee mischt noch ein mal ordentlich durch, leider ist meine Schwester heute abwesend, also musste mein Freund einspringen, aber er hat auch einen guten Job geleistet. :D


Und da wird der (hoffentlich) glückliche Gewinner gezogen, jetzt nur noch schauen wer es denn geworden ist...



!!!!SPANNUNG!!!!





!!!!SPANNUNG!!!!





!!!!SPANNUNG!!!!




Ela leselounge hat gewonnen, auch wenn man es auf dem Schnipsel selbst nur schwer erkennen kann. Erhebt euch und beglücktwünscht die Gewinnerin!

Von mir gibt es jedenfalls herzliche Glückwünsche und ich hoffe du freust dich über deinen Gewinn. :)
Jetzt brauche ich nur noch deine Adresse, aber ich schreib dir noch eine Mail.

Alle anderen; nicht traurig sein, es kann nur einen Gewinner geben - leider. Ich hoffe, dass Buch findet auf anderen Wegen zu euch, so dass ihr noch in den Genuss kommen werdet. :)

Mittwoch, 23. April 2014

[Gewinnspiel] Blogger schenken Lesefreude; Welttag des Buches 2014

Hallo meine Lieben,

heute ist es soweit, der Welttag des Buches ist da und den gilt es natürlich zu würdigen. :)

Wie auch im letztem Jahr gibt es eine ganz tolle Aktion in der Blogger Lesefreude verschenken, letztes Jahr war ich leider nicht dabei aber dieses Jahr schon. Und ich hoffe, dass sich letztendlich jemand über mein Buch freuen wird. :D


Verschenken werde ich Eine Liebe über dem Meer von Jessica Brockmole

Ich verschenke nicht nur das Buch, sondern ebenfalls eine wunderschöne Buchbox dazu, sowie Briefpapier und -umschläge.
Bereit gestellt wurde mir das freundlicherweise vom Diana Verlag.
Leser meines Blogs werden die Box vielleicht schon kennen, ich hatte sie schon einmal vorgestellt, da ich selbst auch eine vom Verlag bekommen habe. :) Wens näher interessiert -> Klick



Beim Buch handelt es sich um einen Liebesroman in Briefform (erklärt die tollen Extras :D) leider habe ich es bisher selbst nicht geschafft das Buch zu lesen, aber der Inhalt klingt sehr ansprechend:
"Eine Liebe, die ein Ozean trennt. Zwei Herzen, die einander nie vergessen können.
Isle of Skye, 1912. Eines Tages erhält die schottische Schriftstellerin Elspeth einen Brief aus Amerika. Der Absender, ein junger Mann namens David, bewundert ihre Gedichte. Obwohl ein Ozean zwischen ihnen liegt, ist es der Beginn einer tiefen Liebe. Erst die Wirren des Weltkrieges führen die beiden zusammen, nur um sie unter tragischen Umständen wieder zu trennen. Mehr als zwei Jahrzehnte später stößt Elspeths Tochter Margaret auf Davids Briefe und kommt so der Geschichte dieser schicksalhaften Liebe auf die Spur ..."

Wer also jetzt neugierig geworden ist und dieses Buch haben möchte, der sollte jetzt genau aufpassen:

  • Da es hoffentlich mehr als einen Interessenten geben wird, wird dieses Buch mehr verlost als verschenkt. Die Verlosung findet wie folg statt, jeder Teilnehmer bekommt ein los, und wird am Ende von meiner Losfee - meiner Schwester - gezogen. Dieses Verfahren wird in Bilder festgehalten.
  • Teilnehmen an der Verlosung kann jeder, es ist also nicht zwingend nötig Leser meines Blogs zu sein, hier geht es einfach darum jemanen eine Freude zu machen.
  • Es wäre schön wenn wirklich nur die Leute mitmachen, die wirklich am Buch selbst interessiert sind und nicht nur am Gewinnen, wer sich also nun beschämt angesprochen fühlt lässt die Teilnahme vielleicht sein; aus Fairness den anderen gegenüber. :)
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ich hafte nicht für ein verloren gegangenes Päckchen
  • Versand verfolgt aufgrund der Portokosten nur innerhalb von Deutschland 
  • Teilnehmer unter 18 Jahren brauchen die Einverständnis ihrer Eltern

Ganz einfach will ich es euch dann aber auch nicht machen, also müsst ihr mir eine Frage beantworten.

Warum sollte ich ausgerechnet dir diese süße Buchbox schenken?

Es wäre schön, wenn eure Antwort aus mehr als nur einer Zeile besteht, auf die Gewinnchancen hat es allerdings keinen Einfluss. :)

Der Gewinner wird voraussichtlich am Montag bekannt gegeben,  Teilnahmeschluss ist der 27.04 23:59
Teilnehmer sollten also nicht vergessen Montag vorbeizuschauen oder mir ihre Email Adresse zu hinterlassen, so dass ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann.

Und nun hoffe ich, dass hier heute viel zum lesen kommt und jedes einzelne Buch in eurem Regal würdigt. Vielleicht geht ihr ja auch in die Buchhandlung und nehmt neue Bücher bei euch auf. :D

Liebe Grüße
Svenja





Dienstag, 22. April 2014

[Rezension] Repeat

von Daniel Westland
"Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig.
Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt.
Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht.
Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt …
Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr?"



Als zwei Männer bei Sara und ihrer Mutter vor der Tür stehen ahnt sie noch nicht wie ihr Leben mit einem Mal aus den Fugen gerät.
Die beiden Männer nehmen sie gefangen und es beginnt eine nervenaufreibende Zeit, die beiden werden mit Fragen bombardiert. Ganz normale Fragen, die aber durchaus Intim sind und wohl keineswegs das Belangen zweier Männer sein sollten.
Während die beiden Frauen ahnungslos darüber sind was das ganze soll, treten die beiden Männer, Lennard und Mike auf der Stelle und zweifeln an das was sie glaubten zu sehen.
Doch dann gelingt Sara die Flucht, was für Sara ein Prozess des Glücks war, stellt für Lennard und Mike die Bestätigung ihrer Vermutung dar und sie müssen sie unbedingt wieder finden.. Dennoch plagt Lennard das schlechte Gewissen und er zweifelt an der Richtigkeit seiner Vorgehensweise..


Das Cover ist sehr schlicht und einfach gehalten, strahlt aber durchaus das Genre aus und ist somit absolut passend, zudem finde ich es auch so optisch ansprechend; da es interessant wirkt. :)


Vorweg möchte ich betonen, dass meine Erwartungen an das Buch recht hoch waren, einfach weil ich sehr viel Potenzial in der Handlung gesehen habe und einfach gespannt und interessiert an der Thematik war. Leider hat mich das Buch dann absolut enttäuscht und ich tat mir schwer das Buch fertig zu lesen, einfach weil es mich nicht fesseln konnte.

Ja es ist ein Jugendbuch, so dass vieles natürlich vereinfacht dargestellt wird. Aber das Buch ist einfach so unglaublich flach, so dass es für mich kein Vergnügen war.
Zu mal das einfach auf das gesamte Buch zutrifft, nicht nur auf die Handlung sondern auch auf die Charaktere.

Die Handlung war für mich einfach unglaublich langweilig, die beiden werden entführt schön und gut und dank der Fähigkeit die Sara hat, gelingt ihr die Flucht ebenfalls gut. Dann dreht es sich nur darum, dass Sara von einem Ort zum anderen zieht und versucht einen Plan zu finden wie ihre Mutter ebenfalls dort rauskommen kann.
Das allein war ein unglaublich langer Prozess und der wissenschaftliche Teil den ich hier besonders interessant gefunden hätte kam da einfach zu kurz.
Vor allem hat es mir hier viel zu lange gedauert bis überhaupt mal eingeläutet wurde worum genau es sich handelt und Erklärungen geliefert worden.
Saras Fähigkeit selbst, kam dann auch nur sehr sporadisch zum Einsatz und ich hatte das Gefühl, dass dieses Buch genauso sehr oder genauso wenig ohne diese Fähigkeit funktioniert hätte, denn es dauert einfach bis das ganze überhaupt mal ins Zentrum rückt.

Ich tat mich unglaublich schwer mit diesem Buch, für mich gab es keinen Lesesog und Spannung war ebenfalls nicht da, so dass die Lust weiter zu lesen auch bei 0 war. Die Handlung hatte für mein Gefühl einfach zu wenig Fortschritt und ich hatte das Gefühl mich im Kreis zu drehen.

Und auch die Charaktere konnten es nicht rausreißen, einmal sind die total flach und es baut sich kein wirkliches Bild von ihnen auf, sie bleiben Schatten ihrer selbst. Irgendwie scheinen sie eine Persönlichkeit zu haben und die wird auch beschrieben, aber die kommt einfach nicht zum Vorschein.
Zu dem hat mich das Handeln der Charaktere mehr als einmal aufgeregt und war einfach absolut nicht nachvollziehbar.

Es ist natürlich völlig normal, dass man sich in seinen Entführer verknallt, ja Stockholm-Syndrom gibt es, aber sie flieht nach wenigen Tagen und verspürt schon am ersten Tag eine Anziehungskraft.
Außerdem passiert dann ein Vorfall der Sara komplett aus der Bahn werfen müsste, davon merkt man einfach nichts. Sie genießt lieber die aufkeimende Liebe.
Für mich war das einfach unglaubwürdig und ich hab mich sehr an den Charakteren gestört an allen. Auch an Lennard und Mike. Insbesondere an Mike, er war böse und er war ein Arsch aber gegen Ende hin wird er plötzlich zu einem unberechenbaren Monster, das kam so abrupt und war nicht nachvollziehbar für mich.

Die wissenschaftlichen Aspekte wurden allerdings gut erklärt und der Autor kam bei der Erklärung schnell auf den Punkt, so dass das alles auch für Laie leicht nachzuvollziehen war und das war irgendwie auch das einzig positive was ich an diesem Buch finden konnte.


Ich finds sehr schade um das verschenkte Potenzial, für mich war das hier ein Reinfall.
Nicht empfehlenswert.

Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: script5 (17. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 383900148X
  • ISBN-13: 978-3839001486

Mittwoch, 9. April 2014

[Rezension] Ich und die Menschen

von Matt Haig
"In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?"



Nach dem Andrew Martin einen Beweis für die Riemannsche Vermutung hat finden können, wird er von einer außerirdischen Lebensform getötet. Ein Mord den niemand mitbekommt, da einer von ihnen von seinem Körper Besitz ergreift und sich nun fortan für Andrew Martin ausgibt. Denn die Mission ist noch nicht beendet, erst muss jeder weitere Mensch aus dem Verkehr gezogen werden, der vom Erfolg von Andrew Martin weiß.
Während das fremde Wesen Anfangs sein Ziel pflichtbewusst nachgeht und ihm die fremde Welt zu schaffen macht, immerhin gibt es hier komische Regeln, schlechtes essen und generell sind die Menschen ja absolut hässlich.
Doch je länger seine Mission bedeutet und umso näher er der Menschheit kommt, vor allem den Menschen die direkt sein Umfeld bilden, umso mehr beginnt er zu zweifeln.
Kann sein Vorhaben richtig sein? 



Das Cover empfinde ich als absolut großartig gewählt, es ist nicht nur passend wie sonst was und stellt für mich in gewisser Weise auch die Komik des Buches da, es ist auch noch unsagbar schön anzuschauen. Absolutes Schmuckstück fürs Bücherregal, nicht nur von außen. ;)



Auf dieses Buch war ich unglaublich gespannt, die Idee klang nicht nur sehr vielversprechend, sie schien es auch zu sein. Weshalb ich mit hoher Erwartung und großer Freude an dieses Buch eingetaucht bin.

Das Konzept des Buches bietet unglaublich viel Potenzial, weil es nicht nur Raum für Tiefgründigkeit bietet sondern auch für Humor und Leichtigkeit.
Das empfand ich persönlich als eine schöne Mischung, zumal ich fand, dass der Autor ein gutes Maß fand um beides unter einem Hut zu bringen. 
Ein zu humorvolles Buch hätte mich z.B. abgeschreckt, einfach weil es für mich verschenktes Potenzial wäre und auch wenn dieses Buch viel Raum für die Leichtigkeit hat, weil ein außerirdischer der versucht mit unserer Welt klar zu kommen einfach humoristisch ist, so steckt darin noch viel mehr. Dass, der Fokus auf diesem mehr liegt, empfand ich persönlich als begrüßenswert - so funktioniert die Geschichte besser und sticht vor allem auch weit mehr hervor.

Aber wie gesagt, das Buch bietet Platz für Humor und es füllt diesen Platz auch ausgiebig. Habe doch einige Male schmunzeln müssen, die Vorstellung wie ein Alien sich ein bisschen verloren in unserer Welt aufhält und über für uns ganz normale Dinge stutzt, war für mich zum Teil einfach urkomisch und irgendwo auch süß. :)

Was aber weitaus mehr heraussticht als der Humor ist die nachdenkliche Seite und die habe ich auch weitaus mehr genossen, der neue Andrew erlebt für sich etwas vollkommen neues, er lernt zu verstehen was es heißt ein Mensch zu sein und genau auf diese Reise werden wir Leser mitgenommen. 
So entdeckt man als Leser die Menschheit selbst ein Stück wieder und es ist durchaus ein Buch, dass noch einmal verdeutlicht was das wichtigste ist und worauf es im Leben ankommt bzw. ankommen sollte.
Ich fand diese Reise wunderschön, sie hat mich berührt und ich war ganz fasziniert von den kleinen Weisheiten die der neue Andrew von sich gibt. Auch wenn diese wahrscheinlich auch schon von wem Anders getroffen wurden sind, aber hier versammelt sich das irgendwie auf einem Fleck und dadurch bekommt das alles mehr Gewicht.

Was ich auch schön fand, waren welchen Raum für uns selbstverständliche Dinge sich hier Ihren Platz beanspruchen. Mathematik wird für viele wohl eher ein Übel sein als eine Freude aber auch die bekommt viel Platz eingeräumt und es wird zumindest versucht die Liebe zu Zahlen verständlich zu machen. Ob es nun gelingt oder nicht sei mal dahingestellt. ;)
Da ich nie große Probleme mit Zahlen hatte, konnte ich mich durchaus darauf einlassen. Aber hier steht nicht nur der naturwissenschaftliche Aspekt im Vordergrund sondern auch die Kunst - Musik, Literatur - eine Liebe die wohl die meisten irgendwie nachvollziehen können aber wohl nicht so bewusst wahrnehmen wie er es hier tut.
Es ist für mich auch einfache in Buch, dass uns vor allem daran erinnert soll, dass die Kleinigkeiten im Leben glücklich machen und sei es nur ein Erdnussbutterbrot oder ein Kuss von der Person die man liebt.
Wir Menschen beschäftigen uns doch zu sehr mit den großen Dingen, da geht der ganze Genuss von alltäglichen Dingen beinahe flöten.
Das ganze ist natürlich recht allgemein gehalten und nicht jeder Mensch lebt sein Leben so wie der Außerirdische es sich denkt, aber auch das ist ein Punkt über den er sich erst klar werden muss.

Vom Schreibstil war ich doch sehr überrascht, da er sehr einfach und vor allem flüssig ist. Die kurzen Kapiteln sorgen dann auch weiter dafür, dass sich ein gewisser Sog entwickelt und sich das Buch einfach fix wegliest.



Für mich ist es ein außergewöhnliches Buch, dessen Idee nicht nur wahnsinnig gut umgesetzt wurde sondern mich auch berührt hat und mich nachdenklich auf die Menschheit hat blicken lassen. Ein tolles Buch, mit einer tollen Stimmung und das perfekt auf sich abgestimmt ist.
Absolute Leseemphelung!

Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423260149
  • ISBN-13: 978-3423260145

Samstag, 5. April 2014

[Neuzugang] Dumdidum, mir fällt nicht ein - aber neue Bücher sind da. ;)

Hallo meine Lieben,

bevor ich mich an die Rezension zu Ich und die Menschen ranmache, hier noch mal schnell meine letzten Neuzugänge. :)


Repeat von Daniel Westland: 
"Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig.
Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt.
Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht.
Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt …
Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr?"


Dieses Buch lese ich auch schon nebenher, an sich war ich voller Vorfreude und meine Erwartungen hoch, bisher bin ich aber eher enttäuscht. Aber es kann sich ja noch entwickeln. Die Story klingt auf jeden Fall auch weiterhin gut, naja näheres und ein endgültiges Fazit lässt sich dann ja erst in der Rezension sagen. :)


Seeherzen von Margo Lanagan: 
"Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren verhärmten Frauen. Es ist ein harsches Leben für die Familien, die der Insel ihr karges Auskommen abtrotzen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie. Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ausgestoßene Mädchen Miskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Miskaellas Rache für all die Verletzungen, die sie von den Inselbewohnern erdulden musste, ihren Lauf."

Auf dieses Buch freue ich mich schon sehr muss ich sagen, es klingt einfach einzigartig und macht mich unglaublich neugierig. Bin schon sehr gespannt - außerdem liebe ich das Cover. :D


So finster, so kalt von Diana Menschig:
"Als Merle Hänssler nach dem Tod ihrer Großmutter in deren einsam gelegenes Haus im Schwarzwald zurückkehrt, findet sie im Nachlass ein altes Dokument. Darin berichtet ein gewisser Johannes, der Ende des 15. Jahrhunderts im Haus lebte, über merkwürdige Geschehnisse rund um seine Schwester Margareta. Merle tut diese Geschichte zunächst als Aberglaube ab. Doch dann ereignen sich während ihres Aufenthaltes immer mehr unerklärliche Dinge: Kinder verschwinden, tauchen unversehrt auf und verschwinden wieder. Auch das alte Haus selbst scheint ein seltsames Eigenleben zu entwickeln. Langsam, aber sicher beginnt Merle sich zu fragen, ob an Johannes' Erzählung mehr dran ist, als sie wahrhaben wollte."

Hänsel und Gretel mal anders, genau das ist es was dieses Buch verspricht und ich als Märchen-Fan bin da durchaus gespannt - auf der anderen Seite aber auch skeptisch.^^