Freitag, 1. August 2014

[Rezension] Der Sternenfänger

Francesc Miralles und Alex Rovira
"Als seine Freundin Eri schwer erkrankt, sucht der kleine Michel verzweifelt nach einem Weg, ihr zu helfen. Die alte Herminia weiß Rat. Sie glaubt, Eri habe in ihrem Leben zu wenig Liebe bekommen. Deshalb soll Michel ihr ein Herz aus Sternen schenken. Dafür muss er Menschen fi nden, die auf unvergleichliche Weise lieben. Doch erst die letzte Art zu lieben wird Eri heilen. Michel lernt auf dieser Reise die unterschiedlichsten Menschen, ihre Sorgen und Hoffnungen kennen. Und er entdeckt, welche Kraft der Beweis seiner Liebe hat."
Michel und Eri wachsen gemeinsam in einem Waisenhaus auf, die beiden sind ein Herz und eine Seele. Als Eri eines Morgens nicht mehr aufwacht stellen die Ärzte einen Herzfehler bei ihr fest.
Michel macht sich auf einen großen Verlust gefasst, doch dann spendet ihm die alte Herminia neue Hoffnung.
Sie glaubt Eris Herz hätte zu wenig Liebe erfahren, kein Arzt sondern nur Michel kann es noch heilen.
Dazu muss er neun verschiedenen Menschen finden, die alle eine andere Form der Liebe repräsentieren, von ihnen soll er einen Stern aus ihrer Kleidung herausschneiden, diese Sternen sollen am Ende zu einem Herzen zusammengenährt werden.
Eine schwierige Aufgabe und das ist noch nicht der schwierigste Teil, denn danach fehlt immer noch die zehnte Sache..


Das Cover finde ich wahnsinnig süß und ist einfach wahnsinnig passend zum Buch, bei mir hat es gleich einen Zauber ausgelöst, so dass ich es unbedingt haben und lesen musste. :)


Das Buch habe ich mit großer Vorfreude zur Hand genommen, verriet mein Instinkt mir doch, dass dieses Buch etwas ganz besonderes sei und ich verkünde nur allzu gern, dass mein Instinkt auch diesmal nicht irrte. :D

Das Buch hält sich nicht mit großen Beschreibungen auf, das ist bei der geringen Anzahl an Seiten auch gar nicht machbar, die Geschichte wird auf eine sehr schlichte und dennoch auf eine schöne und warmherzige Weise erzählt.
Mir hat der Erzählfluss gut gefallen und er hat mich wirklich tief berührt und mitgerissen, so dass das Buch auch in einem Rutsch gelesen war. :)

Michels kleine Reise auf der Suche nach Rettung für seine Freundin war für mich ein großer Genuss. Jeden Menschen den er trifft, erzählt eine zusätzliche kleine Geschichte in diesem kleinen Roman. Jede Geschichte handelt von den unterschiedlichen Arten zu lieben, diese werden auf eine sehr schöne Weise erzählt, die nicht nur berührt sondern mich auch nachdenklich stimmte.
Am Ende jeder dieser Geschichten, die zu einem Stern für Eris Herz führt, gab es eine kurze aber sehr kluge Anmerkung darüber was die verschiedenen Arten zu lieben für eine (mögliche; da ist ja auch viel subjektives empfinden dabei) Bedeutung haben. Auch diese kleinen Weisheiten konnten mich begeistern und ich hab mich jedes mal wieder gefreut eine von ihnen lesen zu dürfen, weil ich für mich viel wahres darin erkennen konnte. :)

Generell hat mir die ganze Geschichte unglaublich gut gefallen, ich fand die Idee an sich schon wahnsinnig kreativ und gut durchdacht, dass es den Autoren dann gelungen ist sie auf so wenig Papier zu bringen fand ich schon beeindruckend, vor allem da ich absolut nichts vermisst habe.

Die Protagonisten gehen schnell ins Herz, obwohl hier gar nicht groß die Möglichkeit entstand sie richtig kennenzulernen, gerade sind sie noch gekommen, da sind sie auch schon wieder gegangen. Allerdings, die Einblicke die man von ihnen erhält sagen genügend aus um einen sehr intensiven Eindruck von ihnen zu erhalten. Sie strahlen innere Stärke, Güte und vor allem eine weise Liebe in sich, dadurch schließt man sie schnell ins Herz und mit ihren Geschichten traf jeder von ihnen bei mir einen Punkt, der mich zutiefst berührt hat und der dazu führte, dass sie alle Platz in meinem Herzen fanden.
Ganz besonders hervorheben muss ich da wohl Michel, sein tun und seine Hartnäckigkeit wenn es darum geht Eri zu retten, sein Glaube an sie und in die Liebe war schon sehr süß mit anzusehen. Generell hat mir der kluge kleine Junge gut gefallen und einen besseren Protagonisten hätte es für diese Geschichte nicht gegeben.

In diesem besonderen Falle möchte ich auch unbedingt das Nachwort von Alex Rovira nicht unerwähnt lassen. Nicht nur, dass mich das tief bewegt hat, es unterstreicht auch die Wichtigkeit die das Buch hat, das lässt einen die Geschichte auf eine ganz andere Weise verstehen und auch wenn die Geschichte für mich perfekt war, wurde sie durch das Nachwort noch ein Stück weiter empor gehoben.


Dies war ein Buch bei dem ich rein gar nichts vermisst habe und dennoch hätte ich mir gewünscht es sei noch länger. Denn dieses Buch ist eines bei dem man das Ende ersehnt aber eigentlich nicht erreichen wollte. Für mich ein Buch das in der Erinnerung haften bleiben wird und das sicherlich nicht nur einmal gelesen wird. :)
Berührt das Herz - ein Muss!
Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (11. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548612156
  • ISBN-13: 978-3548612157

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen