Samstag, 28. Februar 2015

[Neuzugang] Meins, Meins, Meins..

Hallo meine Lieben,

es ist mal wieder so weit, ich habe neue Bücher, fällt es euch eigentlich auch immer so schwer die Überschriften für die Neuzugängepost zu erwählen? Mir schon, aber naja darum soll es ja nicht gehen, viel mehr zeige ich euch einfach meine tollen Schätze, einige habe ich schon sehnsüchtig erwartet. :D


Selection: Der Erwählte von Kiera Cass: 
"35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Fünf Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle …"

Lustigerweise mag ich die Reihe gar nicht so sehr wie viele andere, aber dennoch fiebere ich jedem weiteren Teil unglaublich hinterher und konnte es kaum erwarten den dritten Teil endlich zu haben. :D Nun habe ich ihn und denke, dass ich ihn auch schnell lesen werde. Habe zuletzt gelesen, dass der vierte Teil schon im Juli erscheinen soll. o.O Das wäre ja der absolute hammer! :D
Und sagte ich schon, dass ich die Cover liebe? ^.^


Das Buch der Nacht von Deborah Harkness: 
"Nach ihrer Zeitreise in das London Elisabeth‘ I. kehren Diana Bishop und Matthew Clairmont zurück in die Gegenwart, wo neue Herausforderungen, vor allem aber alte Feinde sie erwarten. In Sept-Tour, der Heimat von Matthews Ahnen, treffen sie aber auch endlich ihre Freunde und ihre Familien wieder. Außerdem werden sie mit einem tragischen Verlust konfrontiert, der besonders Diana trifft. Die wahre Bedrohung für die Zukunft aber, muss noch aufgedeckt werden, und dafür ist es von höchster Wichtigkeit, das Geheimnis um das verschollene Manuskript Ashmole 782 zu entschlüsseln und die fehlenden Seiten zu finden …"

Endlich gibt es den dritten Teil dieser grandiosen Reihe und auch wenn die Reihe mit jedem Teil einen beachtlichen Umfang hat, so macht sie einfach Freude und zieht sich nicht im geringsten, hoffe, dass dieser Teil mich genauso überzeugen wird wie die beiden Teile zuvor. :)


Ziemlich unverbesserlich von Frauke Scheunemann: 
"Nikola Petersen steht mit beiden Beinen im Leben und ist genau das, was Großmütter so gern als »patent« bezeichnen. Die Anwältin und Mutter von zwei Kindern betreibt gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexander Warnke eine kleine Kanzlei im quirligen Hamburger Karolinenviertel. Ihr Privatleben allerdings ist höchstens deshalb quirlig, weil sie versucht, ihren Alltag zwischen Büro und Elternabend irgendwie in den Griff zu bekommen. Schon früh verwitwet, kann sie dabei auf tatkräftige Unterstützung durch ihre Schwiegermutter Gisela zählen.
Arbeit ist aber nicht alles! Und so würde Nikola zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen - wenn sie nur wüsste, wo sie a) die Zeit und b) den Mann dafür hernehmen soll. Dass Gisela dabei stets mit Argusaugen über das Familienwohl wacht, macht die Sache nicht einfacher. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr beschauliches Leben eine rasante Wendung!"


Mal wieder etwas seichtes das einfach nur der Unterhaltung dient, mal schauen wie hoch der Faktor sein wird, bin gespannt.  


Traumlieder Band 2: Erzählungen von George R. R. Martin: 
"Dass George R. R. Martin einer der erfolgreichsten Fantasy- Autoren aller Zeiten ist, steht außer Frage. Dass er noch viel mehr kann, beweist er in seinen beiden Erzählbänden Traumlieder, deren Vielseitigkeit Fantasy- und Science-Fiction-Fans jeder Generation begeistern wird: Das Porträt eines Mannes, der allmählich dem Wahnsinn verfällt, oder das unheimliche Schicksal eines Autors, dessen Selbstbezogenheit ihm zum Verhängnis wird, sind nur zwei der Geschichten dieser einzigartigen Storysammlungen. Ob Werwölfe, Magier, das ganz normale Grauen nebenan oder das Weltall: George R. R. Martin versteht es, seine Leser zu fesseln wie kein anderer. Die beiden Erzählbände vereinen erstmals die wichtigsten seiner vielfach ausgezeichneten Kurzgeschichten." 

Dieses Buch lese ich ja nun schon ein paar Tage und mir gefällt es ziemlich gut, natürlich gefällt nicht jede der Geschichten ausnahmslos aber im großen und ganzen bin ich echt begeistert. Naja bei dem Autor eigentlich auch kein Wunder, zumindest nicht für mich. :D 
  

Die Erben der alten Zeit: Ragnarök von Marita Sydow-Hamann: 
"Der Versuch, Hanna durch einen Sieg im Großen Rennen zu retten, ist furchtbar schief gelaufen. Charlie, Sora und ihre Freunde konnten Odens Häschern zwar mit knapper Not entkommen, sitzen jetzt aber auf dem Planeten Euripides fest. Währenddessen erlebt die Erde den Ausbruch des von Oden magisch heraufbeschworenen Fimbulwinters, der gemäß nordischer Mythologie Ragnarök einleitet - das Ende der Welt wie wir sie kennen. Trotz ihrer Hochtechnologie steht die Menschheit den entfesselten Naturgewalten vollkommen machtlos gegenüber. Die Erde kann nur gerettet werden, wenn Odens Machtquelle entdeckt und zerstört wird. Charlie beginnt zu ahnen, wo und wie Oden geschlagen werden kann. Doch trotz ihrer magischen Fähigkeiten scheint die Aufgabe für eine Jugendliche von der Erde niemals bewältigbar."  

Hach ja, dieses Buch habe ich ja auch lange ersehnt, die komplette Reihe stellt für mich eine absolute Überraschung dar und ich freue mich sehr den Finalen Teil nun endlich lesen zu können. ^.^ 


Rauklands Sohn von Jordis Lank: 
"Der 19-jährige Königssohn Ronan ist ein Meister mit dem Langen Schwert, im Umgang mit Menschen jedoch unerfahren. Nach einer verlorenen Schlacht muss er die nordische Insel Lannoch einnehmen oder er verliert den Thron. Doch je länger er sich auf dem feindlichen Eiland aufhält, desto näher kommt er dessen Bewohnern. Bald steht er vor einer grausamen Wahl: Entweder er bricht das Vertrauen eines Freundes - oder er zerstört seine eigene Zukunft."  

Tatsächlich habe ich in einigen Facebook Gruppen schon viel über die Reihe gehört und etliche begeisterte Leser dazu getroffen, also konnte ich auch nicht widerstehen als mir die Autorin den ersten Teil ihrer Trilogie angeboten hat, nun bin ich sehr gespannt und mal schauen was mich erwartet und ob ich genauso begeistert sein werde von Ronan. ;) 

Mittwoch, 25. Februar 2015

[Ankündigung] Blogtour zu Heldentage + Social Network Aktion



Hallo meine Lieben,

derzeit scheinen die Blogtouren nur so aus dem Boden zu sprießen nun, ich persönlich hatte noch nicht die Gelegenheit an einer teilnehmen zu können, entweder suche ich zu wenig danach oder man hat mich einfach noch nicht weiter in Betracht gezogen gehabt, aber egal. :D
Denn nun kam der Heyne fliegt Verlag nicht nur auf mich zu weil ich Heldentage für sie vorablesen und rezensieren durfte, nein ich darf auch Teil der Blogtour sein die ab dem 2. März beginnen wird! :)

Ich bin wirklich, wirklich aufgeregt und freue mich schon unglaublich auf diese bevorstehende Aktion, derzeit sind meine Vorbereitungen voll in Arbeit auch wenn ich derzeit weniger Einfluss auf die Sache habe, weil ich mit der Auorin zusammenarbeite, was meine Freude natürlich noch mehr steigert. :D
Das heißt also man darf gespannt sein was euch hier bei mir erwarten wird oder für ganz neugierige es gibt eine Auflistung der Teilnehmer und deren Themen, einfach hier gucken. :)

Bei mir macht die Blogtour am 4. März den Stop! ☺

Aber die Blogtour ist nicht alles, der Verlag ruft dazu auf den Hashtag #Heldentage zu verwenden, nicht nur um eure Meinung zu Buch zur Blogtour, zum Cover etc. mitzuteilen, sondern auch um eure ganz persönlichen Heldenmomente festzuhalten und mit der Welt zu teilen, was macht ein Held aus, welche Heldentat habt ihr heute erbracht und und und.. Euren Gedanken sind keine Grenzen gesetzt! :)
Mitmachen könnt ihr auf den verschiedensten Social Networks (Twitter, Facebook, Youtube, Instagram etc.) und sogar via Email ist die Teilnahme möglich, also keine Ausreden. :P
Ab dem 2. März wird dann eine Website online gehen auf dem man dann alle Beiträge durchstöbern kann die mit dem Hashtag #Heldentage gekennzeichnet werden, also seit schön fleißig, die genaue Adresse werde ich euch natürlich noch mitteilen wenn es soweit ist. :)

Da ich die Sache jetzt aber nur kurz zusammengefasst habe und auch wenn das wichtigste gesagt ist könnt ihr hier noch mal genauer nachlesen und findet auch die Email Adresse an der eure Beiträge zu #Heldentage geschickt werden können.

Ich hoffe, dass ihr euch mit Freuden an der Aktion beteiligen werdet, denn ich freue mich schon darauf eure Gedanken zum Buch und vor allem zum Thema allgemein zu lesen, also lasst euch nicht lumpen. :D

Zudem wird es am Ende der Aktion noch ein Gewinnspiel geben, mitmachen lohnt sich also doppelt. :)

Dienstag, 24. Februar 2015

[Gemeinsam Lesen] #3

 
 
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
  • Aktuell lese ich zwei Bücher Selection: Die Elite da bin ich auf Seite 216 und Traumlieder Band 2 da bin ich auf Seite 250

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
  • Selection: Die Elite: "Danke. Eine Zeitlang habe ich mir Sorgen gemacht, wir hatten einenrichtig schlechten Start."
  • Traumlieder Band 2: "Er stellte seine Tasche auf dem Boden ab und öffnete die Tür zu seinem Gleiter." 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
  • Selection: Die Elite - Hm, bereits der erste Teil war für mich zwar gut und lesenswert aber nicht der totale Knüller, mit dem zweiten Teil habe ich derzeit ein bisschen mehr Schwierigkeiten, Americas Verhalten finde ich teils ein bisschen nervig und die Dreiecksgeschichte mag ich auch nicht, ansonsten finde ich es schade, dass das Casting immer noch so sehr im Vordergrund steht und man einfach kaum etwas über die Rebellen erfährt, über deren Motive und wie sie Leben etc. Die dystopische Welt ist für mich einfach schlecht ausgearbeitet und das fängt langsam an mich zu stören. Auf der anderen Seite mag ich dieses Palastleben und die Beschreibungen des Prinzessinnen Daseins, so dass das Buch dennoch einen Unterhaltungswert für mich hat und man kommt super schnell durch das Buch weshalb ich es dennoch mit Freunde weiterlese. :)

  • Traumlieder Band 2 - Ich bin ein Fan von George R. R. Martin er hat einfach einen tollen Schreibstil und ich mag seine Fantasie, in dieser Reihe gibt es seine ganzen Erzählungen zu lesen mit denen er vor Das Lied von Eis und Feuer in den Olymp aufgestiegen ist. ;) Habe schon ein paar gelesen und bin größtenteils sehr angetan von den Geschichten, gerade von den Horror Erzählungen die noch einmal eine Aussagekraft in sich tragen, das hat mich sehr überrascht. Nur die jetzige Horror Erzählung zieht sich ein bisschen bei mir, Insekten sind involviert und die haben mich im Horror Genre noch nie gereizt. :D

 
4. Mit wem (ausser im Netz) tauscht ihr euch noch über eure Leseleidenschaft aus? Habt ihr gleichgesinnte Feunde im Familien- oder Bekanntenkreis?
  • Hm, in meinem Umfeld liest keiner so gerne wie ich, mein Freund liest nur sporadisch mal ein Buch und zuletzt auch nicht wirklich zu Ende, dennoch interessiert er sich sehr für mein Hobby und er merkt ja auch wie wichtig mir das ist, weshalb ich mit ihm gut über ein neues Buch vorsschwärmen kann oder Ähnliches und da bin ich doch schon sehr froh drum. :)

Montag, 23. Februar 2015

[Rezension] Heldentage

von Sabine Raml
"Lea ist fünfzehn und hat viele Träume: Sie will schreiben. Sie will rennen, ohne je außer Puste zu sein. Sie will so wunderschön sein wie ihre beste Freundin Pola. In ihren Träumen ist Lea eine Heldin. Im richtigen Leben klappt es manchmal nicht: Gerade hat sich Lenny, Leas erster Freund, von ihr getrennt. Sie vermisst ihn schrecklich. Leas Mutter versinkt in ihren eigenen Problemen und kann Lea nicht helfen. Aber es gibt ja noch Pola und die Clique - und einen tollen neuen Jungen an der Schule, der sich unbegreiflicherweise für Lea interessiert ... Im Laufe eines langen Sommers findet Lea heraus, dass sie eigentlich doch auch eine Heldin ist, jeden Tag ein bisschen."


Lea ist fast sechzehn und muss sich mit den alltäglichen Problemen eines Teenagers herumschlagen, was ihre Freunde allerdings nicht wissen ist, dass sie sich daheim Dingen stellen muss, denen kein Kind ausgesetzt werden sollte.
Ihre Mutter geht nicht arbeiten, somit ist eh kaum Geld vorhanden, das Geld was dann da ist wird für Alkohol ausgegeben, so dass Lea selbst ziemlich auf der Strecke bleibt, sie hungert häufig und ihre Kleidung kommt aus der Kleiderkammer.
Doch Lea ist stark und so strebt sie weiter nach dem Ziel irgendwann eine Heldin zu sein und so wartet sie auf den Tag an dem sie endlich achtzehn wird und frei ist, doch bis dahin kann noch viel passieren oder?


Ich mag das Cover es strahlt Mut und Hoffnung aus und hat eine tolle Atmosphäre. :)


Als allererstes möchte ich betonen, dass es schon lange her ist, dass mich ein "reines" Jugendbuch so sehr begeistern konnte wie es dieses Werk von Sabine Raml getan hat, von daher freue ich mich sehr euch jetzt schon meinen Eindruck vom Buch näher bringen zu dürfen. :)

Die Geschichte von Lea ist wirklich sehr berührend gewesen uns sie als Protagonistin hat mir unglaublich gut gefallen.
Das Buch ist aus ihrer Ich-Perspektive geschrieben, ich fand es war ein sehr intensives Leserlebnis so nahe an ihren Gedanken teilhaben zu können.
Ihre Gedanken sind wie ein Wasserfall; rasant, kraftvoll und tief. Sie weiß ihre Welt bildgewaltig zu schildern und wenn man sich die Zeit nimmt ihre Gedanken näher zu beleuchten, kann man auch für sich viel daraus entnehmen.

Für mich war also allein dieser Apsekt des Buches ein reines Vergnügen (wenn auch nicht immer vergnüglich, Aufgrund ihrer negativen Erlebnisse), aber auch sonst ist Lea eine tolle Person. Sie hat mit vielen Problemen zu kämpfen und da bleibt auch ein wenig Selbstmitleid nicht aus, aber größtenteils ist sie stark, kämpft sich durch jedes Erlebnis ohne großartig zu murren. Ich habe viel Achtung für sie gewonnen und in der Hinsicht ist es schön welchen Lernprozess sie selbst durchläuft. Denn es kommt der Zeitpunkt an dem sie Hilfe brauch und sich das einzugestehen und sie dann auch anzunehmen erfordert für sie, die immer alles alleine gemeistert hat, viel Mut. 

Neben Lea hat mir auch ihre intensive Freundschaft zu Pola wirklich sehr begeistert und mein Herz erwärmt, die beiden sind sehr unterschiedlich uns kommen auch aus verschiedenen Verhältnissen. Dennoch ist ihre Freundschaft frei von Neid und Herabsetzung. Die beiden stehen für einander ein und akzeptieren sich, wie sie sind. Auch wenn das für Lea nicht immer selbstverstädnlich ist und sie Ängste hat sich vollkommen gegenüber Pola zu öffnen, aber auch das ist ein Prozess dem sie sich stellen muss.

Generell fand ich es aber schön, dass Lea einen so stabilen Freundeskreis hat und sie nicht zu einem Außenseiter degradiert wurde, das Buch entspricht also nicht den gängigen Klischees und das fand ich sehr erfrischend.

Die Geschichte hat eine sanfte Entwicklung, wir erleben ihren Alltag und erkennen mehr und mehr wie viel bei ihr im argen ist, ein langsam steigender Prozess bis die Heldin in ihr ausbricht, eine durch und durch berührende Geschichte die vorallem durch Lea an Besonderheit gewinnt. :)


Ein Buch über ein Mädchen, das gerne eine Heldin wäre und erst noch erkennen muss, dass sie schon längst eine ist. Ein Buch über eine Helding, die erst lernen muss, dass auch Helden Schwäche zeigen und Hilfe annehmen dürfen. Eine berührende Geschichte, mit einem schönen und außergewöhnlichen Schreibstil und einer bezaubernden Protagonistin, nicht nur für die Zielgruppe eine Empfehlung.
Einfach schön!
 Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453269608
  • ISBN-13: 978-3453269606
 

Dienstag, 17. Februar 2015

[Rezension] Der träumende Delphin

von Sergio Bambaren
"Der junge Delphin Daniel Alexander ist ein Träumer, der ganz fest an die perfekte Welle glaubt. Eines Tages verläßt er das sichere Riff seiner Artgenossen und macht sich auf die selbstbestimmte Suche nach dem richtigen Leben. Diese wunderbare Geschichte über persönlichen Mut und überwundene Ängste hat, wie einst "Die Möwe Jonathan", unzählige Leser auf der ganzen Welt angerührt und begeistert."


Daniel Delphin ist ein Träumer, sehr zum Missfallen seines Schwarms, denn anstatt zu fischen geht er seinen Träumen nach, dem Schwarm reicht es und biettet ihn darum endlich erwachsen zu werden. Daniel Delpphin will allerdings an seinen Träumen festhalten und so geht er fort von seinem Schwarm.
Die Stimmes des meeres begleitet ihn und wird zum unterstützer, doch kann Daniel mit ihrer Hilfe wirklich sein Ziel erreichen und für sich den Sinn des Lebens entdecken?


Die Gestaltung des Buches ist wirklich süß, was wohl aber vor allem daran liegt, dass Delphine einfach süße Tiere sind. :D


Zuerst dachte ich, dass es sich bei diesem Buch um ein Kinderbuch handeln würde: Wenig Seiten und Illustrationen waren für mich die Anhaltspunkte. Tatsächlich glaube ich auch, dass Kinder Freude an der Gechichte finden können, aber ob sie auch empfänglich sind für das was die Geschichte des Delphins eigentlich zum Ausdruck bringen möchte? Vielleicht, vielleicht auch nicht aber genau deswegen eignet sich dieses Buch wunderbar für Erwachsene.

Es ist nämlich nicht nur die Geschichte eines Delphins, der seinen Traum nachgeht, das Buch ist ein Mutmacher der nachdenklich stimmt, so dass man sich als Leser selbst zwangsläufig fragt: Lebe ich das Leben das ic immer leben wollte? Bin ich frei? Oder habe ich schlicht und einfach aufgegeben?

Vor allem die Stimme des Meeres sorgt für sehr anregende Passagen, die wunderschön geschrieben waren. Das Buch hat nur wenige Seiten und auch der Schreibstil ist leicht und flüssig, so dass die Seiten nur so wegschwimmen. ;) Die Leichtigkeit der Sprache minder die Schönheit der Worte aber keineswegs, man kann sich ihnen wunderbar hingeben und in sich hineinfließen lassen.

Rein gedanklich bietet das Buch also Tiefgang und war für mich wirklich sehr vergnüglich, auch wenn die tiefen Einblicke nur oberflächlich angeschnitten werden, Aufgrund der Kürze des Buches, bringt es einen Stein ins Rollen, so dass man selbst diese Ansätze vertiefen kann.

Abstriche mache ich aber an der reinen Handlung an sich, die hat mich nicht immer interessiert und auch nicht wirklich fesseln können, da sie sehr unspektakulär ist. Daniel ist aber auf jeden Fall ein süßer Protagonist und mal was ganz anderes für mich gewesen. Und dafür, dass er ein Delphin war, war sein Weg wohl richtig gewählt, ich persönlich hätte mir wohl einfach einen anderen Verlauf der Geschichte gewünscht, der mich persönlich mehr angesprochen hätte, aber das ist eine reine Geschmackssache.

Daniel ist aber auf jeden Fall zu bewunern, er stößt auf sehr viel Widerstand und gibt dennoch nicht auf und lässt sich nicht beeinflussen, so dass er wirklich als ein gutes Vorbild fungiert, gerade auch wenn man dieses Buch Kindern zu Gemüte führt. :)


Eine süße Geschichte für Zwischendurch, die zudem das Potenzial bietet nachdenklich zu stimmen, für groß und klein durchaus lesenswert. :)
Mir hats gefallen.
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 96 Seiten
  • Verlag: Piper; Auflage: 38 (1. Dezember 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492229417
  • ISBN-13: 978-3492229418
 

[Gemeinsam Lesen] #2




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
  • Habe gestern mit Silver Linings von Matthew Quick angefangen und befinde mich auf Seite 170

 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
  • "Wo gehst du hin?", frage ich und trete schneller in die Pedale"

 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
  • Sonntag kommt der Film zum Buch weshalb ich das Buch noch schnell vorher lesen wollte und da es in diesem Monat eh auf meiner Leseliste stand passte das wirklich gut. Matthew Quick schafft es wirklich mich zu begeistern, ich liebe seine skurillen Protagonisten, die alle besonders sind und mich einfach berühren. ^_^ Zudem finde ich auch seinen Schreibstil toll, er ist locker und dennoch tief, das ist eine tolle Mischung, hach. ♥

 
4. Das 100. mal "gemeinsam Lesen"! Lasst es Revue passieren und erzählt uns seit wann ihr dabei seid, was ihr an gemeinsam Lesen so mögt, oder habt ihr sogar Verbesserungsvorschläge? Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr gerne anders hättet? Oder etwas was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch einfach wirklich einzigartig und perfekt macht?
  • Jetzt schäme ich mich fast. :D Die Aktion ist mir schon seit längerem ins Auge gefallen, aber habe erst letzte Woche zum ersten Mal dran teilgenommen und ich finde es macht wirklich Spaß, sodass ich mich diese Woche wirklich auf den Dienstag gefreut habe. :) Besonders toll finde ich es halt, dass man kurze Einblicke in ein Buch erhält und man einfach ein zwischen Statement bekommt, da freut man sich dann noch viel mehr auf den Gesamteindruck in der Rezension. Außerdem ist es interessant zu sehen was andere genau in diesem Moment lesen. :) Verbesserungsvorschläge habe ich zu diesem Zeitpunkt keine, bin noch zu kurz dabei, so dass sich bei mir noch keine Kritik angehäuft hat. :D

Montag, 16. Februar 2015

[Rezension] Ich. darf. nicht. schlafen.

von S. J. Watson
"Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt – sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben – und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?" 


Jeden Morgen erwacht Christine ohne zu wissen wo sie ist, wer der Mann neben ihr ist und was die letzten zwanzig Jahre mit ihr geschehen ist.
Die ungewissheit macht sie fertig und so entschließt sie sich dazu Tagebuch zu führen, ein Vorschlag den ihr, ihr Therapeut gemacht hat und der sie dann jeden Morgen kontaktiert und ihr sagt wo sie es am Tag zuvor versteckt hat.
Das Tagebuch rät ihr dazu Ben, ihren Ehemann, nicht zu vertrauen, jeden Tag aufs neue scheint er sehr besorgt um sie zu sein, doch Christine nimmt die Warnung aus ihrem Tagebuch sehr ernst und so ist sie stets auf der Hut. Und je länger sie Erinnerungen anhand des Tagebuchs sammelt umso mehr muss sie feststellen, dass Ben ein geschicktes Lügennetz um sie herum gelegt hat, doch wirklich aus bösen Absichten?


Die Gestaltung spricht mich nicht sonderlich an, wirkt insgesamt sehr ausdruckslos und nichtssagend, nur durch die Punkte nach jedem Wort bekommt es meinem empfinden nach ein bisschen Gewicht.


Dieses Buch habe ich kurz nach dem es erschienen ist schon einmal begonnen, damals hatte ich es dann aber abgebrochen, weil es mir einfach zu langatmig war. Auf Goodreads fand nun allerdings eine Leserunde zum Buh statt und das habe ich als neue Chance genutzt. Neugierig auf das Buch war ich nämlich immernoch, da das Ende schon häufig sehr gelobt wurde.

Wirklich besser als beim ersten Versuch hat es mir aber auch diesmal nicht gefallen, also klammerte ich mich an das Ende und  wurde dann leider enttäuscht.

Aber kommen wir erst einmal zum Anfang der Geschichte, die Idee ist wirklich unheimlich gut und hat mich unheimlich gereizt, im genre des Thrillers passiert das bei mir leider seltener und der Anfangd es Buches konnte mich dann auch noch überzeugen, es werden viele Fragen aufgeworfen und viel Missgunst geweckt, nach rund einem viertel des Buches zeigt sich dann aber, dass man wirklich viel Geduld mitbringen muss um wirklich gefallen an der Geschichte haben zu können.
Es dauert lange bis ein Fortschritt zu verzeichnen ist, durch den ständigen Verdächtnisverlust der Protagonistin kommt es zu ständigen Wiederholungen und für mich schienen sie lange endlos zu sein.

Natürlich waren diese Wiederholungen gerechtfertigt, immerhin muss sie nun mal ihr Gedächtnis jeden tag aufs neue auffrischen, wäre es anders dann hätte das Buch ja auch an Authenzität verloren, allerdings hat es der Autor bei mir leider nicht geschafft die Lust dennoch oben zu halten, so dass für mich das ganze Konzept als Buch leider nicht funktioniert hat, denn das wurde für mich zu einem zähen Kaugummi..

Zu einem späteren Zeitpunkt kehrte wieder ein bisschen Spannung ein und es kommt zu ein paar interessanten Details über den Werdegang von Christine nach dem sie ihr Gedächtnis verloren hat und ab da macht es dann auch wieder etwas Spaß den Weg zu verfolgen, nebenbei spinnen sich dann die Theorien über das Ende zusammen und dann wird einem auch schnell klar, dass das Ende ganz schön offensichtlich sein wird und für mich war es leider gar nicht überraschend und innovativ, so dass meine ganze Hoffnung auf dieses Buch mit einem Mal zerstört war.

Die Charaktere des Buches sind alle sehr unscheinbar und stechen nicht wirklich hervor, in Christines Gedankenwelt taucht man zwar sehr tief ein, aber dadurch, dass sie selbst nichts über sich weiß und man den Informationen von Außen nicht trauen kann, ist es schwierig sich ein wirkliches Bild von ihr zu machen, erst gegen Ende ist das dann möglich. Und auch Ben ist sehr schwach, wobei das bei ihm wohl auch gewollt sein wird, damit er eben nicht zu durchschauen wird, aber auch so ist er kaum anwesend und man ist die meiste Zeit mit Christine allein und bekommt nur durch ihre Verdächtigungen ein Bild von ihm, zumindest zu Anfang.

Der Schreibstil des Autors ist sehr schlicht und wirkt auf mich auch recht rational, keine großartigen Gefühlsregungen waren für mich zu spüren, so bringt der Autor zwar schon die Verzweiflung der Protagonistin zum Ausdruck, aber er schildert sie nur, als Leser fühlt man sie nicht unbedingt und man kommt auch nicht sehr nah an die Protagonisten und das Geschehene heran, an und für sich hat mir diese Art schon gefallen. :)


Das Buch hat vom Klang her eine vielversprechende Handlung zu bieten, für mich war es letztendlich aber nur zäh ohne Ende und auch das angeblich so grandiose Ende war für mich abzusehen. Insgesamt habe ich einfach viel zu hohe Erwartungen an das Buch gehabt, schade um das Potenzial.
Einige gute Stellen, mehr nicht.
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 6 (20. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596191467
  • ISBN-13: 978-3596191468
 

Samstag, 14. Februar 2015

[Rezension] Red Rising

von Pierce Brown
"Wenn du Gerechtigkeit willst, musst du dafür kämpfen!
Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden …" 



Darrow ist ein Roter, ein Mensch der niedersten Klasse, zusammen mit seinem Volk sorgt er dafür, dass der Mars zu einem überlebensfähigen Planeten wird, für sein Volk und deren Nachkommen.
Was Darrow nicht weiß ist, dass der Mars schon längst besiedelt ist und sie für die goldenen einen Ort zum herrschen geschaffen haben und auch weiterhin schaffen werde.
Als Darrow hinter dieses Geheimnis kommt schürt sich der Hass und nicht länger kann er sich mit seiner Stellung im Leben zufrieden geben, denn auch wird ihm klar wer ihm seine geliebte Eo genommen hat.
Von da an verfolgt er ein bestimmtes Ziel, er wird selbst zu einem Goldenen und will den Laden von tief Innen ordentlich aufmischen...


Das Cover gefällt mir gut, zu einem wirkt es auf mich so als würde sich dem Jungen eine neue Welt offenbaren und zum anderen scheint es so als würde er sich dem was auf ihn zukommt siegessicher stellen, womit es einfach wahnsinnig gut zum Inhalt passt. Für mich wirkt das Cover sehr ausdrucksstark.


Das Buch war wirklich anders als ich es mir zuerst vorgestellt habe, im großen und ganzen hat mir das was ich letztendlich aber bekommen habe, wirklich gut gefallen.
Ich hatte mir die Geschichte vorab einfach rasanter vorgestellt, dabei ist der Teil eine wirklich sehr gründliche Einführung auf das was noch auf Darrow zukommen wird. so dass wir in diesem Teil wirklich tief in Darrows schweren Weg sich bei den Goldenen einzuschmuggeln eintauchen.

Wir erleben Darrows Umwandlung zu einem Goldenen und das wirklich sehr ausführlich, da das einen langen Prozess darstellt und ansonsten sind wir auch hautnah auf alle weiteren Vorbereitungen dabei die er braucht um sich in deren Welt zu integrieren. Lernt was er wissen muss und auch wie er sich auszudrücken hat, wird ihm eingetrichtert.

Als er dann soweit ist muss er sich erst einmal der "Schule" stellen um wirklich in die oberste Gesellschaft aufgenommen werden zu können, das größte Highlight ist da eine Art Rollenspiel in dem sich zeigen soll wer das Zeug zum führen hat und wer nicht, dabei geht es um Leben und Tod und Darrow lernt ganz genau wie die Welt der Goldenen funktioniert.
Sein Hass ist sehr groß, weshalb es auch ein spannender Prozess ist zu erleben wie er sich nicht nur seinen Feinden bewusst wird, sondern auch Freunde gewinnt.

Bei diesme Spiel hat Darrow es nicht leicht, nicht nur ist er ein unbekannter für die anderen Teilnehmer er zeigt auch sein ganzes Führungstalent, was für sehr viel Missgunst führt und ihn in Schwierigkeiten bringt.

Die Handlung hat hier einiges an Drama und Intrigen zu bieten, ist dabei stets spannend und auch grausam. Meiner Meinung nach wurde hier eine sehr gute Mischung getroffen. Schade fand ich, dass man sehr tief in dieses Rollenspiel eingedrungen ist und man wenig Informationen über andere Aspekte dieser Welt erfahren hat, aber ich bin optimistisch und denke das wird sich im weiteren Verlauf ändern. Ich habe nämlich ziemlich viele Fragen in meinem Kopf und da ich alle Ansätze bisher ziemlich toll finde, wäre es einfach schön. :)

Der Schreibstil war hier und da ein bisschen flach, was vorallem daran lag, dass die Charaktere untereinander einen weniger niveauvollen Umgang hegen. Es wird viel mit Schimpfwörtern um sich geworfen, was sich bei mir auch ein bisschen auf die Sympathie der Charaktere auswirkte, die ist nämlich ein bissche gesunken. Aber an sich fand ich es schon passend für das Buch und zu der Atmosphäre die dort herrscht.

So war auch Darrow nicht immer ein Sympathieträger für mich, aber das fand ich ebenfalls nicht weiter schlimm. Es hat ihn interessant gemacht und ich war umso gebannter auf seinen bevorstehenden Weg und wie er ihn mit seiner Art meistern wird.

Einen Minuspunkt gab es für mich aber schon, die Jungen in diesem Buch sind wirklich sehr dominant gewesen - müssen sie in dieser Situation wohl auch sein um zu gewinnen - schade fand ich halt, dass Mädchen die, die selben Eigenschaften aufwießen eher in ein schlechtes Licht gerückt wurden. Das fand ich persönlich daneben.


Überraschend anders als ich es erwartet hatte, macht aber unglaublich viel Lust auf mehr. Eine spannende, brutale und detailreiche Geschichte voller Tempo, wo bleibt Teil 2? :)
Gelungener Auftakt!

Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (27. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453269578
  • ISBN-13: 978-3453269576
 

[Rezension] Elly Kaltbach

von Susann Blum
"Drei Teenager und ein Kleinkind leben unter mysteriösen Um­ständen in einem abgelegenen Haus – der Willkür und Gewalt der Besitzer ausgeliefert. Überstürzt gelingt die Flucht. Der hoch-­intelligente und introvertierte Lenny, die fürsorgliche und kommunika­tive Freya mit dem kleinen Loris und die Erzählerin Elly, die Erscheinungen aus dem Jenseits und – ohne es zu wissen – den direkten Draht zu ihrem höheren Selbst hat. Diese vier Haupt­akteure machen sich auf den Weg in ein Leben, auf das sie nie vorbereitet wurden…"  

Elly kennt nur das Leben in Gefangenschaft, doch sie träumt von einem Leben in Freiheit und so spinnt sie Pläne für die Flucht.
Die Mitgefangenen Frey, Lenny und Baby Lori sollen mir ihr kommen und so weiht sie Freya und Lenny mit in ihren Plan ein.
Der zurückhaltende Lenny übernimmt die Führung und leitet alles weitere in die Wege und tatsächlich gelingt ihnen die Flucht, doch wie soll es nun weitergehen?
Die Gruppe traut sich nur zur Polizei zu gehen und so fangen sie ein Leben in den Wäldern an. Doch Elly hat eine Gabe, es scheint als würde die Kontakt zum Jenseits pflegen können und auch ihr Geistführer kommuniziert mit ihr, eventuell kann er sie auf den richtigen Weg führen?.. 


Die Gestaltung des Buches gefällt mir prinzipiell wirklich gut, die Farben sind schön und auch die Symbolik der Hände und des Schmetterlings sind nicht nur passend sonder auch eine wirklich schöne Idee, mich stören in diesem Bezug nur die Ketten um die Handgelenke, auch das passt zum Inhalt des Buches, für die Gestaltung wirkt es mir aber zu hart und das ganze Cover wirkt auch mich deswegen unstimmig.


Rein von der Thematik war ich sehr neugierig auf dieses Buch, nicht nur die Gefangenschaft der Protagonisten reizte mich, sondern auch die Verknüpfung mit dem Jenseitskontakt fand ich sehr interessant.
Was daraus dann gemacht worden ist, konnte mich allerdings nicht wirklich begeistern. 

Das fängt damit an, dass die gesamte Geschichte völlig unausgereift ist und ich beim Lesen das Gefühl hatte, dass die Autorin selbst nicht wirklich wusste wohin es eigentlich gehen sollte.
Mit fehlte insgesamt ein roter Faden und auch die Hintergründe für alles blieben mehr als unklar.
Dadurch wirkte das ganze auf mich recht lieblos niedergeschrieben und konnte mich von daher auch nicht wirklich mitnehmen.

Gleich zu Anfang erlebt man Elly und die anderen in Gefangenschaft, man weiß nichts über ihren Ursprung und warum sie dort gefangen gehalten werden. Dann dauert es auch wirklich ewig bis man dazu mal ein paar Informationen erhält nd auch dann blieb ich eher unzufrieden zurück. Es machte nichts verständlich und war auch einfach nicht wirklich schlüssig für mich.

Weder die Familienverhältnisse noch der Grund für die Gefangennahme waren für mich ausreichen erläutert, letzteres ergab für mich einfach keinen Sinn, die Geschichte war in meinen Augen einfach schwach konstruiert.
Außerdem war es schae, dass man kam erfährt was die Gruppe alles durchgestanden haben muss. Es wird sehr viel innerer Schmerz aufgebraut und es werden Andeutungen ohne Ende gemacht, doch man wartet vergeblich darauf, dass die Protagonisten sich dem Leser gegenüber öffnen. Dabei denke ich, dass das der Geschichte wirklich geholfen hätte.
 Generell empfand ich die Charaktere als sehr schwach und sie wirkten auch leblos, sodass sich auch keine Bindung zu ihnen aufbauen ließ.

Auch der Aspekt rund ums Jenseits empfand ich als deplatziert, weil es an sich nahezu belanglos für die Geschichte war und es somit auf mich sehr gewollt wirkte. Zudem mag die Ausführung davon zwar nette Ansätze bieten aber auch hier war es mir zu wenig an Ausführung und frischen Ideen.


Ein Buch das von der Idee her Potenzial mitgebracht hat, bei der ich letztendlich aber das Gefühl hatte, dass die Autorin selbst nicht wusste wie sie die Idee am besten umsetzen sollte. Viel gewollt, dabei herumgekommen ist aber leider nur wenig.
Nicht mein Fall.
 
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 364 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (3. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3732245101
  • ISBN-13: 978-3732245109
 

Mittwoch, 11. Februar 2015

[Kurzrezensionen] Bei mir staut sich zu viel an. :D

Hallo meine Lieben,

bisher gab es bei mir noch keine Kurzrezensionen zu lesen doch irgendwann ist ja immer mal das erste Mal oder? ;) Derzeit lese ich ziemlich viel und die offenen Rezensionen stapeln sich bei mir, dass ich dann noch Rezensionen aus dem November 2014 offen habe, vergesse ich da immer ein bisschen und auch zuletzt habe ich ein Buch gelesen, zudem ich einfach nicht viel zu sagen habe, weshalb es nur eine Kurzmeinung dazu geben wird. :)

__________________________________________


Die Tribute von Panem: Flammender Zorn

  • Gebundene Ausgabe: 430 Seiten
  • Verlag: Oetinger; Auflage: . (20. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3789132209
  • ISBN-13: 978-3789132209

Inhalt:
"Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta: Die Regierung setzt alles daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einzusetzen. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das ohne Rücksicht auf Verluste. Als Katniss merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind …"


Das Buch habe ich kurz vor Start des Kinofilms gelesen, die Buchhreihe hat mich nie so gefesselt wie die Masse und so habe ich mir auch ziemlich viel Zeit mit ihr gelassen. Empfinde bisher alle Filme auch besser als die Buch-Reihe selbst, aber kommen wir zum dritten Teil, generell wird er als der schlechteste angesehen und ich muss sagen, dass ich das gar nicht nachvollziehen kann, ich habe eine äußerst spannende, schlüssige und tolle Geschichte vorgefunden mit grandiosen Ideen und Wendungen, emotional wurde ich sehr berührt weil viel Leid geschieht und man sich auch von geliebten Charakteren verabschieden muss, von daher hat dieser Teil der Reihe für mich nicht nur die beste Story, sondern auch die Umsetzung hat mir gut gefallen, so dass es mein Lieblingsbuch der Reihe ist und zwar mit Abstand, aber was die Reihe betrifft scheine ich ja eh nicht mit der Masse zu gehen, von daher wundert mich diese abweichende Meinung auch nicht wirklich. :P
Für mich steht fest, dass die Reihe einen tollen Abschluss gefunden hat, die mich mit der Reihe aussöhnt und ich sagen kann, der letzte Teil war es wert die Reihe gelesen zu haben. ;)



___________________________________________________


Der kleine Prinz
  • Taschenbuch: 96 Seiten
  • Verlag: Rauch, K; Auflage: 70 (Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3792000490
  • ISBN-13: 978-3792000496
Inhalt:
"Der Kleine Prinz lebt zusammen mit seiner Rose auf dem Planeten Asteroid B 612 und besucht die Erde. Hier lernt er neben dem Erzähler, der mit seinem Flugzeug in der Wüste notlandete, unter anderem den Fuchs kennen, der ihm das Vertraut-machen erklärt: „Du bist zeitlebens dafür verantwortlich für das, was Du Dir vertraut gemacht hast“.
Ein weltbekanntes Buch voller Weisheiten und mit vielen geläufigen Zitaten, wie „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ oder „Das Eigentliche ist unsichtbar“." 



Auch ein Buch das ich schon vor längerem gelesen habe, ein Klassiker der ewig auf meiner Wunschliste stand ehe er endlich Einzug bei mir halten konnte. Habe dieses Büchlein auch in einem Zug durchgelesen und war wirklich begeistert von dieser sanften Geschichte die so viel Tiefgang in sich birgt. Eine Geschichte wahrlich für groß und klein, mir ist beim lesen das Herz aufgegangen und ich war wirklich angetan von den vielen schönen und weisen Zitaten die sich aud dem Buch entnehmen lassen. Ich finde schon, dass dieses Buch was besonderes ist und dass man es zumindest mal gelesen haben sollte. :)



___________________________________________________


Teufel

  • Taschenbuch: 292 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (18. November 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1503152138
  • ISBN-13: 978-1503152137

Inhalt:
"Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten?
Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen.
Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar?"

  
Hach ja, was soll ich zu diesem Buch sagen? Es hat mir nicht gefallen und zwar so gar nicht, also wirklich GAR NICHT. Die geschichte klang gar nicht übel und ich denke daraus hätte man eine Menge machen können, aber hier fängt es schon beim Schreibstil an, dass ich den einfach nicht ausstehen konnte, es war nicht nach meinem Geschmack und ich kam nur schleichend voran. Auch wird der Inhalt mit vielen kleinen und unnötigen Details gespickt, die für mich nicht relevant erschienen und mich auch nicht interessierten. Auch die Charaktere waren für mich unsympathisch und ich konnte ihnen nichts abgewinnen. Auch die Handlung war nicht wie erwartet und erhofft, die ganze Geschichte konnte mich nicht packen und ich muss sagen, dass auch kaum noch was im Gedächtnis geblieben ist, so dass ich halt einfach kaum noch was dazu sagen kann, weil einfach kaum noch was drinnen geblieben ist.. Schade.