Mittwoch, 11. März 2015

[Rezension] Nachruf auf den Mond

von Nathan Filer
"Matthew Homes ist ein begnadeter Erzähler, und Patient der Psychiatrischen Klinik in Bristol. Um dort dem trostlosen Alltag zu entfliehen, schreibt er seine Geschichte auf – und die seines Bruders Simon, der im Alter von elf Jahren während des Campingurlaubs in Cornwall starb. Selbst nach zehn Jahren gibt sich Matthew immer noch die Schuld am Unfalltod seines Bruders. Doch eigentlich ist Simon für ihn gar nicht tot – und Matthew auch kein gewöhnlicher 19-Jähriger. Matthew leidet an Schizophrenie … "  


Matts Gegenwart ist von dem Tod seines Bruder geprägt, er selbst war noch ein Kind als ein schrecklicher Unglück zu Simons Tod führte. In der Gegenwart hat er es immernoch nicht geschafft seine Schuldgefühle abzulegen, er hat mit psychischen Problemen zu kämpfen, ein Grund weshalb er in der Psychiatrischen Klinik von Patient ist. Um die Zeit dort zu überstehen schreibt er seine Geschichte auf und Berichtet von dem Tod seines Bruders, was daraufhin folgte und wie er zu diesem Ort gelangt ist. Und immer mehr zeigt sich sein Krankheitsbild, denn Matt spürt Simons Gegenwart, er kommuniziert mit ihm, er glaubt nicht, dass er Tod ist...


Ich mag die Gestaltung die auch einen wichtigen Aspekt des Buches einfängt, das versteht man aber erst während dem Lesen, dennoch hätte ich mir persönlich gewünscht, das man das englische Cover übernommen hätte, das ist nämlich sehr, sehr schön. 


Allein die Beschreibung des Buches hat mich wirklich neugierig gemacht, es klang einfach nach einem Buch was mich von der ersten Seite an packen und nicht mehr loslassen würde. Tatsächlich trügt mich mein Gefühl in der Hinsicht eigentlich nie und auch hier konnte ich mich wieder voll darauf verlassen.

Es ist ein wirklich tolles Buch, es zeigt einem die Abgründe der Schuld und der Trauer über einen schweren Verlust, es stimmt nachdenklich und berührt, ganz tief im Herzen.
Man wird wirklich schnell von Matt und seiner Erzählung gefangen genommen, man spürt seine Gefühle wirklich deutlich, man bringt ein großes Verständnis für ihn und seine Lage auf, was bei mir wirklich eine Bindung zu den Protagonisten geschaffen hat. 
Generell mochte ich Matt sehr, auch wenn ich mir teils ein anderes Verhalten von ihm gewünscht hätte, aber authentisch bleibt es zu jedem Zeitpunkt, er ist kein leichter Mensch und gerade sein Umfeld bringt wirklich viel Kraft auf, ebenfalls etwas was ich als Leserin spüren konnte.

Ich fand es wirklich beeindruckend wie die Familie mit seiner Psyche umgegangen ist, nie war da eine Art Vorwurf zu spüren, vor allem seine Großmutter war immer voller Liebe und Unterstützung und ich habe sie wirklich sehr ins Herz geschlossen. Ansonsten mochte ich auch seine restliche Familie sehr, es war auch ein toller Aspekt, dass jeder von ihnen seine Probleme hatte, sein Gepäck das es zu tragen gilt und dass niemand von ihnen wirklich von Leichtigkeit umgeben war. Dadurch hat das Buch zwar insgesamt eine traurige Stimmung aber gerade das macht das Buch zum Teil auch aus. Zu belastend wird das ganze aber nicht weil der Autor es immernoch schafft ein wenig Leichtigkeit mit hineinzufließen, die Situation aufzulockern. Mir als Leserin hat das sehr gut gefallen, zudem empfinde ich es als eine hohe Kunst ein so trauriges und ernstes Thema mit Leichtigkeit zu umspielen ohne dabei den Grad zu überschreiten. :)

Schön fand ich an dem Buch ganz besonders, dass man Matt über eine große Zeitspanne begleitet, dadurch, dass er seine Geschichte niederschreibt erleben wir ihn als Kind, kurz vor und nach dem Unfall seines Bruder. Wir erleben wie sich sein Leben verändert hat, was mit ihm und seinen Eltern geschehen ist und bekommen die ganze Entwicklung mit, das war wirklich toll.

Generell fand ich den Erzählstil des Buches sehr gut gewählt, vor allem mochte ich es aber auch, dass er hier und da auch anders war als noch kurz zuvor, je nachdem was gerade passierte.
Es ist ein sehr emotionales Buch und ich hatte wirklich das Gefühl, dass man mir hier viel nahebringt - all das zu erfassen erfordert die Aufmerksamkeit seines Lesers, für mich war es allerdings auch ein leichtes mich dem Buch vollkommen hinzugeben.
Zu beachten wäre eventuell, dass die Handlung teils in der Zeit springt, sie ist nicht rein chronologisch. 

Eine lustige Spielerei war auch, dass sich die Schriftart häufiger mal wechselt, je nachdem womit Matt seine Geschichte gerade niederschreibt, das war wirklich toll. :)


Ein ganz besonderes Buch, das in seiner Erzählweise nahezu einzigartig ist, seinen Leser viel mitgibt und abverlangt. Mich hat es komplett für sich eingenommen, ein Buch das man nicht vergisst und mit viel Grips und Herz hervorsticht. :)
Ein LeseMUSS!
Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426281244
  • ISBN-13: 978-3426281246

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen