Freitag, 10. April 2015

[Rezension] Das Glück wächst nicht auf Bäumen

von Wendy Wunder
"Hannah ist schüchtern, angepasst und fällt ungern auf. Zoe ist impulsiv, temperamentvoll und liebt es, unsinnige Dinge zu tun. Hannah und Zoe sind beste Freundinnen. Nichts und niemand könnte sie trennen. Als Zoe den Drang verspürt, aus ihrer kleinen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden, zögert Hannah keine Sekunde, sie zu begleiten. Gemeinsam machen sie sich mit ihrem Auto auf und lassen alles hinter sich: ihre Eltern, ihre enttäuschten Lieben, das College. Und während sie Tornados jagen, Kermit befreien und neue Freunde finden, begreift Hannah immer mehr, was Zoe ihr zeigen will: dass das Leben wunderschön ist, dass man Grenzen einreißen darf, dass es Spaß macht, mutig zu sein. Und Hannah weiß auch, dass ihnen vielleicht nicht mehr viel Zeit bleibt – denn Zoe ist krank und jeder Tag mit ihr ein kostbares Geschenk."


Hannah ist ein eher unscheinbares Mädchen, das vermutet sie zumindest selbst, sie ist schüchtern und ängstlich und hat mit jede menge Probleme in ihrer Familie zu kämpfen. 
Ihre beste Freundin Ze ist gänzlich anders, sie nimmt sich was sie will und fürchtet sich nicht vor den Konsequenzen, die beiden führen eine ungewöhnliche Freundschaft. Hannah passt auf Zoe auf und verhindert, dass sie über die Stränge schlägt und Zoe annimiert Hannah dazu auch mal etwas zu wagen. 
Doch Zoe ist nicht nur das strahlende Mädchen, sie ist psychisch krank und flieht vor einer Einweisung in die Psychatrie, zusammen mit Hannah die sich verpflichtet fühl Zoe zu beschützen startet sie eine Reise quer durchs Land und hat nur ein Ziel, sie will Hannah dabei zeigen wie lebenswert das Leben für sie sein kann..


Ich mag das Cover persönlich sehr, es wirkt lufig und leicht auf mich und passt daher gut zu dem was das Buch vermitteln möchte.


Auf das Buch hatte ich mich vorab wirklich gefreut auch wenn sich schnell herausstellte, dass meine Vorstellungen in eine etwas andere Richtung gingen.
Im Klappentext wird nur erwähnt, dass Zoe krank sei, ich ging also nun davon aus, dass sie eventuell an einer sterblichen Krankheit wie Krebs leiden würde, doch letztendlich geht es hier um eine psychische Erkankung und zwar ist Zoe bipolar - für mich wurde die Geschichte dadurch nur umso interessanter.

Schon früh wird klar unter welche Erkrankung Zoe leidet, ich nehme euch also nicht wirklich etwas vorweg. Die Krankheit nimmt einen großen Platz im Buch ein, denn Zoes gesamtes Verhalten wird von dieser Krankheit beeinflusst, ich fand die Darstellung wirklich gelungen und ich glaube schon, dass die Autorin sich vorab mit der Krankheit auseinandergesetzt hat. Ich empfand das ganze als wirklich sehr authentisch und ich war auch ziemlich fasziniert von Zoe.

Ich habe Zoe als eine sehr schwierige Person kennengelernt, etwas was man sich vielleicht denken kann, dennoch mochte ich sie sehr. Sie durchlebt einen ständigen Höhenflug ihrer Gefühle und ihres Bewusstseins in dem einen Moment kann sie sich für Superman höchstpersönlich halten und im nächsten liegt sie dann im Bett und isoliert sich von der ganzen Außenwelt. 
Es war schwierig und es kam zu vielen Situationen in denen ich gerade Hannah umso mehr bewundert habe. Ich fand es unglaublich berührend wie sie zu ihrer Freundin steht und wie sie sich Dinge einfallen lässt um ihr zu helfen, das Band der Freundschaft war wirklich unglaublich innig und ich als Leserin habe dies zu jedem Zeitpunkt gespürt. 

Generell mochte ich diese Kombination der beiden einfach gerne und habe beide wahnsinnig ins Herz geschlossen, auch deren Road-Trip konnte ich dadurch sehr genießen. Die Kapitel im Buch beginnen immer mit einem Wort unter diesem Motto steht dann das Kapitel und dieses Wort ist dann auch eine Lektion für Hannah. Ich mochte den Aufbau sehr gerne weil sich wirklich zeigt wie subtil Zoe, Hannah auf ein besseres Lebenvorbereitet und dies Hannah gar nicht so bewusst ist.
Es ist einfach schön gewesen zu lesen, wie die beiden sich einander stärken auch wenn beide ihre Schwächen haben, so lernen sie voneinander und akzeptieren sich so wie sie sind und das macht eine gute Freundschaft doch aus.

Der Road-Trip der beiden ist geschmückt mit vielen kleinen Abentuern, die berührend, humorvoll und abentuerlustig sind, dadurch habe ich mich sehr unterhalten gefühlt, dennoch dauerte mit dieser teilweise ein bisschen zu lang.

Ganz besonders mochte ich auch den Schreibstil der Autorin, der ist wirklich sehr schön und hat mich wirklich verwickelt in die Geschichte. Es sind viele schöne Sätze vorhanden, denen ich meine Aufmerksamkeit auch gerne mal ein bisschen länger als nötig gewidmet habe.


Interessante und vielseitige Protagonisten kommen hier zusammen und fungieren wirklich toll miteinander. Das Konzept des Buches ist toll und wirklich gut umgesetzt, so dass ich als Leserin auch selbst sehr nachdenklich gestimmt wurde und über Zoes Lektionen nachgedacht habe, abgerundet wird das ganze mit einem wirklich schönen Schreibstil. Nur hier und da war mir der Road Trip der beiden ein bisschen zu lang gezogen.
Ein Buch das es sich zu lesen lohnt!
Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (9. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442314003
  • ISBN-13: 978-3442314003

 
 

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension! Das Buch ist wirklich sehr schön beschrieben und ist gleich auf meine Wuli gelandet ;)

    LG Jenny von Jennys Gedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass sie dir gefallen hat und ich jemanden für dieses Buch erwärmen konnte. :)

      Löschen
  2. huhu meine Liebe Eine schöne Rezension, du hast mich sehr neugierig gemacht. Gut, dass das Buch schon auf meinem SuB steht, da muss ich es bald befreien und lesen :). Glg Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich deine Neugier noch weiter wecken konnte. Hoffe wirklich, dass du genauso viel gefallen dran finden wirst wie ich. :)

      Löschen