Samstag, 27. Juni 2015

[Aktion] #Herzenstage



Hallo meine Lieben,

ihr habt es sicherlich schon alle mehr oder weniger mitbekommen, am heutigen Tag sind die #Herzenstage gestartet.
Dabei handelt es sich um eine Aktion mehrerer Verlage (Ullstein, Forever by Ullstein, Carlsen, Impress und Piper) die zu einem Wochenende rund um die Liebe einladen und natürlich spielt die Liebe zu und in Büchern eine gewaltige Rolle! :)
Nähere Informationen findet ihr auf der Homepage -> http://www.herzenstage.org/

Natürlich funktioniert so eine Aktion nur, wenn alle mitmachen auf Twitter und Facebook könnt ihr unter dem #Herzenstage dabei sein, mitdiskutieren, mitlachen etc. ♥
Ebenfalls könnt ihr auch selbst miteinbringen in dem ihr, wie ich, eventuell diese Fragen beantwortet.


Was ist dein persönliches Herzensbuch?
Hach, ich habe vor einiger Zeit sogar schon mal einen Post zu meinem Herzensbuch verfasst ->Mein Herzensbuch
Tja, an dem Buch hat sich nichts geändert, es ist und bleibt Alice im Wunderland von Lewis Carroll, es ist einfach ein einzigartiges Buch, ganz besonders und zeitlos. Ich liebe es und es hat so viel zu bieten, jedes mal aufs neue! ♥


Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch? 
Das lässt sich doch am besten mit einem Bild beantworten oder? ;)

    
Zu einem lese ich gerade Mittelgroßes Superglück von Marian Keyes - für so eine locker, leichte Sache ist es ein ganz schöner Schinken. Bin derzeit auch erst auf Seite 130 von 608, hab also noch einiges vor mir. Unterhält mich bisher aber ganz gut. :)
Dann lese ich derzeit weitaus weniger intensiv Monday Club: Das erste Opfer von Krystyna Kuhn, mit dem Buch tue ich mich einfach noch ein bisschen schwer, auch wenn es langsam anfängt besser zu werden - bin also voller Hoffnung.  :)


Wer ist dein Traumman? 
Ha, wie könnte ich hier jemand anderen nennen als meinen Freund? Zumal ich weiß, dass er meinen Blog verfolgt. :P
Früher hab ich mich reihenweise in Charakteren aus Büchern und Serien verliebt, ich gestehe, dass ich selbst von Edward Cullen geträumt habe, auch wenn sein Charakter heute nicht mehr für Glücksgefühle bei mir sorgen würde. Aber als Teenager fand ich sein Verhalten gegenüber Bella romantisch.. o.o
Tatsächlich verliebe ich mich heute nicht mehr in fiktive Charaktere, ich finde einige ganz toll aber letztendlich hab ich das was ich will gefunden und will gar nichts anderes, von daher ist mein Freund wirklich mein Traumman, ich sag es nicht nur so. :D
Was die Liebe betrifft, so ist die Realität doch wesentlich schöner als die Fiktion. 


 Welcher Ort ist perfekt für den ersten Kuss?
Hach, am besten irgendwann spät abends unter einer leuchtenden Laterne und im strömenden Regen. Ich bin eh so ein Regenmensch und halte das für das perfekte Drumherum. Letztendlich ist das aber absolut zweitrangig, die Person muss die richtige sein - zumindest für eine Romantikerin wie mich. :D

Dein Bloggergeheimtipp?
Absolut fiese Frage und auch nicht wirklich leicht zu beantworten, letztendlich gibt es viele gute Blogs bei denen ich immer wieder vorbeischaue und gerne bleibe. :)
Zuletzt ertappe ich mich dabei wie ich immer häufiger bei Lottas Buecher vorbeischaue. Ich mag den Aufbau ihrer Rezensionen einfach sehr gerne und finde auch ihren Lesegeschmack sehr passend zu meinen.
Aber das ist wirklich nur einer unter vielen tollen Blogs. ♥ 
 

[Rezension] Hourglass 3 - Das Ende der Zeit

von Myra McEntire
"Seit die Mitglieder der geheimen Hourglass-Organisation in die Vergangenheit reisten, um ihren Mentor vor dem sicheren Tod zu retten, ist der Lauf der Zeit gestört. Es gibt nur eine Lösung: Sie müssen das Infinityglass ausfindig machen, denn so kann verhindert werden, dass unliebsame Besucher aus anderen Jahrhunderten die Gegenwart bedrohen. Doch als Dune sich auf den Weg nach New Orleans macht, erfährt er, dass das Infinityglass kein Objekt ist, sondern ausgerechnet die verführerische Tänzerin Hallie ..."

Dune ist seit frühester Kindheit interessiert an der Legende rund ums Infinityglass, als er erfährt, dass die Legende wirklich wahr ist und es sich dabei nicht wie gedacht um einen Gegenstand handelt, sondern um einen Menschen, macht er sich auf die Suche nach ihm.
Die Reise führt ihn nach New Orleans und zu Hallie, sie fasziniert ihn von der ersten Sekunde an und das nicht nur, weil sie das Infinityglass ist...
Doch mit dem Fund des Infinityglass steigen auch die Probleme, denn obwohl Dune einiges über das Infinityglass weiß, so kann er Hallie nur schwer helfen mit ihren neuen Fähigkeiten klar zu kommen und dann gilt es ja noch immer die Bedrohung durch Jack zu beseitigen..


Die Hourglass Reihe ist insgesamt wirklich schön gestaltet und anzusehen, der Abschlussband gefällt mir allerdings am meisten, ich mag Schmetterlinge allgemein und finde vor allem die Uhr die im Hintergrund durchschimmert, wirklich toll. Sind einfach viele Details die hier zusammen kommen und ein schönes ganzes ergeben.


Nach dem der zweite Teil der Reihe mich vollkommen begeistern und fesseln konnte war ich umso glücklicher mich gleich dem dritten und letzten Teil widmen zu können.

Auch hier findet wieder ein Protagonistenwechsel statt und wieder fand ich das sehr schade, bei dieser Reihe brauch ich allgemein nämlich recht lange um mich mit den neuen Hauptprotagonisten anzufreunden. In diesem Teil ist es dann auch so, dass die vorherigen Protagonisten wirklich weit in den Hintergrund rückten, was ich einfach schade fand.
Das Buch wird sowohl aus Dunes als auch aus Hallies Sicht beschrieben, eine recht gute Wahl, zumal beide aus verschiedenen Welten kommen, beide andere Informationen besitzen und in einem anderen Verhältnis zu der "Bösen Seite" stehen.

Hallie ist eigentlich ein Charakter den ich mögen sollte, sie ist selbstbewusst, stark und wirklich klug. Sie macht was ihr gefällt und steht für sich selbst ein, ist es auch noch so gefährlich. Ich mag solche Charaktere, gerade wenn sie weiblich sind und dennoch tat ich mich mit Hallie ein bisschen schwer, vielleicht war sie einfach zu sehr das starke Mädchen und dadurch wirkte das auf mich ein bisschen zu rücksichtslos?
Ich bin mir selbst nicht ganz sicher darüber, mit der Zeit ändert sich das. Durch Dune wird sie ein bisschen weicher, lässt Gefühle zu und gewann bei mir an Sympathie.
Aber das war für mich ein langer Prozess und hat meine Freude an ihrem Part anfänglich ein bisschen gemindert.

Während Hallie sehr präsent war in ihrer Erscheinung fand ich Dune recht oberflächlich gehalten, so richtig konnte ich bei ihm keine Persönlichkeit ausmachen, er wirkte farb- und leblos was ich sehr schade fand, auch das trug dazu bei, dass ich nur schwer warm mit ihm wurde.

Allgemein brauchte der dritte Band ein bisschen um Fahrt aufzunehmen, auf der anderen Seite, bekommt man hier wahnsinnig viele Informationen geliefert, die langsam die Puzzleteile zusammensetzen, etwas das ich unheimlich gerne mochte.
Auch das wie hat mir gut gefallen, ich fand die Geschichte unheimlich gut zusammengestzt, es ist ein wirklich gelungenes Finale, das mich überraschen konnte und wirklich alles sinnig zurückließ.

Das Finale hat mir also wirklich gut gefallen und ich muss sagen, dass ich wirklich traurig war die Charaktere gehen lassen zu müssen, vor allem gab es da noch den ein oder anderen Charakter den ich auch gerne näher kennengelernt hätte, das bleibt mir nun verwehrt. :D


Ein Finale das den Leser zufrieden zurücklässt, es werden alle Fragen beantwortet und ganz nebenbei konnte die Antworten mich überraschen und ich war ganz erstaunt wie gut alles konstruiert wurde. Es hat sich für mich definitiv gelohnt und es ist eine Reihe die ich trotz kleinerer Schwierigkeiten unglaublich gerne gelesen habe.
Super Buch.
 Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344248264X
  • ISBN-13: 978-3442482641
  • Übersetzt: Inge Wehrman

Freitag, 26. Juni 2015

[Lesung] Ausflug nach Hamburg für George R. R. Martin ♥

Hallo meine Lieben,

bereits vor einigen Monaten habe ich euch ja verraten, dass ich vorhabe zur Lesung von George R. R. Martin zu gehen. Ich bin ein großer Fan von seinen Werken und damit meine ich nicht nur Game of Thrones. :P
Klar, dass ich mir diese einmalige Gelgenheit nicht entgehen lassen konnte und durfte, am letzten Sonntag war es dann soweit und was soll ich sagen? Ich hatte einen unglaublich tollen, schönen und aufregenden Tag der mich ganz schön ausgelaucht hat. :D

Ganz allein wollte ich natürlich nicht dahin gehen also hab ich mir meinen Freund geschnappt und mitgenommen und das obwohl er von George R. R. Martin so gar nichts kennt (keine Leseratte zum Freund :/)
Dennoch kam er mir zu liebe mit und wenn man schon mal vorhat nach Hamburg zu fahren, dann kann man das ja auch den ganzen Tag genießen.
Da wir aus Schleswig-Holstein kommen, konnten wir mit dem SH-Ticket so viel fahren wie wir wollten und das haben wir auch ziemlich ausgenutzt.
Am Tag zuvor ist mir nämlich erst klar geworden, dass die Kieler Woche gerade gestartet war und so sind Vormittags erst mal da hin gefahren.

War mein erstes Mal dort und so ganz kann ich den Trubel darum nicht verstehen, gibt halt viele Möglichkeiten sein Geld in Form von Essen loszuwerden etc. alles sehr verlockend aber ist jetzt nichts wohin ich jedes Jahr aufs neue hin müsste. :D

Sind da auch nur einmal grob umher gelaufen und dann ab in den Zug nach Hamburg, so langsam stieg dann bei mir auch die Vorfreude obwohl es gerade mal nach zwei war als wir da ankamen, bis zum Event das um 19.00Uhr anfangen sollte war es also noch ordentlich hin.



Sind dennoch schon mal zum Hamburger Dammtor gefahren, ich bin jemand der Sicherheit braucht und wollte unbedingt sicherstellen, dass wir das Congress Center problemlos finden werden wenn es denn soweit ist. Eigentlich hätte es das nicht benötigt denn kaum aus dem Bahnhof raus ist man auch schon da, aber ich war zumindest in der Hinsicht beruhigt. :D

Dann zum Hauptbahnhof, warum weiß ich gar nicht aber irgendwie muss man sich ja die Zeit vertreiben, sind dann erst durch die Stadt gegangen, war natürlich alles zu auch wenn ich das dringende Bedürfnis hatte in Thalia einzubrechen, die Buchhandlung war so groß. o.o
Aber ich bin ja anständig und so sind wir dann irgendwann einfach weiter zur Alster gegangen, mein Freund war dann nur irgendwann der Meinung, dass ich wie so ein asiatischer Tourie durch die Stadt laufen würde, weil ich von wirklich allem ein Foto machen wollte, aber hey. Erinnerungen sammeln ist schön und die auf Bilder zu haben umso mehr, von daher hab ich mich davon nicht abhalten lassen. :D

So vergingen dann einfach ein paar wirklich tolle Stunden in denen wir einen kleinen Teil von Hamburg erkundet haben, hat mir unheimlich viel Freude bereitet und ich hab mich wie auf einem großen Abentuer gefühlt. ^_^

Irgendwann waren wir aber auch ziemlich kaputt und die Füße brannten und dann sind wir zum Congress Center zurück gefahren obwohl es eigentlich noch ziemlich früh war.
Eigentlich wollte ich mich nur draußen irgendwo hin setzen aber mein Freund musste auf Toilette und ist dann schon rein, irgendwann wurde ich draußen ungeduldig und bin ihm nach und ich schwöre das ist das beste was passieren konnte. :D

Es waren schon einzelne andere Fans da, aber auch "geladene Gäste" so bin ich mir zum Beispiel ziemlich sicher Bernhard Hennen gesehen zu haben - hab mich leider nicht getraut ihn anzusprechen und ihn zu fragen und wollte ausnahmsweise mal nicht meinen Freund für sowas vorschicken. Zu diesem Zeitpunkt bereue ich das ein bisschen, wäre auch so eine einmalige Gelegenheit, aber was solls. Ich gestehe, dass ich Stalkerlike dennoch ein Foto von ihm allein gemacht habe, aber pscht! :>

Richtig toll wurde es dann aber als ich Sibel Kikelli erblickt habe, erst war ich mir ganz unsicher, aber ich wusste, dass sie mit George R. R. Martin unterwegs sein würde an diesem Tag (hat er auf seinen Blog geschrieben) wieso sollte sie also nicht zu diesem Event kommen?
Und tatsächlich schien sie auch von anderen erkannt worden zu sein und die Fans sammelten sich um sie herum, angetrieben von den anderen hab ich dann auch selbst getraut zu ihr zu gehen und konnte ein Foto mit ihr ergattern.

Ich sehe zwar komplett doof drauf aus und wurde extrem nervös (und ROT) und hab mal gar nichts mehr mit meinem Handy hinbekommen, aber das hat sie dann einfach übernommen. Sie war wirklich super, super lieb.

 Für alle die es nicht wissen, Sibel Kikelli spielt in Game of Thrones die Rolle der Shae. :)
Ein toller Moment der ziemlich schnell vorbei war, leider. Aber das große Event stand ja noch bevor..

So langsam wurde es dann auch voll und kurz darauf gab es dann die Karten Kontrolle und wir durften alle so langsam zu unseren Eingang gehen. Dann galt es nur noch rund eine halbe Stunde zu überbrücken, zum Glück hatte ich meinen Freund dabei mit dem es sich gut quatschen lässt.

Nach dem Einlass um 18:30Uhr mussten wir dann wieder eine halbe Stunde warten bis es endlich, endlich losgehen sollte, lustigerweise verging die ziemlich schnell. Ich und mein Freund hatten ziemlich gute Plätze, haben uns ja auch für die teure Preiskategorie entschieden und auch wenn es eine große Leinwand gab, war ich sehr froh auch einen Blick auf die Bühne werfen zu können. Natürlich hätte es auch noch bessere Plätze geben können, aber obwohl wir ziemlich schnell waren, waren die richtig guten Plätze schon weg. :D



Von den Veranstaltern gab es dann auch noch eine süße Aufmerksamkeit.


Nein das Buch war es nicht aber dieser tolle Bleistift lag bei jedem auf dem Platz, ich finde er wirkt unglaublich Edel, vor allem die Krone ist toll. ^_^
Hab beschlossen, dass er für den Gebrauch viel zu schade ist, werde ihn als ewiges Erinnerungsstück aufbewahren. :D
Hab am Ende noch einen zweiten ergattern können, weil am Ende jemand ohne seinen gegangen war, den hab ich mir dann gegönnt. :>

Das einzige was ich nicht bekam war eins von diesen tollen Plakaten hier, die wurden anscheinend auch verschenkt aber ich habs verpasst und am Ende wurden die, die hangen alle runtergerissen und ich war zu langsam. :<


Aber kommen wir endlich zum eigentlichen Grund meines Berichts, es ging los und Dennis Scheck kam auf die Bühne, zu diesem Zeitpunkt wurde die Spannung zum Höhepunkt getrieben und ich war unglaublich hibbelig, wollte unbedingt einen Blick auf George R. R. Martin werfen können und dann kam er rein und die Spannung floss in meine Hände und wurden zu einem tosenden Applaus. :P

In den ersten Minuten durften wir dann Fotos schießen und Filmen, hab mich eher auf das Filmen konzentriert, einfach um immer wieder seinen Worten lauschen zu können. :D Die Bilder die ich habe waren dann jetzt auch nicht von bester Qualität, aber was solls. Ich sehe ihn immer noch vor meinem geistigen Auge auf der großen Leinwand. ^.^





Das Gespräch war unheimlich toll und interessant für mich und mein Bild von George R. R. Martin hat sich endgültig bestätigen lassen. Er ist ein unglaublich sympathisch und wirkt sehr liebevoll und ist ziemlich witzig.
Anfangs hatte ich immer das Gefühl, dass er ziemlich grimmig und desinteressiert an seinen Fans ist, so wirkte er rein optisch irgendwie auf mich. Mit der Traumlieder Reihe in der er ziemlich viel von sich und seinem Werdegang erzählt hat sich dieses Bild dann geändert, bereits dort wurde er mir unheimlich sympathisch was meine Freude auf dieses Event nur steigen ließ.
Das sich das dann so bestätigt hat, hat mich unglaublich gefreut und hat das ganze Event adurch nur angenehmer werden lassen.

Das Gespräch war dann auch eher fokussiert auf seine Person und seine Ansichten, es ging also weitaus weniger um seine Werke bzw. Game of Thrones.
Mag sein, dass es den ein oder anderen enttäuscht hat, ich hingegen fand das wirklich toll, ich fand es schön das Gefühl zu haben ihn durch dieses Gespräch kennenlernen zu können (zumindest ein bisschen) Game of Thrones war dann für mich ein bisschen enbensächlich.
Ein bisschen überflüssig fand ich die ständige Übersetzungen von Dennis Scheck, natürlich nur für mich. Für alle die weniger gut englisch können ist das natürlich gut und wichtig, aber wenn ich mir denke wie viele Fragen man in dieser Zeit noch hätte stellen können. :D

Am Ende gab es dann noch eine exklusive Lesung und ja er hat ein Kapitel aus seinem neuesten Buch der Game of Thrones Reihe gelesen, das was sich alle gewünscht haben wurde erfüllt. Natürlich waren die Lauscher dann noch mal besonders weit auf und ich war gespannt und hab es unglaublich genossen diesen Einblick erhalten zu können, vor allem weil er noch so geheim ist. :D

Nach der Lesung war es dann auch leider schon vorbei, ein ganz kleiner Teil war froh drüber weil ich unheimlich müde war, aber die Traurigkeit überwog dem ganzen schon. :D
So wirklich schöne Sachen kommen irgendwie immer viel zu schnell zum Ende oder? :)

Dann stand auch nur noch die Heimreise bevor, rund zwei Stunden sollte es noch dauern bis wir Heim kommen würden und mein Freund und ich hatten zu diesem Zeitpunkt beide kein Bock mehr. :D
Und dennoch konnte ich, als wir dann endlich im Bett waren (kurz vor 00:00Uhr) nicht so schnell die Augen zu bekommen (ganz im gegensatz zu meinem Freund), zu aufgekratzt war ich geistig von all den tollen Erlebnissen und Eindrücken. ♥


Donnerstag, 25. Juni 2015

[Neuzugang] Ich quietsche vor Freude. :D

Hallo meine Lieben,


es lohnt sich mal wieder ein euch meine neuesten Neuzugänge zeigen, eigentlich wollte ich warten, da ich noch auf zwei bestimmte Bücher warte, aber die scheint der Streik der DHL verschluckt zu haben und bevor dir neuen Bücher wieder überhand nehmen, werde ich euch jetzt einfach das zeigen was da ist. ☺


Monday Club: Das erste Opfer von Krystyna Kuhn:
"Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind."

Dieses Buch hat mich schon vor einigen Wochen erreicht, zeigen darf ich es euch aber erst jetzt. ^_^
Die Geschichte klingt wahnsinnig toll und das Buch sieht wunderschön aus demnach hab ich mir recht viel davon versprochen, bisher ist mein Eindruck aber eher enttäuschend, ich habe die ersten 80 Seiten gelesen und komm nicht so recht rein, hoffe allerdings, dass sich das noch ändern wird, denn ich will es mögen! :)


Die Luna-Chroniken: Wie Monde so Silbern von Marissa Meyer: 
"Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh ..."


Diese Reihe will ich seit Ewigkeiten anfangen, aber irgendwie waren andere Bücher immer wichtiger oder ich bin davor zurück geschreckt, dass die Reihe schon drei Teile umfasst und die auch recht teuer sind, heute durfte der erste Teil dann aber endlich mit und ich freu mich schon unglaublich darauf. Ich hoffe ich werde genauso begeistert sein wie alle anderen. :D 


Open Road Summer von Emery Lord: 
"»Wenn man eine beste Freundin hat, mit der man lachen kann, und dazu ein bisschen gute Musik, ist das schon mal die halbe Miete.«
Es soll der Sommer ihres Lebens werden: Reagan hat sich gerade von ihrem Freund getrennt und will endlich ihr Leben in den Griff kriegen. Sie begleitet ihre beste Freundin, den Country-Star Lilah Montgomery, auf einer ausverkauften Tour durch die USA. Lilah hat selbst mit Liebeskummer zu kämpfen und die beiden Mädchen vertrauen auf ihre unendliche Freundschaft. Bis der charismatische Matt Finch als Opening Act angeheuert wird und nicht nur Reagans Gefühle komplett durcheinanderbringt ...
Ein Roman zum Wohlfühlen – voller Liebe und Musik, und darüber, dass das Herz den richtigen Weg weist, wenn man nur auf es hört."


Dieses Buch wirkt unheimlich frisch und ich bin gespannt ob es das letztendlich auch halten wird, scheint eine prickelnde Geschichte über die Freundschaft zu sein und ich bin auf genaueres sehr gespannt.  


Dein letztes Solo von Sona Charaipotra und Dhonielle Clayton: 
"Die Ballettakademie im Herzen Manhattans ist eine der besten des Landes. Den jungen Tänzerinnen wird einiges abverlangt. Für die ehrgeizige Bette kein Problem. Schließlich gilt es, ihrer Schwester nachzueifern, einer berühmten Ballerina. Ganz anders die freigeistige Giselle, die zwar immer nur tanzen wollte, auf das harte Training aber wenig Lust hat. Die perfektionistische June schließlich gibt immer alles – und es reicht doch nie so ganz. Als die Nussknacker-Aufführung bevorsteht, geraten die drei in einen erbitterten Konkurrenzkampf: Wer von ihnen wird die Rolle der Primaballerina bekommen? Doch nur eine ist bereit, alles dafür zu tun, wirklich alles ..."

Ich lese ja gerne mal ein Jugendthriller und vom Verlag wurde das ziemlich gut beworben, so dass ich neugierig geworden bin und es gerne lesen wollte. Nun habe ich eine erste Rezension gelesen und es hat sich ein wenig Ernüchterung eingestellt, aber letztendlich will ich mir ja mein eigenes Urteil bilden und bin weiterhin gespannt. ;) 


Überleben von S. A. Boden: 
"Seit sechs Jahren lebt Eli mit seiner Familie in einem Bunker, den seiner reicher Vater hat bauen lassen – kurz bevor die USA einem nuklearen Anschlag zum Opfer fielen. Zwar sind er und seine Schwestern jetzt in Sicherheit. Aber ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt wird Eli das Eingesperrtsein zunehmend unerträglicher. Die Lage spitzt sich zu, als die Lebensmittel knapp werden und Eli immer häufiger mit seinem Vater aneinander gerät. Welches Geheimnis verbirgt er? Und stimmt es wirklich, dass es außer ihnen keine Überlebenden gibt?"

Dieses Buch habe ich im 1€ Laden entdeckt, ich gehe da gerne mal nach Büchern stöbern und konnte es kaum glauben als ich diese Story als HC für nur einen Euro ergattern konnte. Habe innerlich immer ein schlechtes Gewissen so wenig für ein Buch zu zahlen, aber die Schnäppchenjägerin freut sich. Nun habe ich festgestellt, dass es zumindest im englischen noch einen zweiten Teil gibt, dabei hatte ich so gehofft, dass es ein Einteiler sei.. ._. 


 Nachtmahr: Die Schwester der Königin von Ulrike Schweikert: 
"Lorena ist ein Nachtmahr – und damit eine Gefahr für alle, die sie lieben. Um ihre Mitmenschen vor ihrer dunklen Seite zu schützen, begibt sie sich in das Haus der mächtigen Mylady, um ihre Ausbildung zu beginnen. Zudem gibt Lorena ihre große Liebe Jason zu seinem eigenen Schutz auf. Dann erreicht sie die Nachricht, dass die Nachtmahre ihre Schwester aufgespürt haben. Lucy wurde als Kind entführt, weil sie für die in der Prophezeiung erwähnte Eclipse gehalten wurde. Nun begibt sich Lorena nach San Francisco, um Lucy aus Alcatraz zu befreien. Doch sie ahnt nicht, dass eine finstere Verschwörung im Gange ist, in der niemand seine wahren Motive offenbart …"


Auf dieses Buch freue ich mich schon unglaublich, der erste Teil der Reihe ließ mich sehr neugierig zurück und ich hab den zweiten Teil schon wirklich sehnsüchtig erwartet, war also klar, dass er so schnell wie möglich her muss. :)
Bin gespannt wie es weiter geht und freue mich mehr über die Nachtmahre erfahren zu können und sieht es nicht einfach wunderschön aus? *_* 


Wild Cards: Der Sieg der Verlierer herausgegeben von George R. R. Martin: 
"Eine Atomexplosion erschüttert Texas! Doch es handelt sich nicht um einen Akt des Terrors, sondern um einen schrecklichen Unfall. Ein kleiner Junge namens Drake kann sein mächtiges Wild-Cards-Talent nicht beherrschen und hat die Katastrophe ausgelöst. Die aus Assen und Jokern bestehende Eingreiftruppe der UNO – genannt Das Komitee – will den Jungen unter ihren Schutz stellen. Doch als seine Mitglieder in Texas eintreffen, ist Drake verschwunden …"

Ich weiß nicht alle waren von dem Wild Card Auftakt angetan, aber ich mochte es unglaublich gerne und bin unglaublich gespannt auf die Fortsetzung, klar, dass es auch bei mir einziehen musste oder? :) 
Ich muss nur gestehen, dass ich das Cover ziemlich gruselig finde. :D


Girl on the train: Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich von Paula Hawkins: 
"Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen - wie es scheint - ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau - daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ..."


Ein Buch dessen Rezension ihr auch schon bei mir lesen durftet, zwar ist es nicht rundum perfekt konnte mich dann aber doch soweit begeistern, dass es fünf Sterne von mir erhielt, das muss ein Buch ja auch erst mal schaffen oder? :D
Für mich hat es sich gelohnt und ich mag es wärmstens weiterempfehlen. :) 


Elemental Assassin: Spinnenfieber von Jennifer Estep: 
"Auch im vierten Band der "Elemental Assassin"-Reihe wird die ehemalige Auftragskillerin Gin Blanco nicht von ihren Erzfeinden in Ruhe gelassen. Doch diesmal ist nicht nur sie, sondern auch ihre Schwester Bria in Gefahr! Und die hat keine Ahnung, dass sie gerade gegen ihre eigene Schwester ermittelt ...
Gin kennt sich mit Messern besser aus als mit Gefühlen. Dass nun ausgerechnet sie bei Geschäfttsmann Owen Grayson Schmetterlinge im Bauch hat wie ein pubertierender Teenager, hätte sie sich nie träumen lassen. Aber es ist eben nichts heißer als ein Mann, der sie so nimmt, wie sie ist - inklusive ihrer Vergangenheit, die immerhin dazu geführt hat, dass sie ziemlich mächtige Feinde hat. Und die haben es mal wieder auf Gin abgesehen. Nur haben sie diesmal eine Killerin angeheuert, die Gin das Wasser reichen kann."


Der vierte Teil der Elemental Assassin Reihe wollte sich auch unbedingt seinen Vorgängern anschließen. :) Mittlerweile mag ich sie optisch auch immer lieber leiden. :D
 

Together forever: Zweite Chancen von Monica Murphy: 
" Wenn ich Faible doch nur überreden könnte, mir eine zweite Chance zu geben! Dann würden sie und ich uns beide nicht mehr so verloren fühlen. Wir könnten zusammenfinden. Für immer."

Die Geschichte von Faible und Drew hat mich sehr angetan zurück gelassen, natürlich wollte ich da unbedingt weiterlesen, zu mal ich von dem Genre New Adult eh nicht genug bekommen kann - zu mindest derzeitig. :D
Also genieße ich es, solange es anhält und bin gespannt wie Faible und Drew wieder zueinander finden werden. :) 

Mittwoch, 17. Juni 2015

[Kurzrezensionen] Im Wunderland durch die Zeit, vorbei an den schwarzen Löchern

Hallo meine Lieben,

manchmal staut sich einfach zu viel an und dann greife ich gerne auf den Nutzen von Kurzrezensionen zurück, denn meine Meinung zu den gelesenen Büchern möchte ich ja dennoch loswerden. :D
Heute habe ich drei Kurzrezensionen für euch und gestehe, dass die Bücher nur bedingt zu einander passen, aber die Überschrift ist doch gelungen, oder? :D
Zumindest lässt sich erahnen um welche Bücher es hier gehen könnte. :)

________________________________________



von Lewis Carroll
"Mit einem sprechenden weißen Kaninchen fängt alles an … Unversehens und kopfüber landet Alice im Wunderland, wo höchst merkwürdige Dinge geschehen und ihr allerlei wundersame Gestalten begegnen. Sie trinkt Tee mit dem verrückten Hutmacher und dem Schnapshasen, trifft Spielkarten, die zum Leben erweckt worden sind, und muß ein Duell der besonderen Art gegen die böse Herzkönigin austragen.." 


Alice im Wunderland ist mein absolutes Lieblingsbuch, weshalb ich es kürzlich einem Re-Read unterzogen habe. 
Ich hatte das Gefühl beim zweiten Mal noch mehr Dinge entdecken zu können als beim ersten Mal, es war eine Entdeckungsreise in einer vertrauten Welt, ich fühlte mich wie Alice die erneut ins Wunderland kehrt und das war ein unglaublich schönes Gefühl, bei dem ich mich einfach wohlgefühlt habe und das micht packen konnte wie nichts weiteres.
Lewis Carroll hat eine einzigartige Welt erschaffen ein Land das skurril, bunt und unvorhersehbar ist. Die abstrusesten Dinge sind dort vertreten und man weiß sofort, hier im Wunderland ist einfach alles möglich. Ich liebe all diese gestalten und wie verquirrlt deren Gedanken sind und doch, wenn man sie betrachtet und verinnerlicht, dann merkt man wie wahr sie sind.
Es gibt auf verwirrende Weise anstoß zum Nachdenken, es ist weise und klug und mit Alice haben wir eine Charakterin die dem ganzen mit großer Neugierde auf den Zahn fühlt. Und auch selbst kommt sie mit allerhand Gedankengängen daher die nicht nur witzig sondern auch überaus klug sind, ich bin einfach ein Alice Fan und dieses wunderbare Mädchen wird einfach auf ewig meine Lieblingsprotagonistin bleiben. :D
Von mir gibt es hier nur eine Leseempfehlung, das Buch ist kurzweilig und dennoch intensiv, es ist humorvoll und dennoch ist es mit so viel Weisheit und Intelligenz gespickt. Alice im Wunderland ist einfach eine tolle Mischung, die für Kinder unterhaltsam ist, aber einen Erwachsenen bewegen kann, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach.

5/5


________________________________________




von Jasmine Warga
"Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich ... Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe."

Auf mein Herz und andere schwarze Löcher war ich sehr gespannt, generell mag ich Bücher die kaputte Charaktere beinhalten. Ich finde es einfach faszinierend in die Gedankenwelt von so jemanden einzudringen, zu erkennen was geschehen ist, wie sie versuchen zu kämpfen aber einfach nicht ausbrechen können.
Aysel mochte ich sehr, vor allem ihre Entwicklung fand ich sehr interessant, sie ist eine unglaublich traurige Person und das spürt man auf jeder Seite, als sie Roman im Internet kennenlernt, planen sie einen Selbstmord packt.
Und dann geschieht der große Entwicklungsprozess bei Aysel, sie reift und entwickelt sich weiter, und sie verliebt sich und dann hat sie zum ersten Mal seit langem wieder etwas schönes in sich und sie will daran festhalten, doch Roman will davpon nichts wissen.
Und so kämpft Aysel nicht nur für sich sondern auch für Roman, doch das ist nicht leicht und auch sie muss herbe Rückschläge einstecken.
Es ist einfach eine tolle Geschichte, die emotional ist und mich wirklich berühren konnte. Am faszinierensten fand ich wirklich die Entwicklung die Aysel durchmacht, zu beobachten wie sie von diesem schwarzen Klümpchen zu einer Kämpferin heran wächst, war unglaublich beeindruckend. Die Ereignisse die dazu führen waren spannend und haben bei mir einen Sog verursacht, vor allem weil man nartürlich auch immer wissen wollte, ob sie es schaffen wird oder nicht und ob eine Beziehung der beiden wirklich Bestand haben kann oder nicht.
Es ist ein Buch das Mut macht aber dennoch sehr ehrlich ist, ich hatte nie das Gefühl, dass es hier eine übertriebene Darstellung gibt. Die Hintergründe von Roman und Aysel, mögen zwar dramatisch und nicht ganz alltäglich sein, aber dennoch wirkte es immerzu authentisch und nicht konstruiert, es ist einfach eine schöne und traurige Geschichte, die mir mitten ins Herz gegangen ist. :)

 4/5

_________________________________________



von Myra McEntire
"Warum sieht Kaleb Ballard plötzlich Menschen aus der Vergangenheit? Er gehört zwar dem„Hourglass“ an, einer Organisation von Menschen mit übersinnlichen Kräften, aber Visionen zählen definitiv nicht zu seinen Fähigkeiten. Jemand scheint die Zeit zu manipulieren, und Kaleb hat auch schon eine Vermutung, wer. Er verdächtigt Jack Landers, der bereits versucht hatte, sowohl Kalebs Vater als auch seine große Liebe Emerson Cole umzubringen. Kaleb muss Landers finden und ihn ein für alle Mal stoppen. Aber wie kann man jemanden aufhalten, der unberechenbar durch die Zeit springt?"


Als ich mit dem zweiten Teil der Hourglass Reihe begonnen habe, lag der erste Teil schon eine ganze Weile zurück, das hat mir den Einstieg ins Buch so ein bisschen erschwärt muss ich sagen, dennoch kam dann ab einen gewissen Punkt die Wende und ich hab mich wieder heimisch gefühlt und konnte mich auch wieder an die Protagonisten erinnern, so dass die Vertrautheit wuchs.
Am Anfang war aber gerade der Protagonistenwechsel den die Autorin inszeniert sehr schwierig für mich, im ersten Teil hat man das Geschehen aus Emmersons Sicht verfolgt und im zweiten Buch gehts es dann mit Kalebs Sicht weiter, einen Protagonisten an den ich mich so gar nicht mehr erinnern wollte. Deswegen auch den schwierigen Start. 
Die ersten 100 Seiten waren für mich also schleppend, aber dann kam volle Fahrt in die Geschichte und ich hab mich wirklich wohl gefühlt und konnte den Verlauf der Geschichte mit großem Interesse folgen. Ich muss sagen, dass das für mich noch einmal ordentlich was rausgerissen hat und generell mein Gefallen an die Reihe gesteigert hat.
Es war einfach eine tolle Geschichte die mich voller Spannung zurück ließ und die einige Überraschungen für mich bereithielt. Auch die Entwicklung zwischen den Charakteren hat mir gut gefallen und sie wuchsen mir wieder unglaublich ans Herz, vor allem Kaleb habe ich sehr lieb gewonnen, er ist ein toller Junge, dessen Fassade wesentlich bedrohlicher wirkt, als er ist. :)
Schön fand ich, dass Emerson und Michael dennoch einen großen Raum in der Geschichte eingenommen haben, häufig ist es ja so, dass die vorherigen Protagonisten bei einem Protagonistenwechsel nahezu verschwinden und nur noch sporadisch eine Rolle spielen, das war hier glücklicherweise nicht so und mochte ich sehr gerne. :)

5/5

Montag, 15. Juni 2015

[Rezension] Girl on the train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich

von Paula Hawkins
"Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen - wie es scheint - ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau - daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ..."



Die depressive und alkoholabhängige Rachel führt ein tristes Leben, doch jeden Tag fährt sie mit dem Zug und beobachtet ein ganz bestimmtes Paar, sie sieht ihr perfektes Glück und wünscht sich genau das für sich selbst. Sie fühlt sich mit dem Paar verbunden und hat ihre ganz eigene Vorstellung von Jess und Jason die eigentlich Scott und Megan heißen.
Doch an einem Tag wird ihre wunderschöne Vorstellung von den beiden zerstört, sie beobachtet ein schockierendes Ereignis und sie ist mit Wut erfüllt.
Nur kurze Zeit später prangt Megans Gesicht alle Zeitungen, die junge Frau ist verschwunden und die Polizei tappt ahnunsglos im Dunkeln.
Rachel fühlt sich dazu verpflichtet ihre Beobachtung mitzuteilen und dann wird sie in den Strudeln der Ereignisse gerissen...


Ich mag es, dass das Cover so dunkel ist und auch ansonsten eher schlicht gehalten hat, es lässt die Gefahr hervortreten und macht einfach Lust, ich finds optisch wirklich toll. 


Auf das Buch war ich schon lange wahnsinnig gespannt, ich bin allgemein nicht so der Thriller Fan, aber es gibt bestimmte Bücher die mich dann doch ansprechen und unglaublich neugierig machen und Girl on the Train gehört zu diesen Büchern.

Bereits der Anfang konnte mich von sich überzeugen, ich mochte von Anfang an die Erzählweise, wir lesen zu einem aus der Perspektive von Rachel und zum anderen aus der von Megan allerdings findet ihre Erzählung ein Jahr zuvor statt. 
Dadurch lernen wir Megan kennen und begreifen schnell, dass Rachels Traumvorstellung von ihr nicht der Wahrheit entspricht. Ich fand es sehr spannend ihren Weg bis zu ihrem verschwinden zu verfolgen und war gespannt was sich alles über sie offenbaren würde. Und wie oder ob es Zusammenhänge zwischen ihr und Rachel gibt.
Denn Rachel ist nicht wirklich leicht zu durchschauen, sie leidet unter einigen Blackouts, die durch ihre Abhängigeit von Alkohol entstehen und auch sonst wirkt sie nicht wie die klarste und vertrauenvollste Person.
Zumal ihr Verhalten auch manches Mal wirklich bedrohlich scheint, so hat sie nicht nur eine Faszination zu Megan und Scott aufgebaut sie tyrannisiert auch immer noch ihren Ex (die in der gleichen Straße wohnen) und seine neue Freundin und war ausgerechnet am Tag von Megans verschwinden wieder dort, hat allerdings einen Filmriss.

Ich konnte die Charaktere insgesamt alle nicht leiden, sie waren alle von ihren Problemen erfüllt und insgesamt ziemlich ich-bezogen, dennoch fand ich das nicht schlimm und konnte sie gut ertragen. Und dennoch schwankte ich immer zwischen Mitleid und Abscheu zu ihnen und ihrem Handeln. Erst im letzten Drittel konnten Megan und Rachel bei mir an Sympathie gewinnen, was ich sehr schön fand.
Dadurch, dass die Charaktere alle so kaputt waren hat das Buch eine ganz bedrückende und depressive Stimmung bekommen die wirklich auf mich abfärben konnte, es war also nicht immer einfach mich in Rachels Leben zu begeben aber dennoch ging eine große Faszination von ihr und dem Geschehen aus, der ich mich auch nicht entziehen konnte. 

Im späteren kommt dann auch noch die Sichtweise von Anna hinzu, sie ist die neue Frau von Tom und so werden auch diese Charaktere näher in die Geschichte mit einbezogen und lassen die Zweifel an Rachel wachsen und neue wüste Vermutungen entstehen durch ihre Schilderungen.

Ich hab wirklich lange gebraucht um die Puzzleteile zusammen zu fügen, es kamen so viele Täter in Betracht und ich fand es auch schön zu rätseln, das Buch lädt dazu wirklich ein. Nach einer Weile konnte ich mich dann schon auf eien Theorie festlegen und die hat sich dann auch bestätigt. Schlimm fand ich es nicht, denn dann gab es ja immer noch den Showdown, die Konfrontation und ich muss wirklich sagen, dass die es in sich hatte.
Ich war wirklich aufgeregt und hab ein kribbeln gespürt, vielleicht auch weil ich Thriller eher weniger lese, aber es hat bei mir wirklich Gänsehaut verursacht, das Ende hat mich wirklich packen können, ich war wirklich aufgeregt und klebte an den Seiten.. 
Das Ende hat mich wirklich vollkommen begeistert zurück gelassen und ich konnte dem Buch definitiv verzeihen, dass es zwischendrin zu einem kleinen Hänger gab, weil ich das Gefühl hatte auf der Stelle zu treten.



Es ist ein ungewöhnlicher Thriller, die Charaktere zielen nicht darauf ab sympathisch zu sein und man weiß nie ob man sie bemitleiden oder für ihr sein und tun verabscheuen soll, auch ist die Spannung Anfangs eher unterschwelig da, aber am Ende ist sie da und konnte mich richtig packen. Dennoch ist es eigentlich von Anfang an interessant, weil Rachels obsessives und bedrohliches Verhalten für so viel Zweifel und Spekulationen sorgt, man möchte einfach wissen was hinter der Geschichte steht, so dass ich dieses Buch definitiv nicht aus den Händen nehmen konnte ehe es zu Ende war.
Unheimlich gut und packen!
Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (15. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764505222
  • ISBN-13: 978-3764505226

http://influenza-bookosa.de/girl-on-the-train-paula-hawkins/
http://influenza-bookosa.de/girl-on-the-train-paula-hawkins/

Donnerstag, 11. Juni 2015

[Rezension] Mit jedem neuen Tag

von Marc Levy
"Was wäre, wenn Sie den schlimmsten Fehler Ihres Lebens wiedergutmachen könnten?
Der hochkarätige und erfolgreiche Journalist Andrew Stilman, der bald heiraten wird, lernt eines Abends in einer Bar in Manhattan eine wunderschöne Frau kennen. Als er ein paar Wochen später, am 9. Juli 2012, wie jeden Tag joggen geht, wird er von hinten angegriffen. Das Letzte, was er spürt, bevor er zusammenbricht, ist ein durchdringender Schmerz im Rücken. Als er wieder aufwacht, schreibt man den 9. Mai 2012 – zwei Monate vor seiner Hochzeit, zwei Monate, bevor er seiner Frau das Herz brach. Von nun an hat er sechzig Tage, um seinen Mörder zu finden, sein Schicksal zu verändern – und die Liebe seines Lebens zu retten."



Andrew Stilman ist Journalist mit Leib und Seele, privat steht er kurz vor seiner Hochzeit doch dann zerstört er selbst sein Liebesleben. Eines Abends trifft er in einer Bar eine wunderschöne Fremde, Andrew ist sich sicher, dass er die Liebe seines Leben getroffen hat, doch er irrt sich.
Das merkt er aber erst als er nach der Hochzeit seiner Frau von der schönen Fremden erzählt und sie ihn verlässt. 
Kurz darauf wird er erstochen und stirbt, zwei Monate vor diesem Attentat wacht er allerdings wieder auf, von nun an hat er zwei Monate Zeit sein Schicksal zu verändern..


Das Cover zieht mich unheimlich an, mir gefällt es, dass es schlicht von den Farben ist und dann diese leuchtene Brücke zeigt, es ist einfach sehr harmonisch, mir gefällt es sehr! :)


Ich bin ein bekennender Marc Levy Fan und hab mich unheimlich auf diese Geschichte gefreut, vor allem weil ich die Thematik einfach sehr spannend finde. Den Aspekt, dass jemand eine zweite Chance bekommt um sein Schicksal zu verändern ist ja prinzipiell nicht neu, kann mich aber immer wieder aufs neue faszinieren.
Dennoch war ich von seinem neusten Werk zumindest in einigen Punkten enttäuscht, nicht weil die Geschichte nicht gut wäre, sondern vor allem weil ich mit völlig anderen Erwartungen an sie heran getreten war.

Laut Klappentext merkt man schon, dass es in diesem Buch auch darum geht ein Verbrechen aufzudecken, denn Andrew muss und möchte seinen Mörder finden, dennoch hatte ich erwartet, dass sich das eher im Hintergrund abspielen würde und die Liebesgeschichte zwischen Andrew und Valery den eigentlichen Raum einnehmen würden, aber dem war leider nicht so..
Michhat der Klappentext in der Hinsict ganz schön in die Irre geleitet und das ist etwas was ich immer sehr schade finde. 
Wenn der Krimiaspekt wesentlich mehr in den Vordergrund gerückt wäre, dann wären diese falschen Erwartungen nicht entstanden und ich hätte mich vollkommen auf die Krimigeschichte einlassen können, so tat ich mich echt schwer daran Fuß zu fassen.

Dabei ist die Geschichte wirklich nicht schlecht, es ist ein tolle Verwirrspiel, das Marc Levy hier inszeniert und auch ein sehr interessantes Setting bietet. 
Ich war schon immer sehr versucht herauszufinden warum Andrew attackiert wurde und vor allem auch wer es war, aber das war ein nahezu unmögliches Unterfangen. Es ist eine komplexe und undurchsichtige Geschichte die sich dahinter verbirgt und dessen Fäden sich erst nach und nach zusammenknüpfen lassen, wie tief und schwerwiegend das alles ist, hat mich wirklich schockiert und auch atemlos zurück lassen können.
Das Konstrukt der Geschichte war also mal wieder außergewöhnlch gut, aber ich bin sowieso der Meinung, dass Marc Levy in der Hinsicht einfach außergewöhnlich gut ist. Es gab nur zwei kleine Aspekte die ich habe kommen sehen, aber die hatten nur am Rande etwas mit dem großen Ganzen zu tun.

Die Liebesgeschichte hat sich dann auch nur am Rande abgespielt, Andrew hat sich in der Zeit ziemlich paranois verhalten und auch sein Vertrauen zu Valery war nicht mehr zu 100% gegeben, weshalb er sich auch gar nicht mehr so herzlich ihr gegenüber Verhalten konnte etc. 

Die Charaktere konnten mich leider nicht zu 100% überzeugen, zu einem waren sie nicht sonderlich sympathisch und zum anderen waren sie auch eher undurchsichtig gezeichnet. Mag sein, dass es gute Gründe gab und es waren auch ziemlich viele Charaktere vorhanden, aber ich fand es schade, dass wirklich alle so schwer zu greifen waren. 
Selbst Andrew war für mich eine Figur die eher blass daherkam und dessen Persönlichkeit mir zu oberflächlich blieb.

Das Ende hingegen fand ich wirklich gut, es hat mich überraschen können und hat mich insgesamt auch sehr versöhnlich mit dem Buch stimmen können. Es war einfach das perfekte Ende für die gesamte Geschichte, so habe ich es zumindest empfunden. 


Aufgrund dessen, dass ich eine Liebesgeschichte erwartet habe, hab ich mich insgesamt ein bisschen schwer getan mit dem Buch. Dennoch konnte sie mich inhaltlich überzeugen und wer Krimis mag und gerne liest, findet hier eine ungewöhnliche und gut konstruierte Geschichte vor, die durchaus überraschen kann - für mich war es nicht das was ich wollte, aber dennoch hab ich mich am Ende dem ganzen gut hingeben können. :)
[3,5 Masken] Ungewöhnlich und nicht ganz das was es zu sein scheint. ;)

 Weitere informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (25. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 376450529X
  • ISBN-13: 978-3764505295
 

Samstag, 6. Juni 2015

[Rezension] Loving

von Katrin Bongard
"Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt", sagt Luca leise und so erstaunt, als könnte er sich selber nicht glauben. Und mir geht es genauso, denn meine schwärmerischen Gedanken an ihn waren eine Sache, aber dies ist etwas anderes. Erwachsen. Magisch. Unausweichlich.
Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens Stolz und Vorurteil lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich!" 


Ella liebt Bücher und ist Buchbloggerin, dass also ausgerechnet sie sich mal in Luca, den Draufgänger der Schule, verlieben würde erscheint absurd. Doch als sie in einem Schulprojekt in eine Gruppe kommen, verändert sich etwas zwischen ihnen. 
Sie sehen zum ersten Mal nicht nur die äußerliche Fassade sondern lernen sich selber kennen und das verändert alles...


Das Cover ist sehr schlicht und sticht nicht sonderlich hervor, auch wenn ich die Idee des Covers ganz süß finde.


Aufgrund dessen, dass Ella eine Buchbloggerin ist wollte ich das Buch unbedingt lesen. Dieses kleine Detail ihres Wesens hat mich unglaublich neugierig gemacht und ich war gespannt wie das bloggen mit in die Geschichte eingebunden wird.

Letztendlich war ich von diesem Aspekt ein bisschen enttäuscht, vor allem weil ich zeitweise das Gefühl hatte, dass sobald Luca da war und sie einander näher kamen das bloggen und lesen für sie gar keine Rolle mehr spielen würde oder nur eine geringfügige. Da hat man beinahe das Gefühl bekommen, sie hat sich nur in diese Welt geflüchtet weil sie in der richtigen noch nicht ihren Platz gefunden hat, das mag jetzt meine subjektive Wahrnehmung sein und muss gar nicht gewollt sein, aber so habe ich es beim Lesen empfunden und das fand ich schade.

Aber generell ist dieses Buch natürlich eine Liebesgeschichte und das Bloggen eher ein nebensächlicher Aspekt. Die Liebegeschichte der beiden fand ich wirklich süß, es ist die erste richtige Liebe und die ist unschuldig, aufregend,  überwältigend und mit viel Unsicherheit verbunden. Ich finde, dass all das schon ziemlich gut rüberkam. Und die beiden lassen einen an einer wirklich süßen, jungen Liebe teilhaben, bei der man sich an seine eigene Jugend gut zurück erinnert.

Dennoch gab es hier ein paar Störfaktoren für mich, das Verhalten der beiden war für mich nicht immer nachzuvollziehen bzw. wirkte es auf mich nicht authentisch und ich hab mich sehr darüber geärgert. 
Gerade Luca wurde in gewissen Situationen wütend und auf einmal abweisend ohne, dass es einen wirklichen Grund dafür gab. Aber gut, letztendlich ist es wohl mein jetziges Alter der so unreife Handlungen nicht mehr verstehen kann und mag.

Ansonsten waren die Charaktere sehr sympathisch wenn, mal abgesehen von Ella und Luca, auch recht eindimensional und flach, auch hier hätte ich mir insgesamt eine schärfere Ausarbeitung erhofft. Auch wenn die meisten Charaktere keine allzu wichtige Rolle spielen, so mag ich es dennoch wenn alle durch Persönlichkeit hervorstecen, das war hier nicht immer gegeben.

Die Handlung selbst ist natürlich vorhersehbar und hatte für mich auch keine kleine Überraschungen bereithalten können, allerdings ist das ja nicht unbedingt negativ, bei diesem Buch bekommt man in der Hinsicht genau das was man erwartet.
Schön fand ich die Idee Stolz und Vorurteil mit in die Geschichte einzubauen, das hatte einen gewissen Charme wie ich fand und hat die allgemein gewöhnliche Handlung ein bisschen aufgewertet.


Es ist eine süße und niedliche Geschichte, die mich zuweilen auch erreichen konnte aber bei der ich dann doch ab und zu das Gefühl hatte, dem entwachsen zu sein, gerade wegen den Dramen um "nichts". Dennoch ist es gerade für jüngere Leser, sicherlich ein ganz tolles Buch über die erste Liebe und die ersten Probleme die damit einhergehen. :)
Für zwischendurch, eine gute Wahl.
 Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 296 Seiten
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch; Auflage: 1 (1. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841503489
  • ISBN-13: 978-3841503480