Montag, 6. Juli 2015

[Rezension] Feuer & Flut

von Victoria Scott
"Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht."


Tellas Bruder leidet unter einer schweren Krankheit, sein Zustand verschlechtert sich rapide doch niemand weiß, was ihm fehlt.
Als Tella die Einladung zum Brimstone Bleed Wettrennen erhält, zögert sie nicht. Nichtsahnend, dass die Reise sie bereits in den ersten Abschnitten zur einer psychischen und physischen Qual wird, die sie sowohl durch den Dschungel als auch durch die Wüste führt.
Doch auch die Widrigkeiten und schrecklichen Erlebnisse bezwingen sie nicht und dann wäre da auch noch ihr Pandora, ein Fuchs der ihr helfen soll das ganze zu überstehen unf Guy, der mysteriöse Junge der in weitaus mehr auslöst als nur Freundschaft, doch kann in dieser Situation Liebe entstehen...


Das Cover ist unheimlich schlicht und eigentlich auch nichtssagend und dennoch hat es mich sofort angesprochen, der Schriftzug des Titels ist unheimlich gut und gerade in Natura sticht er wunderbar hervor, von daher mag ich es in seiner Schlichtheit schon sehr.


Auf dieses Buch hab ich mich wahnsinnig gefreut, es hat mich gleich an Tribute von Panem erinnert und nach soetwas Ähnlichem hatte ich mal wieder richtige Lust.

Erst einmal hat mich das Setting des Buches aber überrascht, ich hatte hier ganz klar eine Dystopie vor mir, heißt entfernte Zukunft die Welt hat sich verändert etc. doch das scheint hier nicht der Fall zu sein, nur das Brimstone Bleed erscheint neu und wie nicht aus dieser Zeit, ist aber auch in Tellas Welt ein absolutes Geheimnis von dem nur die involvierten Teilnehmer wissen. Das hatte ich wie gesagt so nicht erwartet, der Rest der Geschichte war dann aber genau das was ich wollte und hat mir unheimlich gut gefallen.

 Generell ist es ähnlich wie Tribute von Panem Tella und die anderen Teinehmer werden in der Wildnis ausgesetzt in denen Gefahren lauern und man sich auch von den anderen in Acht nehmen muss, nur ist es halt hier keine Arena sondern die wirkliche Wildnis und auch sonst empfand ich dieses Buch als wesentlich brutaler.
Generell hab ich während des Lesens aber keine ständigen Vergleiche zwischen Tribute von Panem und Feuer & Flut gezogen, es hat halt ein ähnliches Schema aber ansonsten ist diese Geschichte für mich eigenständig genug gewesen. 
Es ist nur so, dass Leser von Tribute von Panem sicherlich auch hier ihr gefallen finden werden.

Was mir an der Idee besonders gefallen hat waren die Pandoras als Helfer, ich fand die Idee unglaublich toll und irgendwie haben mich diese Pandoras auch sehr beindruckt, gerade Madox, der Pandora Fuchs von Tella, hat so einiges in Petto und hat sich schnell zu meinen Liebling gemausert. Generell herrscht unter den Pandora Tieren eine sehr große Vielfalt und auch wenn ich manches schockierend fand, so hatte ich doch den Wunsch einen eigenen zu haben.

Die Charaktere im Buch konnten mich im großen und ganzen auch begeistern, Tella ist eine sympathische Protagonistin, ich hab ihren Kampfgeist wirklich gemocht und konnte ihr Handeln unglaublich gut nachvollziehen. Sie ist jemand der für ihre Liebsten wirklich alles tun würde und das fand ich sehr bewundernswert. Auch wenn sie sich dadurch vielleicht auch mal in eine weniger gut durchdachte Situation begibt, aber letztendlich macht sie das dann auch wieder umso sympathischer.

Guys Charakterisierung fand ich Anfangs ein bisschen schade, er ist der stille und barsche Junge der niemanden an sich heran lässt, irgendwo ist das für Bücher ein ziemlicher Stereotyp, dennoch konnte ich mich im Verlauf der Handlung immer mehr mit ihm anfreunden.
Nebenbei kommen noch andere Charaktere hinzu, im Vergleich sind diese recht schwach herausgearbeitet, lassen aber genügend Persönlichkeit frei um auch diese in sein Herz zu schließen. Zumindest erging es auch mir so.
Schön fand ich bei ihnen, dass sie nicht immer vollkommen richtig gehandelt haben sondern rein aus ihren Emotionen heraus, das hatte sehr viel Herz wie ich fand.

Die Geschichte generell hat mir unglaublich gut gefallen, auch wenn sie jetzt weniger reich an Überraschungen war. Dennoch war der Verlauf voller Tempo und daher absolut spannend, es wurde für mich also ein absoluter Pageturner und ich kann es kaum erwarten weiterzulesen.


Ein toller Auftakt der für mich alles hatte was ich wollte, es war spannend und unterhaltsam und hatte wunderbare Charaktere in sich, klar, dass das Verlangen wuchs unbedingt weiterlesen zu wollen. Eine abenteuerliche Mischung, die brutal ist und durch Tella ein bisschen an Herz gewinnt.
Absolute Empfehlung!


 Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: cbt (25. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570162931
  • ISBN-13: 978-3570162934
  • Übersetzer: Michaela Link
 

Kommentare:

  1. Huhu!

    So ein Zufall: Als ich gestern in der Buchhandlung war hatte ich das Buch in der Hand und dachte mir so: lies dir zu Hause lieber noch ein paar Rezensionen durch! :D
    Für mich klang es im Klappentext ehrlich gesagt wie eine Mischung aus Tribute von Panem und Pokémon, daher war ich skeptisch. Dass du aber sagt, dass es dich gar nicht sooo sehr an Panem erinnert hat, macht es für mich gleich viel sympathischer :)
    Ich habs mir mal auf die WuLi geschrieben!

    Liebe Grüße
    Emilie
    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich hatte die ganze Zeit Digimon im Kopf, weil mich die früher viel mehr geprägt haben als Pokemon. Glaube deswegen wollte ich beim Lesen auch unbedingt einen eigenen Pandora für mich. :D
      Ich fand es wirklich gut, hoffe du kannst dich bald selbst davon überzeugen. :)

      Löschen