Mittwoch, 22. Juli 2015

[Rezension] Mittelgroßes Superglück

von Marian Keyes
"Stella Sweeney ist eine ganz durchschnittliche 37-jährige Dublinerin mit einem einigermaßen nervigen Mann, zwei halbwüchsigen Kindern und einem unspektakulären Job im Beautysalon ihrer ehrgeizigen Schwester. Niemand, den man um sein Leben beneiden müsste. Aber dann passiert plötzlich etwas . . . Vielleicht weil Stella in der Hoffnung auf gutes Karma einem Range Rover im Straßenverkehr den Vortritt gelassen hat? Das Glück zeigt sich zunächst auf sehr merkwürdige Weise: Von einem Tag auf den anderen ist Stella von Kopf bis Fuß gelähmt. Eine seltene Krankheit hat ihre Nervenbahnen angegriffen, sie muss künstlich beatmet werden und ist im eigenen Körper eingesperrt. Die endlosen Tage im Krankenhaus sind grauenhaft. Bis auf die Zeiten, in denen ihr behandelnder Arzt, Dr. Mannix Taylor, bei ihr ist. Der Range-Rover-Fahrer. Der Mann, der das größte Glück in ihrem Leben bedeuten könnte. Ein so großes Glück, dass es andere neidisch macht . . ."


Stella Sweeney führt ein beschauliches doch vermeintlich glückliches Leben, doch dann wird sie von einer seltenen Krankheit befallen, der ihren ganzen Körper lähmt.
Ihr Neurologe Dr. Mannix Taylor entwickelt mit ihr eine Kommunikation über das Augenzwinkern, der Versuch es ihrer Familie beizurbingen scheitern allerdings, so bleiben ihr nur die Gespräche mit Dr. Taylor und dort spürt Stella eine unheimliche Anziehungskraft zu ihm. Während sie Anfangs sehr abweisend auf ihn reagierte, blickt sie nach und nach hinter die Fassade und lernt ihren Doktor richtig kennen. Es scheint als würde das Glück sich zurück in ihr Leben schleichen, doch wird es diesmal bleiben?


Ich finde Cover mit Kombination zum Titel unglaublich ansprechend, es hat mich sofort neugierig gemacht und ich wollte wissen, was es beinhaltet. Bei mir hat es also seinen zweck erfüllt. :)


Ich war anfangs ganz ehrlich überrascht, wie dick dieses Buch ist, als ich Anfangs dann auch eher bescheidene Rezensionen zum Buch gelesen habe, wurde mir doch schon ein bisschen mulmig. Vorab hatte ich mich nämlich riesig auf das Buch gefreut, aber natürlich bin ich jemand der viel zu neugierig ist und sich natürlich selbst von einem Buch überzeugen will, von daher habe ich es zur Hand genommen und habe festgestellt, dass dieses Buch meinen Geschmack durchaus treffen konnte.

Allein den Aufbau des Buches mochte ich, die Gegenwart befindet sich zu einem Zeitpunkt in dem Stella ihre Krankheit schon überwunden hat und darüber ein Buch geschrieben hat, wir erfahren von ihrer Krankheit also in Form von Ausschnitten aus diesem Buch, das fand ich persönlich unglaublich toll.
In der Umsetzung hat mir das gut gefallen, du siehst in welche Richtung die Beziehung sich von Mannix und Stella entwickelt hast aber auch gleichzeitig das Ergebnis schon vor Augen, da ist dann nur die Frage wie es sich dahin entwickeln konnte etc. 
Aber auch in der Gegenwart gibt es noch weitere entwicklungen zu durchleben und die haben mir auch unheimlich viel Spaß gemacht.

Generell mochte ich dieses Buch aufgrund seiner Charaktere sehr, sehr gerne. Letztendlich siehst du in vielen das Unglück. Man sieht gescheiterte Lebensträume und doch steckt in allen irgendwie auch die Hoffnung und ihren Humor haben sie zum größten Teil auch nicht verloren, so dass es viele witzige Momente mit ihnen gibt.
Mir haben sie insgesamt einfach gut gefallen und ich finde es immer schön, lebensmutige und doch verletze Charaktere zu erleben und so habe ich sie hier empfunden. :)

Schön fand ich vor allem auch Mannix und Stella zusammen, gerade deren Kommunikation übers zwinkern fand ich unglaublich schön. 
Und dann Stellas Kampfgeist zu erleben, das war wirklich eine schöne Erfahrung mit einem Buchcharakter, letztendlich ist sie in sich gefangen und kann sich kaum verständigen, sie ist ewig mit ihren Gdanken allein, dabei kommt aber viel gutes bei rum. So finden sich im Buch einige tolle Lebensweisheiten, die witzig, schön und manchmal einfach nur schonungslos ehrlich sind. Es ist eine tolle Vielzahl und ich hab mich immer sehr gefreut wenn es eine weitere kluge Zeile von ihr gab.

Die Entwicklung der Geschichte hat mir persönlich auch viele tolle Momente gebracht, zuweilen fand ich sie hier und da ein bisschen schleppend und mir hat es an Fortschritt gefehlt, aber im großen und ganzen wurde ich sehr warm damit und hab mich tierisch wohlgefühlt und es auch gerne gelesen. :)


Dieses Buch war für mich das Lesen definitiv wert, es ist eine leichte und doch tagisch und emotionale Geschichte, die mich aufgrund von vielen Aspekten wirklich begeistern und berühren konnte.
Super Buch.
 Weitere Informationen: 
  • Broschiert: 608 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (11. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453267125
  • ISBN-13: 978-3453267121
  • Übersetzerin: Susanne Höbel
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen