Montag, 24. August 2015

[Rezension] Die 100

von Kass Morgan
"Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können ... ”

  • Preis: 12,99€
  • Einband: Broschiert
  • Seitenanzahl: 329
  • Verlag: Heyne fliegt
  • Übersetzer/in: Michael Pfingstl
  • ISBN: 978-3-453-26949-1


Nach einem Atomkrieg leben die Menschen auf einem Raumschiff, doch der Sauerstoff wird immer knapper und so schickt die Regierung 100 kriminelle Jugendliche wieder zurück auf die Erde.
Dort sollen sie sicherstellen, dass das Leben auf der Erde nach rund 300 Jahren wieder möglich ist.
Allerdings ist nicht nur das neue Leben auf der Erde eine Umstellung für sich, sondern die 100 Jugendliche müssen lernen mit sich klarzukommen und nicht jeder von ihnen war wegen einer Lapalie weggesperrt. Und so trägt jeder sein Geheimnis mit sich herum..


An und für sich mag ich das Cover sehr gerne, weil es halt den Bezug zur Serie zeigt. Wenn man aber bedenkt, dass das Buch und die Serie nur die Grundidee gemein haben und viele der dort abgebildetetn Charaktere gar nicht vorhanden sind im Buch, ist es vielleicht nicht ganz passend. ;)


Ich muss ja gleich vorweg gestehen, dass ich hier mal eine seltene Ausnahme gemacht habe und die Serie vor dem Buch angefangen habe zu schauen, so dass ich mich zwar bemühe keine Vergleiche zu ziehen aber ich mir sicher bin, dass sie passieren werden. :D
Lustigerweise bin ich erst durch die Serie auf dieses Buch aufmerksam geworden und da die Idee einfach wahnsinnig gut klingt in meinen Ohren wollte ich es unbedingt lesen. Durch die Serie hatte ich dann natürlich ein gewisses Bild von den Charakteren und dennoch habe ich mich beim Lesen bemüht, mich nicht davon beeinflussen zu lassen.
Und da ich auch vorab schon wusste, dass das Buch in eine ganz andere Richtung geht als die Serie war ich darauf eingestellt beides voneinander zu trennen, aber wie das so ist gelingt das nicht zu 100%.

Das Buch an sich, hat mich von der Idee her wirklich begeistern können, es ist eine ganz tolle Dystopie und Anfangs hatte ich ein bisschen Angst vor den Science-Fiction einflüssen, aber die haben mich gar nicht gestört bzw. traten sie auch nur sehr geringfügig auf.

Ganz schnell beim lesen merkt man, dass der erste Teil der Reihe eher eine Einleitung darstellt und vor allem dazu dient, den Charakteren näher zu kommen. Man soll verstehen warum sie zu den kriminellen gehören etc.
Das nimmt wahnsinnig viel Raum ein und im Fordergrund stehen da vier Protagonisten Wells, Clarke und Bellamy sind auf der Erde und sollen das Überleben "testen", während Glass es geschafft hat sich kurz vor Abflug auf dem Raumschiff zu verstecken.
Ich finde es ganz toll, dass es mit Glass jemanden gibt der weiterhin oben bleibt und die Geschehnisse von dort auch weiter thematisiert sind. Zumal es da auch einige Geheimnisse zu entdecken gibt, die wichtig für die gesamte Situation ist. :)

Glass Sichtweise mochte ich auch am liebsten, ich fand ihren Charakter einfach sehr sympathisch und auch ihre Geschichte unglaublich toll mit allen Hintergründen die sich entwickelt haben und fand die dann auch sehr dramatisch. Leider fand ich ihren Teil dann recht klein und hier muss ich einfach mal erwähnen wie schade ich es eigentlich finde, dass sie keinen Platz in der Serie bekommen hat! Aber das ist keine Kritik ans Buch, eher ein Pluspunkt, dass es einen so wundervollen Charakter beinhaltet. :)

Aber auch die anderen Sichtweisen und Hintergrundsgeschichten, die anhand von Flashbacks erzählt werden, konnten mich wirklich begeistern und fesseln und ich muss sagen, dass die Seiten wirklich schnell dahin geflogen sind.
Die Charaktere sind alle präsent und auch ziemlich gut herausgearbeitet und man kommt ihnen wirklich nah, ein Aspekt, der mir immer unheimlich wichtig ist und was gut darüber hinweg hilft, dass Handlungsmäßig gar nicht soo viel passiert.
Witzigerweise gibt es sowohl Clarke, Bellamy und Wells in der Serie aber den Kern ihres Wesen wurde auch da nicht übernommen, was ich sehr schade finde weil ich sie in der Serie alle ziemlich unsympathisch finde. Wieder ein Vergleich und noch ein Pluspunkt fürs Buch. :D


Für mich ein toller Auftakt, der die Lust auf mehr wirklich steigert und ich freue mich darauf die Charaktere in dieser Form und Konstellation wieder erleben zu dürfen. Ein aussagekräftigeres Schlussfazit ist es aber immer noch zu sagen, dass ich das Buch der Serie vorziehe. :D
[4,5] Großes Abenteuer, tolle Charaktere

Kommentare:

  1. Huhu,

    eine tolle Rezi. Ich kann mich momentan einfach nicht entscheiden, ob ich das buch lesen soll oder nicht. Mal sehen :)
    Hübscher Blog, der jetzt eine neue Leserin hat. Würde mich freuen, dich auch bei mir begrüßen zu dürfen.

    Liebe Grüße Lisa von http://mexiis-leseparadies.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      freut mich, dass sie dir gefallen hat. :) Kennst du die Serie? Ich glaube ja, dass es vielen schwer fällt dann objektiv an das Buch heranzugehen, weil es einfach sehr unterschiedlich ist. Und das kommt meist nicht so gut an. Mich hats nicht gestört, also wenn du die Serie nicht kennst, dann würde ich fast sagen lies es. :)

      Löschen
    2. Ne noch hab ich sie nicht geschaut, wollte aber demnächst damit anfangen. Also lieber erst das Buch?´

      Löschen
    3. Würde ich dir empfehlen ja. ☺ Es macht einfach mehr Sinn, zu mal in der Serie so viel abgeändert wurde und viele Charaktere hinzugeschrieben wurden bzw. gestrichen. :(

      Löschen