Dienstag, 29. September 2015

[Rezension] Für alle Tage, die noch kommen

von Teresa Driscoll
"Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht.”

  • Preis: 16,99€
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 368
  • Verlag: Knaur Verlag
  • Übersetzer/in: Carola Fischer
  • ISBN: 978-3-426-65371-5


Melissa ist 25-Jahre alt, als sie ein ganz persönliches Buch von ihrer Mutter erhält. Ihre Mutter starb an Krebs als Melissa gerade mal 8-Jahre alt war und Eleanor, hat Melissa nie wirklich die Möglichkeit gegeben abschied zu nehmen, weil sie ihr einfach nichts von der Krankheit erzählt hat.
In diesem Buch erklärt sie wieso, es ist ein Buch das Melissa viel Kraft fordert und nicht leicht zu verdauen ist, wird dieses Buch Melissa ihrer Mutter wieder näher bringen? Und wird das Buch ihr auch bei den wichtigen Entscheidungen helfen, die darauf warten getroffen zu werden?


Ich finde das Buch optisch wirklich schön, obwohl es eigentlich sehr schlicht ist. Aber das Gold sticht sehr hervor und ich mag auch die Pusteblumen die herumschweben. Bei mir löst es gleich ein "Will ich lesen" - Gefühl aus. :)


Manchmal sehne ich mich nach einem Buch das vom Verlust erzählt und das es schafft mich auf eine tiefere Ebene zu berühren.
Dieses Buch ist augenscheinlich genau so ein Buch und tatsächlich hat dieses Buch es geschafft, mir schon auf den ersten Seiten die Tränen zu entlocken.

Es ist die Geschichte einer Mutter die sterben muss, und sich einen ganz eigenen Weg des Abschieds ebnet.
Für Eleanor ist klar, dass Melissa nichts erfahren wird, aber ein Buch will sie ihr schreiben. Für Melissas späteres Ich, das viel leichter mit all dem umgehen kann und das einfach wesentlich mehr verstehen kann.
Das Buch ist aus drei Perspektiven geschrieben, zu einem lesen wir von Eleanor aus dem Jahr 1994 und dann von Melissa und Max, ihrem Vater, im Jahr 2011.
Der Fokus allerdings liegt auf der Sicht von Melissa und Eleanor. Ich persönlich fands schön, dass man Max, Vater und Ehemann, nicht vergessen hat. Bin aber auch froh, dass der Kern bei Melissa und Elanor bleibt, denn es ist eine Mutter - Tochter Geschichte.

Ich persönlich muss sagen, dass gerade der Part von Eleanor mich unglaublich nahe gegangen ist.
Das erste was man spürt, wenn man die Geschichte aus ihrer Perspektive liest ist die unglaublich tiefe Liebe, die sie für ihre Tochter und auch für Max hegt.
Ich als Leserin hab diese Liebe wirklich gespürt, sie ist dermaßen präsent, dass ich mich schon selbst davon eingehüllt gefühlt habe.
Ein unglaublich schwerer Aspekt, der das weitere Buch aber nur noch schwerer macht, denn es hat mich nicht nur tangiert, dass Melissa ihre Mutter so früh verloren hat. Nein, auch das Eleanor dem Mutter sein beraubt wurde, hat mich wirklich traurig gemacht.
Die familiäre Situation wird ziemlich perfekt dargestellt, was mich aber gar nicht stört, aber Eleanor liebt das Mutter sein und blüht da wirklich auf und es ist einfach traurig, dass ihr die Zukunft ihres Kindes geraubt wurden ist.

Bei Melissas Part zeigt sich deutlich, dass der Verlust ihrer Mutter wirklich spuren hinterlassen hat, vielleicht gerade weil sie keinen wirklich Abschied bekommen hat..
Es sind ganz normale Sachen mit denen sie sich schwer tut, sie hat Angst zu enge Bindungen einzugehen etc.
Ich mochte Melissa sehr, auch wenn mir es teilweise schon ein bisschen schwer viel, alles genau nachvollziehen zu können. Weil sie wirklich glücklich sein könnte, sie es sich selbst aber nicht zu gesteht. Aber gestört hat es mich nicht und es ist für die Geschichte ja nur sinnig.

Die Entwicklung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, es ist emotional und doch gibt es immer wieder die ruhigeren Momente die mich haben runterkommen lassen. Der Aufbau ist sehr gut gewählt, so dass man eigentlich permanent kleben bleibt. Denn nur nach und nach erfährt man was Eleanor ihr eigentlich sagen will und das hat bei mir einige Schock-Momente ausgelöst. Es gab also kleine Wendungen, die das Fass wirklich zum überlaufen gebracht haben, zumindest für mich und das ganze immer schwerer werden ließen. Womit das Buch definitiv sein Ziel erreicht.


Mich hat das Buch wirklich sehr berührt und ich hab es wirklich schnell weggelesen, weil mich der ganze Inhalt so gefesselt hat. Ich musste einfach wissen was Eleanor ihrer Tochter alles zu erzählen hat und ich habe beim Lesen Glück gespürt und Trauer, ich hab über Szenen Lachen und Weinen können und genau das habe ich bei diesem Buch gewollt. Es ist einfach ein wunderschönes Buch. ♥

                                    

Montag, 28. September 2015

[Rezension] Erwachen - Saga der Mondlilie

von Anna Donig
"Als Neila, gerade zur Vollwaise geworden, an ihrem siebzehnten Geburtstag erfährt, dass sie ein Engel ist, beginnt für sie ein neues Leben. Nicht nur, dass sie nun besondere Fähigkeiten hat, sie wird auch in ein uraltes Geheimnis eingeweiht, von dem keiner erfahren darf. Selbst Raphael nicht, obwohl auch er ein Engel ist. Die beiden fühlen sich stark zueinander hingezogen und werden immer wieder in Versuchung geführt. Neila hat kaum Zeit, sich an all das zu gewöhnen, als sie erkennen muss, dass sie neue Gegner hat, die größer sind als alles, was sie bisher kannte. ”

  • Preis: 3,99€
  • Einband: eBook (ePUB)
  • Seitenanzahl: 300 (Printausgabe)
  • Verlag: Forever
  • ISBN: 9783958180499


Neila hat ihre Eltern verloren und ihr ältester Bruder sitzt im Gefängnis, als Vollwaise wird sie zusammen mit ihrem kleinen Bruder Elion von Verwandten aufgenommen, von denen sie nie zuvor gehabt hat. Von da an ändert sich ihr Leben schlagartig, nicht nur ist sie auf einmal Mitglied einer reichen Familie, kurz vor ihrem 17. Geburstag findet sie heraus, dass sie ein Engel ist. Doch sie ist ein besonderer Engel, nur das darf niemand wissen und so muss sie sich bemühen eine Fassade aufrecht zu erhalten, dabei möchte sie sich unbedingt jemanden anvertrauen, vor allem Raphael zudem sie eine enge Verbindung spürt und der ebenfalls ein Engel ist...


Ich mag das Cover, es passt gut zum Buch und die Farben erfüllen noch ihren Sinn, auf dem ersten Blick hab ich die Farben eher mit Disko/Party verbunden, was ich ein bisschen störend finde.


Ich hab mich sehr auf dieses Buch gefreut, denn auch wenn ich Engel sehr gerne mag sind es wohl die Wesen von denen ich bisher mit am wenigsten gelesen habe.
Engel sind natürlich sehr vielseitig, man kann sich an die Mythologie halten oder was ganz eigenes erschaffen, Anna Donig hat sich für zweiteres entschieden worüber ich sehr froh bin.

Die Welt die sie hier rund um ihre Engel entworfen hat, ist wirklich toll und auch bereits im ersten Teil gut ausgearbeitet, auch wenn ich persönlich noch allerhand Fragen habe, warum etwas so ist wie es ist.
Leider kann ich hier gar nicht näher drauf eingehen, denn der erste Teil der Mondlilien-Saga besteht vor allem daraus, dass man die Engel kennenlernt und alles was dazu gehört.
Und auch wenn ich die Welt mochte und die ganzen Details sehr wichtig und informativ waren, fand ich das für das gesamte Buch dann doch zu wenig.

Das ist sowieso ein großer Kritikpunkt für mich ans Buch, das Buch hat gerade mal 300 Seiten und bezieht sich dann hauptsächlich auf die Engelsmythologie, jeder noch so kleine Handlungsstrang ist allerdings fix erzählt und rast nur an dem Leser vorbei.
Das finde ich so schade, die Geschichte hat potenzial, die Mythologie wirkt super, aber die Autorin bietet für mich einfach zu wenig. Ich hätte einfach gerne mehr Handlung gehabt, ich hätte gerne gesehen wie sich hier was großes aufbaut, aber all das passiert nicht wirklich, stattdessen endet es mit einem miesen Cliffhanger bei dem man das Gefühl hat, hier könnte jetzt mal was beginnen. Ich finde es einfach schade, dass man ein Buch so kurz hält nur um mehr Teile daraus machen zu können, denn dieses Buch hätte locker noch 200 Seiten mehr vertragen können und dann hätte ich das ganze bei weitem auch mehr genießen können.

Dass dieses Buch so kurz ist wirkt sich auch auf die Charaktere aus, sie alle bleiben flach. Auch wenn Neila immer wieder positiv hervorgehoben wird, weil sie ja soo ein besonderes Mädchen ist und so anders als alle anderen (nicht nur weil sie ein Engel ist), das fand ich unglaublich nervig, denn natürlich sind alle sonstigen Mädchen gleich, ist klar. Vielleicht sehe ich das ein bisschen zu streng aber beim lesen habe ich das als sehr nervig empfunden und das hat Neila für mich auch ein bisschen unsympathisch wirken lassen.
Auch die Beziehungen untereinander wachsen total schnell, sie kommt an einen völlig neuen Ort, empfindet tiefe Trauer, aber die kommt kaum rüber. Stattdessen lebt sie sich schnell ein und eine Person von der sie sich Anfangs zurückgezogen hat, wird beim ersten gemeinsamen Ausflug zur "Ersatz-Mutter". Auch die Sache zwischen ihr und Raphael ist viel zu schnell, es gibt sofort diese magische Anziehung, die sich eventuell ja noch als Schicksal heraustellen könnte, aber auch sonst sprechen sie kaum miteinander verlieben sich aber immer mehr. Das ist einfach zu wenig und alles passiert hier so schnell, es wirkt einfach unglaublich aufgesetzt und gestellt. Hier fehlt mir Authenzität und Ehrlichkeit.


Das Buch ist in keinem Fall schlecht, die Idee hat mich fasziniert und wegen ihr werde ich auch weiterlesen, aber dennoch ist das Buch an zu vielen stellen holprig und bietet insgesamt zu wenig.
Potenzial ist da.



Sonntag, 27. September 2015

[Neuzugang] Es ist wieder soweit! ^-^

Hallo meine Lieben,

heute zeige ich euch meine neuesten Büchern aus den letzten zwei Wochen, auch wenn nicht alles ganz neu ist, da ich eines schon rezensiert habe und ein anderes aktuell in der Sidebar zu sehen ist. Aber was solls, sie sollen ja dennoch ihren großen Auftritt bekommen. :)

________________________________________________________________________________



Kings & Fools 1 wollte ich haben, seit ich die Vorschau aus dem neuen Imprint Oetinger34 gesehen habe. Allen voran weil Bernhard Hennen Pate der Reihe ist und ich die Idee auch ziemlich cool finde. Nun sind sie erschienen und sie konnten endlich einziehen.
Den ersten Teil gibt es auch bis zum Ende des Jahres zu einem Einstiegspreis von gerade mal 5€. Das ist ein Schnäppchen, vor allem weil die Bücher gebunden sind. ^_^

Kings & Fools 2 ist dann zum regulären Preis erhältlich, aber auch 10€ sind für eine gebundene Ausgabe vollkommen in Ordnung, auch wenn die Bücher nur knapp über zweihundert Seiten haben. Ich mag die Haptik der Bücher total gerne. Sie sind gebunden, aber die Buchdeckel sind eher labrig aber minderwertig wirkt es dadurch nicht. Freu mich auf die Reihe und gerade weil die einzelenen Bücher so kurz sind kann man sie gut weglesen. :)

Soul Colours hab ich für eine Leserunde auf LB gewonnen, derzeit hab ich da wieder gutes Glück und keine Durst strecken von zig Monaten, das freut mich sehr. Zumal ich Soul Colours eh gerne lesen wollte. :) Wie ihr seht stecke ich auch schom im letzten fünftel des Buches, meine Rezi folgt also bald. :)




Layers wollte ich von Anfang an eigentlich haben, dann hab ich immer mehr negative Stimmen zum Buch gelesen und meine Skepsis wuchs. Ich liebe zwar die Reihe "Die Verratenen" aber mich "Erebos" hat mich die Autorin schon mal enttäuscht. Also hab ich erst mal mein Glück bei allen anstehenden Leserunden versucht und bei Was liest du? hatte ich dann tatsächlich Glück. :) Nun werde ich es heute anfangen und bin gespannt wie ich es finde. :)

Im Schalf komm ich zu dir klang für mich unglaublich genial. Dies ist das Buch was ich bereits gelesen hatte und wer meine Rezension noch nicht entdeckt hat, kann gerne hier einen Blick drauf werfen. :)

Zwei auf Umwegen musste ich einfach haben, denn das Erstlingswerk der Autorin hat mich wirklich sehr berühren können und ich bin gespannt wie ich dieses Buch finden werde. Freue mich schon sehr drauf und bin mir sicher, dass es nicht mehr allzu lange auf dem SuB liegen bleiben wird. ^_^

_______________________________________________________________________________

So das wars dann auch schon wieder von mir. Wie immer die Frage an euch: Was kennt ihr? Was mochtet ihr und was macht euch neugierig? Haut es raus. :)
Und ansonsten wünsche ich euch allen einen lesereichen Sonntag. ♥

Samstag, 26. September 2015

[TAG] Book Courtship

Hallo meine Lieben,

ihr kennt den Tag wahrscheinlich schon, denn er ist derzeit ja ziemlich oft zu sehen und nun hat es mich auch erwischt. :)
Ich wurde von der lieben Nana getaggt und bin ihr dafür sehr dankbar, denn ich hab schon länger hin und her überlegt ob ich ihn nicht einfach machen soll, da ich die Idee einfach ziemlich witzig finde. :)
Um mein Gedächtnis ein bisschen zu schonen beziehe ich mich wahrscheinlich eher auf die aktuelleren Bücher die bei mir eingezogen sind, es sei denn es ist irgendwas ganz präsent da. :)


Phase 1 
Initial Attraction: A book you bought because of the cover

Schnee wie Asche von Sara Raasch - Das ist so das aktuellste Buch auf dem dieser Fall zutrifft. Gleich vorweg mich spricht auch der Inhalt an, aber sowohl im deutschen als auch im englisch sprachigem Raum habe ich viele Rezensionen gelesen die meine Lust schmälern, aber das Cover ist einfach so wunderschön und kraftvoll, das wollte ich für mein Regal unbedingt haben. Von daher waren mir all die "Warnungen" egal und ich wollte es allein wegen dem Cover besitzen, glücklicherweise, habe ich das Buch dann auch zum Schnäppchenpreis bekommen. :D



Phase 2
First Impression: A book you got because of the summary

Wild Cards: Der Sieg der Verlierer hrsg. von George R. R. Martin - Zu einem musste ich es natürlich haben, weil es eine Fortsetzung ist, aber auch weil der Klappentext einfach wieder genial klingt. Optisch spricht mich das Buch gar nicht an, eher gesagt finde ich das Cover gruselig, der Mann wirkt auf mich ziemlich eklig.^^ 
Aber wir wissen ja alle, dass man ein Buch nicht auf sein äußeres reduizieren soll, oder? :)



Phase 3

Sweet Talk: A book with great writing
Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi - Es gibt ein Haufen Bücher die durch den Schreibstil hervorstechen und ich kenne da wirklich einige Perlen, ich hab mich hier aber für dieses Buch entschieden weil ich vor allem finde, dass es auch für das Genre hervorsticht. Es ist eine Dystopie und der Schreibstil ist sehr malerisch und poetisch. Ich finde ihn besonders und einzigartig und auch wenn ich weiß, dass nicht alle ihn mögen, hab ich jede Zeile in diesem Buch bzw. der Reihe genossen. :)

  Phase 4

First Date: A first book of a series which made you want to pursue the rest of the series
Vollendet von Neal Shusterman - Vollendet hat mich mit jeder Faser geflasht, ich finde die Idee grandios und war schon beim ersten band total begeistert, vor allem auch die Brutalität hat mich für ein Jugendbuch echt überrascht und schockiert. Ich fand das Buch einfach sehr innovativ und gut konstruiert und dieses Buch hat mich wirklich ganz heiß auf die weiteren Fortsetzungen werden lassen. :)



Phase 5

Late Night Phone Calls: A book that kept you up all night long
Wer Schatten küsst von Marc Levy - Mittlerweile wissen ja die meisten von euch, dass ich bekennender Marc Levy Fan bin, mit diesem Buch fing allerdings alles an, denn das war tatsächlich das erste von ihm das ich gelesen habe und ich hab mich direkt verliebt und zwar unsterblich. Und ich fing Abends an und hörte nicht auf ehe es nicht zu Ende war, weil ich dieses Buch einfach nicht verlassen konnte. Es ist eine so wunderschöne Geschichte und ich mag sie immer jedem ans Herz legen, also falls ihr sie noch nicht kennt - lesen. :D


Phase 6

Always on your mind: A book you could not stop thinking about
Die Erfindung der Flügel von Sue Monk Kidd - Dieses Buch hab ich Anfang des Jahres gelesen und es ist für mich mein Jahres-Higlight schlecht hin. Dieses Buch hat mich auf so vielen Ebenen berührt, begeistert und mitgenommen. Die Thematik ist Sklaverei aber auch der frühere Feminismus und das mit vielen wahren Begebenheiten bestückt, ich bin voller Bewunderung für die Menschen in diesem Buch, die es größtenteils wirklich gab und hab mich nach dem lesen sehr viel mit ihnen auseinandergesetzt.


Phase 7

Getting Physical: A book in which you love the way it feels
Die Überlebenden von Alexandra Bracken  - Puh, die Auswahl hier fällt mir schwer weil mir eigentlich gar keins einfällt. Lustigerweise hatte ich die Überlebenden letztens beim umräumen im Regal in der Hand und da fiel die Oberfläche natürlich wieder auf. Es fühlt sich sehr ungewohnt an und doch irgendwie toll, ich mag die Präung und finde es passt zudem sehr gut zum Cover. Es wird wirklich der Eindruck erweckt, dass man über die Höhlenwände fasst. :)




Phase 8
Meeting the Parents: A book which you would recommend to your friends and family
Ich und die Menschen von Matt Haig - Ich und die Menschen war für mich eine tolle Leseerfahrung, in dem Buch geht es ums Mensch sein und darüber was wir mit der Zeit immer mehr vergessen haben und was eigentlich wichtig ist im Leben. Alles aus der Sicht eines Aliens der dazu verdonnert wird genau diese Erfahrungen zum ersten Mal zu machen. Es ist eine tolle Idee, die mich sehr nachdenklich gestimmt hat und gleichzeitig gibt es so viele witzige Momente, so dass auch die Leichtigkeit bestehen bleibt. Für mich war dieses Buch einfach perfekt.


Phase 9

Thinking about the Future:  A book or a series that you know you will re-read many times in the future
Alice im Wunderland von Lewis Carroll - ich habs schon mehr als einmal gelesen und glaube es wird auch noch viele weitere Male geschehen, denn ich finde dieses Buch abentuerlich und besonders. Es ist ein Kinderbuch und so skurril und dann diese klugen Gedanken die hier drinnen verborgen sind, ich liebe es einfach und bin fest davon überzeugt, dass ich bei jedem Mal Lesen noch mehr entdecken werde können. :)

Phase 10

Share the love: Who do you tag?
An dieser Stelle möchte ich euch alle dazu einladen den TAG mitzumachen, sofern ihr Lust dazu habt. Wenn ja, dann lasst doch euren Link bei mir, dann schaue ich gerne bei euch vorbei um mir eure Antworten anzugucken. :)
Das wars dann von mir, ich bin mit meiner Auswahl sehr zufrieden und fühle, dass ich für mich die richtigen Bücher ausgewählt habe. Kennt ihr was davon und habt es genauso empfunden wie ich? :)
 

Mittwoch, 23. September 2015

[Rezension] Im Schlaf komm ich zu dir

von J. R. Johansson
"Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen..”
  • Preis: 14,99€
  • Einband: Broschiert
  • Seitenanzahl: 400
  • Verlag: Heyne fliegt
  • Übersetzer/in: Beate Brammertz
  • ISBN: 978-3-453-26813-5


Parker schläft nicht, statdessen dringt er in die Träume desjenigen ein dem er zuletzt in die Augen geschaut hat. Er erfährt alle dunklen Geheinisse und kennt die absurdesten aber auch ekligsten Wünsche seines Umfelds und muss damit zurecht kommen und nicht nur das, der Schlafentzug raubt ihn mehr und mehr die Engergie und er befürchtet, dass er bald sterben wird, sollte er nicht bald zur Ruhe kommen.
Dann trifft er zufällig auf Mia und blickt ihr an diesem Tag als letztes in die Augen, sie träumt firedlich und ruhig und endlich kommt Parker zum schlafen, doch Mia ist ihm gegenüber abgeneigt und sie bekommt immer mehr Angst vor ihm, weil Parker wie ein Besessener versucht ihr in die Augen zu schauen, doch ist Parker wirklich die Gefahr für die Mia ihn hält?


Cover und Titel machen auf jeden Fall neugierig und ich finde die Darstellung des Covers wirklich gut gelungen, es passt zu Cover und man merkt wie die Gefahr lauert..


Das Buch hat mich wahnsinnig neugierig gemacht, ich bin generell ein Fan von Jugend-Thrillern wenn sie dann noch mit einem übernatürlichen Aspekt verknüpft sind, bin ich hellauf begeistert.

Auch hier finde ich die Idee wahnsinnig spannend und wirklich genial, der Schlaf ist für viele etwas sicheres. Dass Parker die Gabe hat in diese Sicherheitszone einzudringen und einen dadurch kennenzulernen, das positive und das negative, ist allein schon ziemlich beängistend.
 Dann wird daraus eine Stalker-Geschichte gesponnen, was für mich eine sehr interessante Thematik ist und schon besitzt das Buch das nötige Potenzial um wirklich richtig gut zu sein.

Letztendlich war ich persönlich dann doch eher enttäuscht, ob das Umgesetzte dann gefällt oder nicht ist ja immer Ansichtssache, ich hatte wirklich einige Probleme mit dem Buch.
Das fängt zum Beispiel mit dem Charakter von Parker an, in vielen Momenten konnte ich ihn nicht leiden und sein Verhalten war oftmals einfach nur geleitet von Egoismus, das hat ihn mir zuweilen doch sehr unsympathisch werden lassen.
Vor allem in Bezug auf seine Mutter, war sein Verhalten manches mal ganz schön krass, sie sorgt sich um ihn und merkt, dass etwas nicht stimmt. Er nimmt immerzu ab, ist oftmals gereizt und liegt viel im Bett. Dass das alles am mangeldem Schlaf liegt kann sie nicht ahnen und sie sorgt sich sehr und ist sehr fürsorglich, jeden Versuch von ihr stößt er allerdings weg und beschwert sich gedanklich darüber, dass sie sich für ihn interessiert..

Und auch sonst war sein Verhalten vielen gegenüber einfach nicht fair, vor allem Mia gegenüber. Aber gut, eventuell ist es zu verstehen wenn man bedenkt was er durchleiden muss und am Ende zeigt sich immer mehr, dass da noch mehr ist was ihn ausmacht aber dennoch war das für den Einstieg ins Buch alles sehr schwierig.

Dann hatte ich das Problem, dass ich das Buch an vielen Stellen einfach als sehr langatmig empfunden habe, es passiert nicht wirklich was außer das übliche - Parker versucht in Mias Augen zu schauen - und der Fortschritt bleibt ein bisschen auf der Spur. Ich hätte mir einfach gewünscht, das ganze würde ein bisschen rasanter sein.
Auch die ganze Auflösung war wenig überraschend für mich, mein erster Verdacht hat sich bestätigt und der Autorin ist es leider nicht gelungen eine andere Fährte zu legen, dabei hat sie es mehr als einmal versucht. Von daher hatte ich zumindest auf einen Plot Twist gehofft, der für mich ausblieb.

Was interessant ist, ist wirklich, dass man zum Ende hin merkt diese "Gabe" die Parker hat, macht weit mehr aus als man denkt, leider werden im ersten Teil nur Hinweise gesträut ohne, dass man nähere Infos bekommt - was ich schade finde. Aber so ist zumindest die Lust auf den zweiten Teil vorhanden.

Ein wirkliches Highlight waren für mich Parkers Freunde. Finn und seine Schwester sind wirklich toll und auch wenn sie nicht immer alles verstehen so stehen sie für ihn ein und geben den Kampf nicht auf, ermutigen Parker dazu weiter daran zu glauben, dass sich alles regeln wird und  sitzen nicht tatenlos herum. Die beiden waren für mich ein richtiger Lichtblick und ich hab die beiden unglaublich schnell ins Herz geschlossen und an dieser Stelle mag ich dann auch Parkers Entwicklung die von den beiden ein bisschen in Gang gesetzt wird. :)


Die Idee bietet unmengen an Potenzial und ich glaube, dass vielen das Buch auch genau so gefallen wird. Mir hat die Umsetzung ein paar Schwierigkeiten gebracht, so dass ich das gesamte Buch nur als solide empfunden habe und eine gewisse Enttäuschung vorhanden ist, weil ich so viel Erwartung in die Idee gesteckt habe. Dennoch möchte ich weiterlesen, weil es interessante Einblicke auf die weitere Entwicklung gibt.
Potenzial nicht ausgeschöpft.

Montag, 21. September 2015

[Rezension] Er & Sie. Anatomie einer Liebe

von Anna Herzig
"ER ist ein erfolgreicher, ungarischer Schriftsteller, gelangweilt vom Leben und der Liebe. SIE ist eine junge, rastlose Malerin auf der Suche nach Inspiration und einem Neuanfang. Etwas scheint sie zu verbinden, eine Anziehung, die sich nicht leugnen lässt. Die beiden gehen einander nicht mehr aus dem Kopf. Zwei Menschen, die Tür an Tür wohnen und auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben. Bis das Schicksal zuschlägt.”


  • Preis: 2,99€
  • Einband: eBook (ePUB)
  • Seitenanzahl: 244 (Printausgabe)
  • Verlag: Forever
  • EAN: 9783958180512 




Er ist ein erfolgreicher Autor. Sie ist eine junge Malerin die dabei ist ihren Weg zu ebnen. Und beide sind sie Nachbarn.
An und für sich haben sowohl Er als auch Sie nur bedingt was mit einander gemein und doch ist da gleich nach der ersten Begegnung eine gewisse Anziehung zu spüren und sie will auch nicht abklingen. Die beiden denken an einander ununterbrochen und haben es doch so schwer zueiander zu finden. Doch das Schicksal will es anders..


Das Cover finde ich passend und das Motiv selbst mag ich auch, nur die Farbgebung gefällt mir nicht unbedingt, lässt es für meinen Geschmack zu altmodisch wirken, aber auf dem Reader sieht man die Farben ja eh nicht, von daher passt es. ;)


Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen dürfen, ich war sehr neugierig auf die Handlung. Ich mag Liebesgeschichten allgemein unheimlich gerne und wenn dann wirklich das Schicksal seine "Finger im Spiel" hat wird es gleich noch reizvoller. :)

Gleich zu Anfang konnte mich das Buch auch wirklich sehr begeistern, das Buch fokussiert sich stark auf die Figuren in diesem Roman, es geht darum sie kennenzulernen und ihr innerstes zu ergründen.
Beide führen ihr ganz eigenes Leben, mit Problemen die es zu bewältigen gilt und mit kleineren Störfaktoren und dann treffen sie aufeinander und auf einmal spielt sich in den Gedanken auch viel über den anderen ab.
Es war einfach recht interessant zu sehen wie sich das verändert und was es mit den Charakteren anstellt.

Auch die Stärke der Emotionen schien mir persönlich ziemlich stark gewesen zu sein, aber es kam mir auch nicht unglaubwürdig vor, es fühlte sich trotz, dass es so schnell ging, natürlich an, dass sie so aufeinander reagieren. Das hat die Autorin meiner Meinung nach ziemlich gut umgesetzt.

Die Charaktere haben mir gefallen, insbesondere ER war einfach eigensinnig in allem und das mochte ich sehr. Er hatte eine ganz eigene Art zu Denken und zu Handeln und war auch so ein bisschen mürrisch und unnahbar. Aber irgendwie hab ich eine Schwäche für solche Charaktere und irgendwie wird sein ganzes Verhalten auch nachvollziehbar, wenn man erst einmal in der Geschichte voran schreitet.

Die Geschichte und deren Grundidee ist eigentlich ganz toll, es ist eine tolle Idee. Mir persönlich hat es dann nur doch zu lange gedauert um an diesen Punkt anzugelangen. Für mich fühlte sich das Buch nach einer gewissen Zeit sehr langgezogen an und auch die Lust verschwand dann irgendwann und es wurde dann auch alles ein bisschen verwirrend und verworren - was natürlich an mangelnder Aufmerksamkeit meinerseits liegen kann.
Aber das hat mir einfach viel Lesespaß genommen und erst als sich wirklich zeigt was das Schicksal für Sie und Ihm bereit hält, konnte mich das ganze wieder fesseln und dann war es auch wieder sehr abrupt zu Ende..

Der Schreibstil ist an und für sich sehr schön, er besticht nicht unbedingt durch Leichtigkeit - was überhaupt nicht schlimm ist - aber dafür umso mehr durch schöne Sätze, dennoch konnte auch er mich nicht zu 100% zu fesseln wissen.


Eventuell hab ich durch mangelnder Aufmerksamkeit ein bisschen von dem verpasst was die Geschichte ausmacht, aber mich hat sie zu einem gewissen Zeitpunkt einfach nicht mehr zu fesseln gewusst. Dennoch ist Potenzial da und zumindest das Ende entfacht die Lust auf mehr.
Solide, mit einem Hänger

Freitag, 18. September 2015

[Rezension] Abendsonne - Die Wiedererwählte der Jahreszeiten

von Jennifer Wolf
"Niemals hätte sich Dahlia träumen lassen, dass sie einst zu den Auserwählten der Jahreszeiten gehören könnte. Als eine gewöhnliche Tochter der letzten bewohnbaren Stadt auf Erden gehört sie nicht in die Nähe von Göttern, sondern aufs Feld, wo sie von klein auf Lavendelblüten pflückt und ihre Familie unterstützt. Aber die Anweisung der Göttin Gaia hätte klarer nicht sein können: Dieses Mal soll ein Mädchen aus Hemera zu ihren vier Söhnen geschickt werden und sich ein Jahrhundert lang an einen von ihnen binden. Sollte Daliah die Auserwählte werden, für wen würde sie sich entscheiden? Den verspielten Frühling, den selbstsicheren Sommer, den tiefgründigen Herbst oder den verschlossenen Winter? Dies ist der zweite Roman der Jahreszeiten-Geschichten.”

  • Preis: 3,99€
  • Einband: eBook (ePUB)
  • Seitenanzahl: 282 (Printausgabe)
  • Verlag: Im.press
  • ISBN: 9783646600902



Dhalia Abendsonne ist ein Mädchen aus Hemera und somit eigentlich sicher davor, von der Göttin ausgewählt zu werden, doch dieses Mal ist alles anders und Gaia möchte sie für einen ihrer Söhne mit nach oben nehmen. Für Dhalia selbst eine Bürde, sie hatte Pläne für sich und ihre Zukunft, doch nun muss sie gehen..
Im Reich Gaias angekommen, gilt es nun auch für Dhalia sich zu entscheiden, soll sie den Frühling, den Sommer, den Herbst oder doch den Winter ehelichen? Und dann kommt doch alles ganz anders als gedacht..


Ich muss sagen, dass ich das Cover vom zweiten Teil wesentlich weniger mag als das erste. Was vor allem an dem Mädchen liegt, das irgendwie zu künstlich wirkt. Was ich allerdings schön finde ist, dass bisher immer Mädchen drauf waren, die optisch zu der Hauptprotagonistin passten.


Nachdem mir der erste Teil der Reihe so unglaublich gut gefallen hat, war ich natürlich unglaublich gespannt auf den zweiten Teil und meine Erwartungen waren natürlich auch recht hoch. Im gegensatz zum ersten Teil fand ich den zweiten aber ein bisschen schwächer.

Generell finde ich es immer toll wenn die Augenmerk von dem einen zum anderen Protagonisten wechselt, auch wenn ich das auf der anderen Seite immer mit ein bisschen Wehmut entgegen nehme, dennoch hab ich mich gefreut Dhalia kennenzulernen und ihre Persönlichkeit hat mir gut gefallen.
Dadurch, dass sie ganz anders aufgewachsen ist als Maya im ersten Teil und wesentlich freier war als sie, ist für sie die Verädnerung auch nicht so leicht hinzunehmen und da merkt man schnell, dass Dhalia ordentlich Pfeffer im Hintern hat.
Sie versucht ihren eigenen Weg zu gehen und ihre Wünsche zu beachten und möchte sich eigentlich nichts aufzwingen lassen und in Anbetracht, dass sie versucht sich einer Göttin entgegenzustellen, war das schon sehr bewundernswert.

Während im ersten Teil Nevis von den vier Jahreszeiten im Fokus stand, ist es diesmal Jesien der Herbst. Das hat mich persönlich unglaublich gefreut, weil ich in ihm ersten Teil schon so wahnsinnig toll fand. Leider hab ich in diesem Teil nicht mehr allzu viel von ihm wiedererkennen können, mir fehlte seine liebevolle und meist lockere Art einfach sehr. Stattdessen war er hier oft kühl und teils barsch. Das mag alles seine Berechtigung haben und der Leser erfährt ja auch mehr von seiner Geschichte aber ich fand es dennoch schade, dass ich ihn persönlich kaum noch wiedererkennen konnte.
Ich hatte mich so auf Jesien gefreut und dann war er irgendwie anders, das war für mich schon sehr schade und ich hätte mir diesen Aspekt einfach anders gewünscht.

Die Geschichte selbst hebt sich dann wieder von anderen Geschichten ab und wieder schafft Jennifer Wolf es, sie einzigaritg strahlen zu lassen und wer den ersten Teil kennt weiß, dass das für den Leser wirklich aufwühlend sein kann. :)
Man wird ja doch dazu verleitet mit den Protagonisten mitzufiebern, man weiß, dass sie wenn überhaupt nur 100 Jahre miteinander haben werden, was gerade für die Jungs nur eine kurze Zeitspanne ist und man gönnt ihnen ja irgendwo allen ihr Happy End.
Von daher hab ich hier schon ordentlich mitgefiebert und gerade im Rückblick auf den ersten Teil war ich schon ganz hibbelig darauf zu erfahren wie es hier enden wird.

Die Idee vom Ende fand ich dann an und für sich auch wirklich gut, es hat mich diesmal nicht ganz überraschen können, weil mir ein wichtiger Aspekt klar wurde, aber dennoch hat es mich emotional wesentlich mehr aufgewühlt als das Ende vom ersten Teil. Was ich wiederum sehr positiv anzurechnen habe. :)
Dennoch hat es stellenweise nicht meinen Geschmack getroffen bzw. fand ich gewisse Aspekte einfach schade und hätte sie mir anders gewünscht, aber es ist alles passend und schlüssig gehalten.
Der Ausblick auf den dritten Teil war dann auch wieder unheimlich gut und ich bin schon ganz gespannt wie es mit den anderen beiden Göttern weitergeht.


Insgesamt fand ich den zweiten Teil etwas schwächer, zumal mich in der Mitte auch ein etwas langgezogener Part begegenet ist. Dennoch haben diese Bücher was einziagrtiges an sich und verfügen über eine menge Charme und es macht einfach immer wieder Spaß zu erlesen was sich Jennifer Wolf für ihre Protagonisten ausdenkt. :)
Super Buch.


Donnerstag, 17. September 2015

[Rezension] Morgen ist es vorbei

von Kathrin Weßling
"Kathrin Weßling erzählt mit großer psychologischer Klarsicht und zugleich mit hoher emotionaler und sprachlicher Kraft von gebrochenen Herzen und von solchen, die andere brechen, von Tränen und vom Kämpfen, vom Hoffen und vom Warten, von Erleichterung und Glück, vom Wahnsinn wilder Herzen eben. Die Protagonisten ihrer Stories wissen: Liebeskummer ist ein Bumerang aus Stacheldraht. Der kommt zurück, egal, wie sehr du schreist und rennst und bebst und kämpfst. ”

 

  • Preis: 14,99€
  • Einband: Broschiert
  • Seitenanzahl: 208
  • Verlag: Luchterhand
  • ISBN: 978-3-630-87494-4


Bei diesem Buch lasse ich die Inhaltsangabe ausnahmsweise mal weg, mir fällt es immer schwer ein Buch inhaltlich zusammen zu fassen, das "nur" aus Kurzgeschichten besteht, der Klappentext sagt meiner Meinung nach schon ziemlich genau aus was einen hier erwartet.

Generell bin ich jetzt kein großer Fan von Kurzgeschichten, obwohl ich sie zuweilen durchaus mal lesen kann und mag, aber ich bin seit Drüberleben ein großer Fan von Kathrin Weßling und so war für mich klar, dass ich "Morgen ist es vorbei" unbedingt lesen möchte - denn lange genug auf ein neues Buch hab ich ja gewartet. :D

Auch die Thematik der Kurzgeschichten war für mich persönlich sehr interessant, letztendlich hatten die meisten Menschen wohl schon einmal richtigen Liebeskummer und ich fands schon immer faszinierend wie unterschiedlich die Menschen damit umgehen. Die einen überwinden es schnell, die anderen suhlen sich in ihrem Unglück und wissen nicht wie sie daraus kommen sollen und dieses Büchlein erzählt vor allem von den Menschen, die zu letzterem gehören.

Warum ich Kathrin so gerne mag ist schnell erzählt und lässt sich auch in diesem Buch wieder finden; sie ist in dem was sie schreibt unglaublich direkt, wenn es sein muss benutzt sie auch einmal derbe Worte und trotzdem steckt hinter all dem eine gewisse Poesie und dann schafft sie es trotz allem auch zart und verletzlich zu wirken und die Worte die sie wählt sind schön. Sie ist in dem was sie schreibt sehr vielseitig und verknüpft das sehr geschickt miteinander, so dass es alles natürlich wirkt und nicht gezwungen. Zumindest empfinde ich es so - auf jeden Fall sind ihre Bücher allein deswegen schon das Lesen wert. :)

Auch wenn die Geschichten alle eins gemeinsam haben, so sind sie doch sehr unterschiedlich. Nicht nur wegen den unterschiedlichen Erfahrungen, die ihre Protagonisten machen, auch deren Schmerz äußert sich immer anders.
Bei Kurzgeschichten ist es natürlich so, dass es immer welche gibt die mehr gefallen, weil das alles subjektive Wahrnehmung ist.
Denn auch wenn der Großteil mir gefallen hat, gab es doch mehrere die mich rein inhaltich nicht angesprochen haben. Dennoch haben sie alle die Kraft gehabt mich zu berühren, mich teils runterzuziehen und zurückzuwerfen, in den Schmerz der einmal war.
Für mich war es also nicht immer leicht das Buch zu lesen und ich musste auch einmal eine längere Pause einwerfen, aber nur weil dieses Buch die Kraft besitzt seinen Leser mitzureißen, es ist also eher ein für das Buch und kein Kritikpunkt.
Bei den Geschichten selbst, gerade bei den kurzen, gibt es immer viel zwischen den Zeilen zu entdecken und manchmal verbirgt sich da der ganze Sinn.
Schön fand ich auch, dass Kathrin Weßling ziemlich Klischeefreie Protagonisten entworfen hat, hier und da mag das vielleicht nicht ganz zutreffen, aber im großen und ganzen ist dieses Buch nicht sexistisch oder ähnliches. Eine Sache die mir natürlich gut gefallen hat. :)


Das Buch ist unglaublich stark und vermittelt sehr gut, das was es vermitteln will. Es ist kraftvoll und doch spricht es zu Zeiten eher leise vor sich hin und der Schmerzensschrei wird zu einem flüstern, aber dieses flüstern hallt nacht. Mir hats gut gefallen und ich bin wieder vollkommen begeistert von Kathrin Weßling und das obwohl ich kein Fan von Kurzgeschichten bin.
Stark.