Samstag, 5. Dezember 2015

[Rezension] Herbstflüstern

von Tanja Voosen
"Blonde Haare, lange Beine, blaue Augen… Wie wenig einen das im Leben weiterbringt, weiß Lucy spätestens, seit sie von ihrer großen Liebe Ben eiskalt abserviert wurde. Da hilft es auch nicht, dass er ständig vor ihrer Tür steht und alles erklären will. Und noch viel weniger, dass ihre große Schwester Taylor, ihre einzige Stütze, auf Reisen ist. Während jene total verknallt durch Amerika tourt, hält sich Lucy mit einem abendlichen Babysitterjob so fern von zu Hause, wie es nur geht. Und beobachtet Jasper, auch Mr Handsome genannt, der jede Nacht ein anderes Mädchen zum Weinen bringt. Bis Jasper sie eines Tages bemerkt..”

  • Preis: 3,99€
  • Einband: ebook (ePUB)
  • Seitenanzahl: 389 (Printausgabe)
  • Verlag: Im.press
  • ISBN: 9783646601664


Ben hat sich von Lucy getrennt, dabei dachte sie, dass zwischen ihnen alles perfekt ist. Die Traurigkeit ist sehr präsent bei ihr und doch kann sie es nicht zulassen, dass er sie um Verzeihung bittet und ihr schwört die Trennung zu bereuen.
Um nicht immerzu zu hause sitzen zu müssen, bietet sie sich als Babysitterin an und lernt dadurch Jasper, Mr Handsome kennen. Er geht an ihre Schule doch sie weiß, dass sie sich lieber von ihm fernhalten sollte, denn er bricht Mädchen reihenweise das Herz und dennoch scheinen sie sich von nun an immer wieder zu begegnen..


Das Cover gefällt mir und passt vor allem auch gut zum ersten Teil, ich mag die Skizzenblätter die umherschwirren sehr. :)


Dieses Buch hab ich gelesen obwohl ich Sommerflüstern prinzipiell nicht so gerne mochte, dennoch fand ich Lucy und Ben im ersten Teil ziemlich toll miteinander, auch wenn es mich gerade deswegen gestört hat, dass die beiden sich hier getrennt haben. Aber ich wollte dennoch unvoreingenommen an Lucys vermeintliches Liebesglück herantreten.

Dennoch hab ich auch den zweiten Teil als ein bisschen schwierig empfunden, es hat mich einfach nicht wirklich gepackt, während ich Lucy sehr gerne mochte und ich fand, dass ihre Gefühle sehr gut rüberkamen und doch nicht allzu übertrieben dargestellt wurden, fand ich leider Jasper gar nicht cool.
Im Verlauf der Handlung mag sich das ein bisschen gelegt haben, aber es ändert nichts daran, dass ich ihn die meiste Zeit über als anstrengend und unsympathisch empfunden habe und sich deswegen die aufkeimende Liebesgeschichte nicht wirklich hinreißend angefühlt hat.
Für mich dümpelte das ganze also eher so dahin, ich hab einfach nicht das Gefühl gehabt, dass es mich bewegt hat und das fand ich sehr schade.
Dennoch möchte ich durchaus anmerken, dass mir das in letzter Zeit häufiger passiert bei Büchern des Genres und es nicht auszuschließen ist, dass ich denen erst einmal überdrüssig geworden bin. Wirklich einschätzen kann ich es nicht, denn Lust auf das Genre habe ich schon und vereinzelte schaffen es auch jetzt noch mich zu begeistern, aber vielleicht braucht es für mich mittlerweile mehr als 08/15 Charaktere und Liebesgeschichten.

Denn das ist auch hier für mich das große Manko, während der erste Teil durch seine extremen Wandlungen durchaus hervorgestochen ist, wenn auch für mich nicht positiv, ist dieser Teil einfach etwas was es überall zu lesen gibt und dem Individualität fehlt.

Zu gute halten möchte ich dem Buch die Wandlung von Lucy und ich finde es auch gut, dass die beiden nicht die extremen Probleme zu bewältigen haben und es so auch nicht zu einem endlosen hin und her kommt, es ist also eher eine seichte Version und das hat mir gut gefallen.
An Lucys Wandlung mochte ichvor allem, dass sich gut zeigt wie viel sich während der Pubertät tut und wie man sich in dieser Zeit selbst findet.
Von daher konnte ich mich auch mit der neuen Liebesgeschichte anfreunden, weil ich als Leserin selbst gespürt habe wie sie erwachsen wird und dem alten entwachsen ist


Auch wenn ich den zweiten Teil gefühlt lieber mochte als den ersten bleibt für mich dennoch die Erkenntis, dass auch dieses Buch von Tanja Voosen mich nicht wirklich packen konnte, mir fehlte eine mitreißende Geschichte die sich authentisch abhebt. Leider ist dies eine Geschichte wie man sie etliche Male schon gelesen hat und das ist mit mittlerweile dann doch zu langweilig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen