Dienstag, 31. Mai 2016

[Rezension] Die Theorie vom Marmeladenbrot





  • Preis: 20,00€
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 352
  • Verlag: Ullstein Verlag
  • Autor/in: Titiou Lecoq
  • Übersetzer/in: Stefanie Schäfer
  • ISBN:  978-3-550-08111-8





Montag, 30. Mai 2016

[Rezension] Flugstunden





  • Preis: 16,99€
  • Einband: Broschiert
  • Seitenanzahl: 492
  • Verlag: Kindler Verlag
  • Autor/in: Matthew Quick
  • Übersetzer/in: Ulrike Wasel
  • ISBN: 978-3-463-40085-3





Sonntag, 29. Mai 2016

[#jdtb15] Mai


Hallo meine Lieben,

der Mai neigt sich dem Ende zu und ich hab mir natürlich auch in diesem Monat wieder ein Taschenbuch ausgesucht, das bei mir einziehen durfte. :)
Dieses Mal fiel mir die Entscheidung tatsächlich mehr als einfach, denn ein Buch das ich im April gelesen habe, hat mich mehr als nur neugierig werden lassen auf eine bestimmte Autorin und dank Julia, hab ich auch eine Empfehlung für die Reihenfolge in der ich die Bücher am besten lesen sollte.. vor allem weil ich eine gewisse "Furcht" hege mich ihren autobiographischen Büchern zu widmen...

Manch einer wird vielleicht schon eine leise Ahnung haben um welche Autorin es sich handeln mag, aber auch den Rest möchte ich nicht weiter auf die Folter spannen, es handelt sich um Lilly Lindner und ich habe mich für Was fehlt wenn ich verschwunden bin entschieden. ♥






"April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat."
 






Nachdem ich Die Autobiographie der Zeit von ihr gelesen habe und es mich vollkommen umgehauen hat, war klar, dass das nicht mein einziges Buch von der Autorin bleiben wird. Splitterfasernackt liegt bereits auf dem SuB, aber da das autobiographisch ist wage ich mich da derzeit noch nicht ran, zumal ich genügend Informationen über das Schicksal von Lilly Lindner habe und da derzeit nicht in der richtigen Verfassung für bin...
Aber Was fehlt wenn ich verschwunden bin stand schon länger auf meiner Wunschliste und durfte dann ganz fix bei mir einziehen. Magersucht ist für mich ein interessantes Thema und ich glaube auch dieses Buch wird eine schmerzhafte Leseerfahrung sein, aber Lilly Lindners Worte sind ganz einzigartig und ich freue mich einfach darauf zu erfahren wie sie diese Geschichte verpackt haben mag. 


Hat es jemand von euch schon gelesen? Und welche Taschenbücher sind bei euch in diesem Monat eingezogen? ♥ 
Ansonsten wünsche ich euch allen noch einen ganz wundervollen Sonntag Nachmittag und einen angenehmen und stressfreien Start in die neue Woche. :) 

Freitag, 27. Mai 2016

[Rezension] Kein Sommer ohne Liebe





  • Preis: 9,99€
  • Einband: Taschenbuch
  • Seitenanzahl: 528
  • Verlag: Fischer Verlag
  • Autor/in: Mary Kay Andrews
  • Übersetzer/in: Andrea Fischer
  • ISBN: 978-3-596-03534-2






Greer ist auf der Suche nach der perfekten Location für einen neuen Film, denn das ist ihr Job, sie sucht nach den Locations die der Regisseur, in diesem Fall Bryce, sich in seiner Fantasie vorstellt. Auf der Suche nach einem ruhigen und eher verlassenen Ort stößt sie auf Cypress Key und bringt damit einen ganzen in Ort in Bewegung. Vor allem das alte Kasino sorgt für Aufregung, denn der Regisseur will dieses unbedingt in die Luft jagen, doch Bürgermeister Eb versucht dies mit allen mitteln zu verhindern, während Greer versucht ihn davon zu überzeugen, dass es doch mittlerweile nur noch ein nutzloses Gebäude ist, kommen die beiden sich unweigerlich näher...


Auch wenn das Cover mich nicht sofort zu sich locken würde, finde ich es es rein optisch sehr hübsch. Es ist ein schönes Bild und die leuchtenden Farben stechen hervor, zudem passt es sehr gut zu einer Sommerlektüre und erweckt so die passenden Erwartungen. :)


Von Mary Kay Andrews hab ich bisher noch kein Buch gelesen, aber gehört hab ich von ihr und ich hab "Die Sommer Frauen" von ihr, auch noch auf dem SuB liegen.
Ich muss sagen, dass ihre Bücher generell nicht ganz in mein Genre fallen und dennoch finde ich, Bücher wie dieses, manchmal sehr angenehm zu lesen und bringt mal ein bisschen Abwechslung, so dass ich mich trotzdem sehr auf das Buch gefreut habe.

Den Start empfand ich dann auch als sehr angenehm, ich fand eine angenehme und idyllische Atmosphäre vor, die mir sehr zugesagt hat. Auch mochte ich es, dass die Autorin sehr viel Figuren vorgestellt hat, so dass der gesamte Ort einfach lebendig wurde und ein Geschicht bekommen hat. Natürlich bleiben dadurch viele Fguren nur schemenhaft, aber trotzdem hatte ich hier keine Schwierigkeiten ihnen die richtigen Rollen zuzuschreiben und kam nicht mit ihnen durcheinander.

Dadurch, dass insbesondere Greer mit sehr vielen Menschen interagiert und rein beruflich extrem eingespannt ist, war die Liebesgeschichte, mit der man fest rechnet, eher im Hintergrund zu spüren.
Das ist nichts was mich stört, ich mag es wenn Protagonisten sich auch noch um andere Dinge kümmern und die Liebe nicht zum Mittelpunkt, ihres Lebens mutiert.
Die Entwicklung die, diese Liebe nimmt verläuft dann aber in eine extrem unrealistische Bahn die ganze Zeit ist beim Lesen nicht allzu viel davon zu spüren und es gibt Hindernisse, die dafür sorgen, dass die beiden sich auch immer wieder voneiander entfernen und dann mit einem Boom ist es die größte Liebe aller Zeiten. Ich hatte das Gefühl etwas zwischenmenschliches verpasst zu haben und das war für mich einfach too much. Es wirkte konstruiert und nicht authentisch, was sehr schade fand aber eigentlich war es nur der Gipfel, der dafür sorgte, dass dieses Buch für mich immer schlechter wurde.

Denn die eigentliche Schwäche zeigt dieses Buch meiner Meinung nach in seinen Protagonisten. Ich mochte Greer von Anfang an nicht so wirklich, aber sie hat für mich dennoch einen Charakter gehabt den ich nachvollziehen konnte.
Im gegensatz zu Eb den ich Anfangs als sehr angenehm empfand, der im Laufe des Geschehens aber Dinge tut und sagt die für mich gar nicht gehen.
Eb hat seine Nichte Allie in seine Obhut genommen und sorgt sich natürlich um sie, aber was er nicht hat ist Vertrauen und er ist auch überhaupt nicht in der Lage Situationen entspannt anzugehen und manchmal vielleicht auch die Sicht des Mädchens zu betrachten, stattdessen wird sie in ihrem Handeln eingeschrenkt und verbote erteilt..
Das ist einfach etwas wo ich vielleicht etwas extrem reagiere, aber ich fand es einfach traurig zu sehen wie so eine Erzeihung als die eines liebevollen und besorgten "Vaters" dargestellt wird, denn daran ist einfach vieles falsch. Einsicht ist da aber nicht zu spüren, das war dann auch der Punkt wo Eb für mich seine Sympathie verloren hat, weil er falsch wirkte.

Aber auch ansonsten finde ich, hat die Autorin es sich mit den Charakteren sehr einfach gemacht, die Autorin hat ein klares Bild von schwarz und weiß und hat es sich auch mit Konflikten sehr einfach gemacht, in dem man nicht einmal ein bisschen hinterfragt warum dieser Mensch so oder so tickt. Das fand ich sehr schade, denn Potenzial wäre dafür definitiv da gewesen und hätte bei mir auf wesentlich mehr gefallen gestoßen. So war ich ab einem gewissen Zeitpunkt einfach nur noch genervt von jedem einzelnen Charakter und war heilfroh als das Buch sein Ende gefunden hat.

Nur Greers aufgerollte Vergangenheit und Familiengeschichte, hat mir dann bis zum Schluss gefallen. Hier fand ich den Weg, den die Autorin gegangen ist sehr gut, er war langsam und mit Rückschlägen verbunden, aber das fand ich in diesem Fall nur mehr als authentisch.

Auch gefallen haben mir prinzipiell die Einblicke in Greers Beruf, auch wenn ich teilweise das Gefühl hatte, dass sie ganz schön viele Aufgaben hatte, die ich so nicht in ihren Vernatowrtungsbereich gesehen hätte.
Ansonsten ist dieses Buch ausgestattet mit sehr vielen Details was die Umwelt betrifft, so dass ich schon das Gefühl hatte alles bildhaft vor mir zu haben und für ihren Beruf passt es natürlich auch, dass man alles so im Detail vor sich sehen kann, es waren mir nur teilweise zu viele beschreibungen, wodurch langatmige Momente auftraten.


Ein Buch das mir von seiner Idee prinzipiell ziemlich gut gefallen hat, aber durch die Charaktere für mich einfach nur noch nervenaufreibend war, zu viele Klischees, zu viele vereinfachte Situationen. Mir fehlte hier einfach das richtige Gespür die Charaktere authentisch zu inszenieren und das war für mich bei diesem Buch in dem die Charaktere so im Zentrum des Geschehens stehen ein großer Minuspunkt.

Mittwoch, 25. Mai 2016

[Monatsrückblick] April '16

Hallo meine Lieben,

ich hab das Gefühl ich fange jedem Monatsrückblick damit an, dass ich mich beklagen muss wie schnell die Zeit rennt, aber tatsächlich ist es das was ich immer wieder empfinde gerade jetzt wo ich mir denke, wird mal Zeit den Monatsrückblick für den April zu verfassen und dann merke, dass der Mai ja tatsächlich schon wieder fast vorbei ist.
Das war rein gedanklich noch nicht unbedingt bei mir angekommen, ich bin also mal wieder ein bisschen spät dran.. aber lieber etwas zu spät als gar nicht mehr geschrieben, so denke ich mir das zumindest etwas schön. :)

Rein lesetechnisch war mein April aber auch wirklich nicht so pralle, ich hab einen hervorragenden März zurück gelegt und im April gab es dann wieder einen Tiefflug, ich wünschte ich könnte für den Mai ein bessere Aussicht versprechen, aber da sieht es derzeit ganz ähnlich mau aus, zumindest für meine ganz persönlichen Verhältnisse. Derzeit scheint sich alles weniger ums Lesen zu drehen und mehr um andere Dinge und das ist ja bei jedem mal so und auch völlig okay, aber mein SuB soll halt wirklich mal abgebaut werden und das sehe ich so nicht kommen. :D
Denn auch der April war wieder sehr Bücherreich, ich hab sie euch schon allen gezeigt aber für diejenigen die es verpasst haben oder einfach so nocht mal vorbeischauen wollen, lasse ich die Links einfach noch mal da:
Neben den neuen Büchern geht es hier ja aber primär um die gelesenen und da hab ich leider wirklich nicht allzu viel geschafft, denn es sind gerade mal fünf Bücher geworden und davon waren zwei auch noch wirklich kurz. Damit bin ich einfach nicht wirklich zufrieden, aber was solls, letztendlich sollte man da einfach mehr auf Qualität als auf Quanität setzen und die war dafür wirklich gut.



Nur Ein Tag von Gayle Forman hat mich wirklich sehr positiv überraschen können, denn es geht in eine ganze andere Richtung als ich es von der Aufmachung und dem Klappentext erwartet habe.
Zwar verbirgt es eine Liebesgeschichte in sich, viel mehr geht es in dem Buch aber um Selbstfindung und das hat mir persönlich unheimlich gut gefallen. :) *Rezension*

Bevor ich jetzt gehe von Paul Kalanithi gehört für mich zu meinen Highlights, dieses Buch war für mich einfach eine Erfahrung, die nicht leicht war und mich häufig hat schlucken lassen, mich traurig und wütend gemacht hat, die ich aber auch als wertvoll empfunden habe. *Rezension* 

Das Geheimnis des Schneemädchens von Marc Levy Marc Levy gehört zu meinen liebsten Autoren, sein letztes Buch war aber nicht zu 100% das was ich erwartet habe, Das Geheimnis des Schneemädchens ist die Fortsetzung von diesem Buch, da ich aber nun mit den passenden Erwartungen an das Buch herantreten konnte, war es für mich mal wieder ein tolles Leseerlebnis das mir Marc Levy beschert hat. *Rezension*


  
Muchachas: Tanz in den Tag von Katherine Pancol hat schnell Freude bei mir verursacht auch wenn ich hier ebenfalls ganz schnell meine Erwartungen über Bord werfen musste, denn was wie eine fröhlich, leichte Sommerlektüre aussieht entpuppt sich als tragische Frauenschicksale, die mich sehr für sich eingenommen haben und mich berührt haben, freue mich aufs weiterlesen. :) *Rezension*

Die Autobiographie der Zeit von Lilly Lindner war wohl mein absolutes Highlight und ist ganz schnell in die Liga der Lieblingsbücher augestiegen, es ist bezaubernd, wahrhaftig und einzigartig. Künstlerisch und poetisch, es hat mich komplett in seinen Bann gezogen, mich glücklich gemacht, mich traurig gestimmt, einfach alles.. Bekomme Gänsehaut wenn ich daran zurück denke! ♥ *Rezension* 


Es ist im letzten Monat also wirklich nicht die Welt gewesen und auch im Mai hab ich gerade mal erst 1 Buch mehr gelesen, aber dieser hat ja noch ein paar Tage und ich hab mir fest vorgenommen an diesen Tagen, meine freie Zeit so gut wie möglich zu nutzen - wie es dann mit der Umsetzung ausschaut wird man dann beim nächsten Monatsrückblick sehen können. :D
Aber natürlich möchte ich euch nicht entlassen, ehe ich euch nicht mein TOP des Monats präsentiert habe, auch wenn ich es ja schon mehr als nur angedeutet habe. ;)
Einen Flop gibt es dieses Mal nicht, weil mir alle Bücher gefallen haben, was ganz wunderbar ist. :)


TOP

Dienstag, 24. Mai 2016

[Rezension] Pala 01 - Das Spiel beginnt






  • Preis: 10,99€
  • Einband: Taschenbuch
  • Seitenanzahl: 320
  • Verlag: Oetinger Verlag
  • Autor/in: Marcel van Driel
  • Übersetzer/in: Kristina Kreuzer
  • ISBN: 978-3-8415-0353-4





Pala ist ein Online-Game das von vielen Jugendlichen gespielt wird, doch was sich wirklich hinter diesem Spiel verbirgt, dass wissen nur die besten. Denn die erfahren, dass es Pala wirklich gibt, es ist eine Insel auf der Mr Oz, Erfinder des Spiels, das sagen hat und die Jugendlichen dort unter extremen Voraussetzungen ausbildet für ein höheres Ziel.
Auch Iris spielt dieses Spiel und gehört am Ende zu den besten und so langsam keimt bei ihr der Verdacht auf, dass auch Pala hinter dem verschwinden ihres Bruders steckt und sie stellt sich dem wahren Pala ohne zu ahnen welche Gefahren auf sie lauern...


Das Cover selbst finde ich vom Prinzip her ziemlich ansprechend, mich stört nur das riesige Blatt, auch wenn es wohl ganz passend ist für die Umgebung von Pala ist, aber ich finde es lenkt viel zu sehr von dem Mädchen ab, das einfach sehr schön gestaltet ist mit allem was man in dem Bild vermuten kann. :)


Auf Pala hab ich mich sehr gefreut, es klang ein bisschen wie Erebos nur in spannender. :D
Denn, dass es Pala wirklich gibt fand ich unheimlich reizvoll und ich war sehr gespannt wieso Mr. Oz auf der Suche nach den besten Spielern ist.

Während sich die Einführung noch als ziemlich interessant erwies und interessante Ansätze bietete, wurde es meiner Meinung nach viel zu lange hinausgezögert bis man gemeinsam mit Iris wirklich auf die Insel kam.
Zwischendrin weicht es immer mal wieder ab von Iris Erzählperspektive und insgesamt fand ich es zwar interessant zu erfahren wie andere Pala-Mitglieder auf die Insel geholt wurden sind, aber der eigentlichen Handlung tat es nicht wirklich gut, denn es war teilweise einfach etwas langatmig.
Es plätschert halt eher vor sich hin und es bietet nicht wirklich Informationen über Pala an denen man sich laben konnte, von daher wurde ich einfach etwas ungeduldig und ein Anflug von Enttäuschung machte sich breit.

Dennoch hat sich das Buch wieder gefangen und konnte mich ab einen gewissen Zeitpunkt wirklich fesseln, leider trat dieser erst etwas später ein, denn auf Pala angekommen tappt man erst einmal weiter im Dunklen umher und auch der Alltag auf Pala gestaltet sich Anfangs nicht wirklich spannend, es geht mehr darum Iris wirklich gefügig zu machen, dabei wird auf psychologische Tricks gesetzt, sind aber von der Darstellung eher harmlos. Ich glaube mir hätte es gefallen wenn man hier ein bisschen mehr Emotion von Iris zu spüren bekommen hätte und sie selbt mehr davon registriert hätte, das hätte es alles intensiver und für mich folglich auch interessanter werden lassen.
Generell hätte ich es also nicht schlimm gefunden keine informationen zu erhalten wenn die Handlung zumindest interessante Geschehnisse bereithält, das passiert allerdings erst im letzten Drittel als Iris und weitere Pala-Mitglieder eine Prüfung absolvieren müssen.

Hier kam bei mir endlich ein Sog und die Spannung auf und man hat im Ansatz gemerkt, dass etwas großes vor sich geht und das war genug Ausblick auf die weitere Handlung und ich konnte mich vollkommen von dieser Prüfung einnehmen lassen.
Witzig fand ich, dass Mr. Oz sich bei dieser Prüfung an bekannte Bücher und Filme bereichert hat und gewisse Szenerien aus diesen Werken dargestellt hat, so dass man selbst (sofern das Werk bekannt ist) das vorliegende Ereignis erahnen konnte und das fand ich von der Idee allein schon wirklich toll. :)
Ab hier beginnt dann der spannende Teil und auf einmal mochte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, es entwickelt sich hier zu einer sehr ausgeklügelten Geschichte, die mein Interesse vollkommen gepackt hat und auch wenn es dann Überraschungsmomente gibt, die für mich von Anfang an schon vorhersehbar waren, fand ich das vollkommen okay.

Was ich ein bisschen schade fand war, dass die Charaktere für mich immer ziemlich unnahbar waren. Generell mag ich es einfach wenn Charaktere lebendig werden und ich meine eigene Beziehung zu ihnen aufbauen kann, das fehlte mir hier leider.
Sie waren ziemlich flach, auch wenn sie ja eigentlich außergewöhnlich sein sollten, aber davon finde ich merkt man nicht allzu viel, nur in manchen Situationen vielleicht.
Das führte dann auch dazu, dass ich die Charaktere hier weder sympathisch noch unsympathisch fand, sie haben mich einfach nicht erreicht und ich hoffe wirklich, dass sich das mit dem nächsten Teil ändern wird, denn das ist ein Punkt der mir immer wichtig ist.


Pala bietet eine tolle Idee, für meinen Geschmack wird das Potenzial aber gerade Anfangs eher im Zaum gehalten, doch dranbleiben lohnt sich meiner Meinung nach sehr, denn im letzten Drittel entfaltet es sich und bietet tolle Momente und lässt einen vollkommen gespannt auf den zeiten Teil warten. :)

Samstag, 21. Mai 2016

[Langzeit-Test] Das Leben von Tolino und mir 2.0

Hallo meine Lieben,

seit längerer Zeit hab ich das Bedürfnis mal wieder einen Bericht darüber zu schreiben wie sich das Verhältnis zu mir und meinem Tolino entwickelt hat, denn mittlerweile sind wir schon fast ein Jahr zusammen und das ist doch ein Zeitraum wo er für mich alltäglicher geworden ist und sich ein fester Umgang mit ihm entwickelt hat.
Im September 2015 hatte ich schon mal einen Bericht geschrieben, damals war er gerade mal 1 1/2 Monate alt, was noch ziemlich neu ist und von daher konnte ich dort hauptsächlich meine beobachteten Vorteile und Nachteile aufzählen und die anfängliche Praxis mit ihm erläutern.
Doch was ist an den Vorteilen noch dran, nutze ich sie noch? Und hat sich die Praxis mit ihm verändert?

Das alles hat mich gedanklich zuletzt beschäftigt und ich denke, dass so ein Langzeit-Test auch für potenzielle Nutzer sehr interessant sein kann, auch wenn das hier natürlich nur ein sehr subjektiver Erfahrungsbericht ist. :)


Konsum: Bin ich wirklich ein bisschen von den Prints abgewichen?
Gerade anfangs hab ich sehr viele eBooks gekauft und auch jetzt kann ich gerade den eBook-Deals nicht widerstehen wenn ein Buch auftaucht, dass ich eh schon immer haben wollte.
Im Beitrag vom September 2015 haben sich bereits 25 eBooks auf meinem Reader angesammelt, nach meiner jetzigen Zählung sind es 46, man sieht also deutlich, dass der Konsum zurück gegangen ist.
Im Gegenzug haben sich im Zeitraum vom 14.07.2015 (der Tag an dem der Tolino bei mir einzog) bis zum heutigen Tag 181 Print-Bücher bei mir eingefunden.
Es ist also ein ziemlicher Unterschied und wenn meine Rechenkünste mich nun nicht verlassen haben dann beträgt der eBook-Anteil bei mir 20%.
Ob das nun viel oder wenig ist, kann ich nur schwer beurteilen, für mich fühlt es sich wenig an da ich den Tolino ja  vor allem deswegen haben wollte um die Printbücher bei mir zu minimieren.
Fazit: Anstatt den Konsum an Prints zu minimieren hat sich mein gesamter Bücherkonsum einfach erhöht in dem hier und da ein paar eBooks zusätzlich bei mir eingezogen sind.


Erhöhte Buchauswahl durch den Reader?
Der eigentliche Grund für die Anschaffung ist also nicht eingetroffen und somit ist das Ziel ein bisschen verfehlt, dennoch bereue ich es nicht. Da ich den Vorteil endlich auf ebook only Titel zugreifen zu können und diese bequem zu lesen sehr genieße.
An diesen ebooks hab ich nämlich wirklich meine Freude gefunden und die meisten Titel auf meinem Reader sind genau solche Titel.
Aber auch die eBook-Deals sind für mich eine Bereicherung weil ich so auch zu Reihen gegriffen habe, die ich mir als Print nicht zugelegt hätte (weil die Skepsis zu groß ist oder Hemmung vorhanden war, eine mehrteilige Reihe anzuschaffen aufgrund des Preises und/oder des Platzmangels).
Fazit: Es gibt einfach ein größere breite an Bücher die ich für mich entdecken kann und das finde ich immer noch sehr, sehr toll und bestätigt mich in meinem Kauf! :)


Lesezeit: Ist das Verhältnis zu Print und eBook ausgeglichen?
Diese Frage lässt sich für mich mit einem klaren nein beantworten. Ich lese rein vom Gefühl ziemlich wenig auf dem Reader, denn hauptsächlich hab ich das Gefühl, dass ich ziemlich lange brauche für ein Buch, was ganz einfach am Format der Dateien liegt.
Ich habe bspw. 200 Seiten zu lesen muss aber pro Seite 2-3 umblättern, damit sich an der Seitenzahl etwas verändert. Lese ich eine halbe Stunde und schaue dann auf die Seitenzahl, hab ich dadurch einfach das Gefühl es tut sich kaum etwas. Besser läuft es wenn man vergleicht auf welche Seitenzahl man beim Printexemplar nun wäre, das hab ich bisher zwei mal machen können da sowohl Print als auch eBook bei mir eingezogen ist und da merk ich dann schon, dass ich eigentlich ziemlich viel geschafft habe.
Aber ich will mir nicht jedes Mal das Print dazu kaufen - zu mal es häufig nicht möglich ist - um das Gefühl zu haben ich lese nicht langsam wie eine Schnecke.
Das hindert mich extrem daran am Reader zu lesen, deswegen sind es wenn dann auch nur dünne Bücher die ich dort lese.
Dennoch ist es wirklich eher wenig, ich habs mal in Zahlen für euch, es gilt wieder der oben angegebene Zeitraum: Insgesamt hab ich 92 Bücher gelesen, darunter sind nur 13 eBooks, davon waren 4 schon bis zum September 2015 gelesen, wie sich im alten Beitrag entnehmen lässt, in Prozent macht der ebook Anteil hier gerade mal 7,1% aus, wenn ich mich nicht verrechnet habe. :D
Fazit: Im September 2015 war meine Einschätzung zum Leseverhältnis (rein von der Lesezeit her) noch 60% zu 40%, davon bin ich mittlerweile weit von abgekommen und es beläuft sich eher auf 90% zu 10% für die Prints.


Schlussfazit?
Das elektronische Buch konnte mich insgesamt nicht wirklich von sich überzeugen, dennoch waren meine anfänglichen Befürchtungen, das Gerät würde keinerlei Nutzung erfahren unbegründet.
Denn auch wenn ich nicht allzu oft darauf lese, so sehe ich es trotzallem als eine tolle Ergänzung an, nur ein Ersatz zum wirklichen Print wird dieses Gerät für mich wohl nie werden.
Denn auch wenn ein Reader manche Vorteile gegenüber dem Print haben mag, so fallen die für mich nicht ins Gewicht, weil mich bisher weder das Gewicht eines Buches stört, noch die Schriftgröße etc.
Nur für meinen Platzmangel heißt es nun, entweder erfinderisch werden oder mal ausmisten, derzeit entscheide ich mich noch allzu gern fürs erfinderisch werden. ♥

Wenn ihr wollt dürft ihr natürlich auch gerne eure eigene Erfahrung mit dem eReader da lassen. Hat er euer Lese- oder Konsumverhalten maßgeblich verändert? :)

Freitag, 20. Mai 2016

[Rezension] Der Zirkus der Stille





  • Preis: 20,00€
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 256
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Autor/in: Peter Goldammer
  • ISBN:978-3-455-60043-8







Thaïs Leblanc wuchs bei ihrer Großmutter auf, die im Zirkus als eine groß Nummer galt, doch Thaïs selbst hasst den Zirkus und hat nur negative Erinnerung an ihn und auch an ihre Kindheit bei ihrer Großmutter, so ist sie bereits mit 18 nach Paris gegangen und hat sich ein ganz normales Leben aufgebaut. Als ihre Großmutter stirbt kümmert sie sich um ihren Nachlass und muss sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen, denn das Testament ihrer Großmutter bringt sie in Verbindung mit dem heruntergekommenen und winzigen Zirkus "Cirque perdu" und Zirkusdirektor Papó will ihr das Staunen lehren...


Das Cover ist sehr schön, typisch Atlantik Verlag, ich mag die Schlichtheit mit der sich sehr gut die Thematik erkennen lässt und es auch das urige wiederspiegelt, dass auf einen älteren Zirkus hindeutet. Alles sehr passend und hübsch anzusehen, außerdem ist der Titel für mich ein wahrer Magnet.


Der Atlantik Verlag zieht derzeit immer mehr meine Aufmerksamkeit auf sich, denn ich entdecke da wirklich ganz, ganz tolle Bücher die bei mir schon nach dem Klappentext ein tolles Gefühl auslösen und so wars auch bei diesem wundervollen Buch.
Wenn der Inhalt es dann noch wirklich schafft zu überzeugen ist mein Leseherz glücklich und auch dafür war der Atlantik Verlag für mich ein garant und so hat mich dieses Buch vollkommen für sich einnehmen können.

Es liegt zu einem an der wirklich wundervollen Sprache die Peter Goldammer benutzt, er schreibt sehr peotisch und mit sehr klaren aber starken Bildern und das mag ich gern, es ist nicht immer alles verschnörkelt sondern mal auch ein bisschen plump aber die Kunst ist es da wohl, dass es trotzdem nicht plump rüber kommt sondern einfach ehrlich und authentisch. Ich mag es einfach immer wenn der Autor einen Schreibstil hat der besonders und eigen ist und das hab ich hier definitiv vorgefunden also war dieses buch rein sprachlich schon ein wunderbarer Genuss für mich.

Ein Buch wie dieses lebt aber vor allem von den Charakteren die dort drinnen leben und da war ich einfach komplett bedient, Peter Goldammer schafft nicht nur eine wahnsinnig tolle Protagonistin, die zwar immer etwas distanziert wirkte, mich emotional aber trotzallem erreichen konnte. Nein er schickt sie auf eine Reise und lässt ihr ganz eigene und wundervolle Weggefährten da.
Ich war sehr angetan von der Fülle an Nebencharakteren die in diesem Buch auftauchen, manche waren wirklich nur kurz erblickte Zeitgenossen andere blieben und doch haben sie alle dazu beigetragen, dass Thaïs am Ende ihr Ziel erreicht hat.
Mit sehr viel Charme kommen sie daher, sie sind alles andere als perfekt, haben Laster und ganz eigensinnige Macken, aber gerade dass hat sie alle so lebendig werden lassen und sie mir auch so nahe gebracht, jeder von ihnen war authentisch und ich finde auch das ist immer sehr schwierig gerade wenn man sie ein bisschen skurril darstellen will, aber es wirkte hier für mich einfach nicht aufgesetzt, einfach viele wundervolle Kautze die Thaïs wege kreuzen, ganz natürlich und wie selbstverständlich.
Die Vebrindung der Charaktere untereinander mochte ich sehr, dass jeder seinen festen Part hatte fand ich ebenfalls sehr toll und es hat mir immer gut gefallen, dass jeder von ihnen seinen eigenen Raum hat um sich mir als Leserin vorzustellen, dabei wurde Thaïs und ihr belangen allerdings nie verloren und so bleibt der rote Faden für mich konstant im Vordergrund und sichtbar.

Dieses Buch stellt einfach eine ganz wundervolle Reise zu sich selbst dar und ich mochte auch die Zirkus Elemente unheimlich gern, vor allem weil man wirklich ein paar "interne" Rituale mitbekommt, von denen ich nichts wusste und manches davon auch wirklich schön fand. Ich hatte einfach das Gefühl die andere Seite vom Zirkus kennenlernen zu können, nicht die Show die einem beeindrucken soll, sondern einen Einblick in das Leben der Schausteller, auch wenn die Truppe vom Cirque Perdu vielleicht nicht ganz gewöhnlich ist, auch wegen der Zigeuner Herkunft, war das ebenfalls ein Aspekt der mich erwärmt hat und viel Freude bereitet hat.


Ein ganz wunderbares Buch, dass mich vor allem durch seine Sprache und seinen Charakteren begeistern konnte, weil die einfach sehr herzlich und besonders waren, doch auch alle weiteren Aspekte des Buches haben mir sehr gut gefallen, so dass ich ziemlich hin und weg bin. :)

Dienstag, 17. Mai 2016

[Neuzugang] Der Mai ist voller heiß ersehnten Fortsetzungen und mehr. :)

Hallo meine Lieben,

der Mai trumpft mit wirklich vielen tollen neuen Büchern und bei mir gab es wirklich recht viele Reihen-Fortsetzungen, die unbedingt her mussten - konnte natürlich nicht warten - so dass es bisher eigentlich schon wieder recht viele Bücher gab aber das hab ich ja schon letzten Monat angekündigt.
Tatsächlich sollten es aber in der zweiten Monatshälfte weitaus weniger werden, so dass die Gesamtzahl am Ende des Monats zwar immer noch hoch ist, aber weniger als die letzten Monate zuvor und das ist ja auch schon mal was. :D
Den SuB Abbau sehe ich diesen Monat nicht, aber ein leichter Anstieg ist zu verschmerzen und im Juni sehe ich für mich weitaus bessere Chancen, weil ich da gar nicht so viele Bücher im Blick habe - Spontan fällt mir nur eins ein und mein #jdtb16 Buch! :D



Schweigen ist Goldfisch klingt einfach ganz zauberhaft und ich freu mich schon sehr aufs Lesen, ich mag etwas tiefgründigere Jugendbücher und rein vom Klappentext hat diese Geschichte dafür eine menge Potenzial, ich hoffe auf das beste und bin einfach unheimlich gespannt!

Unser Himmel in tausend Farben musste unbedingt her, denn Amy Harmon konnte mich bisher immer überzeugen und auch wenn Für immer Blue leider noch subt, wollte ich dieses mal nicht so lange mit der Anschaffung warten und ich glaube, dass es ganz bald gelesen wird, denn es klingt wirklich ganz wundervoll.

Der Geschmack von Salz und Honig ist ja wieder eine Liebesgeschichte von der tragischen Sorte und da kaomme ich derzeit ja nicht so drumherum. Diese Geschichten ziehen mich an und so war es auch bei diesem Buch, ich hoffe der Klappentext hält was er verspricht und mich erwartet eine emotionale Geschichte. :)

Oceano Mare hat mich mit seinem Klappentext einfach komplett verzaubert und ich kann es kaum abwarten endlich in diese Geschichte einzutauchen, es klingt wirklich genau nach meinem Geschmack, wundervolle Charakter, nachdenkliche Stimmung die einem etwas lehrt, ich hoffe so sehr, dass es mich nicht enttäuschen wird, denn ich bin vorab schon ganz verliebt.



Sommertraum mit Aussicht kam bei mir überraschend vom Verlag ins Haus, inhaltlich klingt es nach einer sehr leichten Sommerlektüre, die mich schon reizt. Bin gespannt und freue mich auf dieses Wohlfühl-Buch. Außerdem finde ich das Cover hier unheimlich toll. :D

Kein Sommer ohne Liebe ist bei mir Aufgrund der Fischer Challenge auf Lovelybooks eingezogen, da versuche ich dieses Jahr ja immer sehr engagiert dran teilzunehmen und lese dieses Buch ja auch aktuell.
Bisher ist es ganz nett, aber ein richtiger Funke will nicht überspringen, dennoch bereue ich nichts. :D

Muchachas 3 ist endlich vollständig, wobei das endlich fehl am Platz ist, denn der Verlag hat diese Reihe ja ziemlich zügig herausgebracht, was ich ganz wunderbar finde und ich freue mich sehr darauf auch wenn vorher erst einmal Teil 2 auf mich wartet. :)

Mein letzter Sommer wirkt wie ein besonders zartes Büchlein und beinhaltet die Lebensgeschichte der Autorin, die auf den ersten Blick sehr bewegend wirkt. Ich hoffe auf eine berührende Lebensgeschichte, die mich in ihren Bann zieht. :)



Verfluchte Wünsche gab es ja reduziert und da fiel es mir schwer zu widerstehen, denn auch wenn ich Hope & Despair von der Autorin abgebrochen habe, klingt diese Geschichte wirklich gut und ich freu mich drauf sie zu lesen. Und wenn es nicht gefällt so trauere ich den 1,49€ auch nicht großartig hinterher. :)

Chaoskuss hab ich auf lovelybooks gewonnen und mich unheimlich gefreut, ich stecke auch schon mittendrin und mag es bisher wirklich ziemlich gern. Es beinhaltet viele verschiedene Wesen und die Protagonisten mag ich in der vielzahl auch sehr gern, so dass ich da derzeit nur Freude bei empfinde. :)

Die vierte Braut gab es ebenfalls für die Hälfte weshalb ich auch da nicht widerstehen konnte und es auf den Reader laden musste. Die Story wurde schon vielfach gelobt, soll an Selection erinnern und doch ganz eigen sein und das hat mich neugierig gemacht. :)

Märchenhaft erblüht wollte ich mir eigentlich noch nicht holen (auch wenn ich die Fortsetzung heiß ersehnt habe), da der zweite Teil noch immer nicht beendet ist.. :o Aber dann prangte auf Thalia die große Anzeige, dass es das Buch für die Hälfte gibt und naja dann hab ich natürlich doch zugeschlagen. x)



Elbenthal-Chroniken ist ein Sammelband von Kurzgeschichten die im Zusammenhang zu Ivo Palas Reihe "Elebenthal-Saga" stehen. Von daher hab ich mich ziemlich doll gefreut als ich auch dieses Buch auf LB gewonnen habe -> eigentlich wollte ich es heute anfangen verbringe aber derzeit die Tage bei meinem Freund und habs zu hause vergessen. >_<

Maresi hab ich erst vor 2-3 Wochen entdeckt und hab mich sofort in die Idee verliebt, nun freue ich mich unheimlich auf dieses Buch und war ganz überrascht davon, dass es gerade mal etwas über 200 Seiten hat, aber umso schneller werde ich es dadurch wahrscheinlich lesen. :D

Die Königin der Schatten 2 ist wieder eine von den Fortsetzungen auf die ich gefühlt ewig gewartet habe und nun ist es da! Bin schon voller Freude deswegen und bin gespannt. :)



Das Feuerzeichen 2 musste auch ganz dringend her, denn ich fand den Auftakt der Reihe ja wirklich mehr als gelungen - auch wenn viele das anders sahen - aber ich bin schon ganz gespannt darauf wie es weitergehen wird. Auch wenn ich es optisch furchtbar finde, werde ich dieses Buch hoffentlich auch wieder lieben. :)

Die 100 3 auch wieder eine Reihe die sehr viel Zwiespalt auslöst, ich mag die Bücher ja lieber als die Serie, was vor allem an Glass liegt die in der Serie leider nicht vorhanden ist, ich freue mich daher sehr auf den Abschluss, auch wenn ich ein bisschen traurig bin, dass es damit schon vorbei ist. :)

Monday Club 2 musste her, auch wenn ich den ersten Teil leider nur mäßig fand und ich meine Schwierigkeiten hatte mich in das Buch einzuleben, aber es bietet tolle Ansätze die leider furchtbar neugierig machen und so bin ich ziemlich gespannt wie es mit der Reihe weitergeht. Hab es übrigens auf vorablesen gewonnen, was mich unheimlich gefreut hat. :)


Wie ihr seht es ist wieder zu viel (auch wenn mein tiefes Empfinden im Herzen sagt: Zu viel gibt es nicht), aber wie gesagt in der zweiten Monatshälfte wird es besser und ich hab mir auch geschworen mich von den eBook-Deals fernzuhalten, gar nicht erst nachgucken welche Schätze es für kleines Geld geben wird. :)
Ist euch übrigens aufgefallen, dass meine Bücher ziemlich Blau-lastig sind? :D